Juli 20, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Lisa Carrington, die im K1-500-m-Finale in Deutschland ruderte, strebte ihren 13. Weltmeistertitel an.

Lisa Carrington, die im K1-500-m-Finale in Deutschland ruderte, strebte ihren 13. Weltmeistertitel an.

Lisa Carrington wird am Samstagabend (NZ-Zeit) im K1-500-m-Rennen der Frauen um ihren 13. Kanu-Sprint-Weltmeisterschaftstitel rudern.

Carrington gewann am Donnerstag sein K1-500-m-Halbfinale in Duisburg, Deutschland, mit mehr als einer Sekunde Vorsprung in 1 Minute und 47,216 Sekunden.

Der 34-Jährige aus Ohope kann am Samstag um 22:21 Uhr (NZ-Zeit) im A-Finale seinen vierten Weltmeistertitel gewinnen.

Er ist Olympiasieger im 1. K1-Lauf über 500 m bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio und kam am Donnerstag, dem zweiten Tag der Meisterschaft, aus seinem Vorlauf im K1-200-m-Lauf weiter, wobei das Halbfinale am Sonntag (NZ-Zeit) ausgetragen wird.

Der Australier Yale Steinpreis besiegte Carrington im 200-m-Lauf um 0,42 Sekunden, es wird jedoch erwartet, dass er die Veranstaltung in Deutschland gewinnt, wo er während seiner gesamten Karriere dominiert hat.

Drei seiner sechs olympischen Goldmedaillen holte er im K1-200-Meter-Lauf. Obwohl sie vor den Spielen in Paris im nächsten Jahr aus den Olympischen Spielen ausgeschieden ist, ist sie achtfache Weltmeisterin in dieser Kategorie.

Sie ist auf dem besten Weg, das K1-Doppel über 200 m und 500 m zu wiederholen, das sie letztes Jahr bei den Weltmeisterschaften in Dartmouth, Kanada, gewonnen hat.

Lisa Carrington bestreitet am Samstagabend ein weiteres Finale bei den Weltmeisterschaften in Deutschland.

Kanurennen Neuseeland/Geliefert

Lisa Carrington bestreitet am Samstagabend ein weiteres Finale bei den Weltmeisterschaften in Deutschland.

Der einzige Weltmeistertitel, der im K2-500-m-Einzelwettbewerb nicht gewonnen wurde, war mit Caitlin Ryan bei den Rennen in der Tschechischen Republik im Jahr 2017.

Unterdessen erreichten das Paar Aimee Fisher und Danielle McKenzie (Frauen K2 500 m) sowie die Parakanu-Sprinter Peter Cowan und Scott Martlew (VL3 200 m) aus den Vorläufen am Donnerstag ihr jeweiliges Halbfinale.

Andere neuseeländische Schwimmer, die am zweiten Tag an den Start gingen, Ashton Riser (Männer K1 200 m) und Quaid Thompson (Männer K1 1000 m), wurden ins C-Finale zurückgedrängt, nachdem sie im Halbfinale die Plätze acht und sechs belegt hatten.

Siehe auch  Nixova und Accurable unterzeichnen Vertriebsvereinbarung für den AcuPebble SA100 Heimschlaftest in Deutschland.