Februar 21, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Ralf Schumacher bezeichnet Deutschlands düstere F1-Zukunft als selbstverschuldete „Katastrophe“

Ralf Schumacher bezeichnet Deutschlands düstere F1-Zukunft als selbstverschuldete „Katastrophe“

Der frühere Formel-1-Fahrer Ralf Schumacher ließ sich mit seiner scharfen Kritik an der schwindenden Präsenz Deutschlands im Motorsport nicht lumpen und bezeichnete es als selbstverschuldete „Katastrophe“.

In einem Interview motorsport-magazine.comSchumacher hat seinem Frust über die mangelnden Investitionen in den deutschen Motorsport Luft gemacht.

„Es ist eine Katastrophe“, sagte er unverblümt.

„Wir haben uns aus der Welt des Motorsports zurückgezogen. Und das mit offenen Augen.“

„Ich habe mehrmals darauf hingewiesen, aber ehrlich gesagt hat es mir nicht gefallen.“

Die Frustration des sechsmaligen F1-Rennsiegers rührt daher, dass er entscheidende Elemente ignoriert, die einem erfolgreichen Motorsportumfeld zugrunde liegen. Der 47-Jährige macht auf den Niedergang der Formel 3 aufmerksam, einst Hauptstrecke der Formel 1 und „Mittelpunkt“ des deutschen Motorsports.

„Unser größtes Problem ist der Verkauf der Formel 3“, sagte der Deutsche.

„Die Formel 3 war das Tor zur Formel 1 und die Rahmenserie der TDM, die den Mittelpunkt des deutschen Motorsports darstellte und auch internationale Fahrer anzog.

„Deutschland ist mittlerweile austauschbar geworden. Warum sollte man hier noch Motorsport betreiben? Kartsport und Formel 4 gedeihen in Italien.“

Obwohl Deutschland über mehrere berühmte Rennstrecken verfügt, ist es kein Austragungsort eines Grand Prix

Laut Schumacher verkompliziert die abnehmende Präsenz Deutschlands in der Formel 1 das Problem zusätzlich.

„Wir haben keine Formel-1-Rennen mehr und mit Mercedes haben wir nur noch einen deutschen Hersteller, obwohl Audi als zweites Rennen hinzukommt.

„Mercedes tut das Richtige, egal woher sie kommen. Aber Mercedes betreibt keine traditionelle Talentförderung.“

„Außerdem haben wir keine Kartbahnen. Die, die wir haben, sind alt und in einem schlechten Zustand.“

Weiterlesen: Wolff neckt Mercedes-Upgrade-Neuigkeiten vor dem GP von Monaco

Michael Schumachers Heimstrecke in Kerbon konnte dank Sanierungsplänen vor dem Abriss bewahrt werden.

‚Es ist zu spät‘

Auf die Frage nach Verbesserungsaussichten fällt Schumachers düstere Antwort aus. Er glaubt, dass der Zug der „Formel-Talente“ bereits Fahrt aufgenommen hat und sagt, dass der Formel-Rennsport in Deutschland auf absehbare Zeit ruhen wird.

Siehe auch  Ingenieurtalent erweist sich als Gewinner für Ostdeutschland

„Für mich ist der ‚Formel-Talent‘-Zug abgefahren. Der ADAC wird sich auf den Tourenwagensport konzentrieren“, sagte er.

„Für mich ist der Formelsport in Deutschland für die nächsten Jahre vorbei. Wir investieren in nichts!“

„Wenn jemand heute mit dem Kartsport anfängt, muss er nach Italien. Wenn er dort angekommen ist, bleibt er in Italien. Das schließt 99 Prozent aller Motorsportler aus, denn eine Profisaison in Italien kostet fast eine Viertelmillion. Ich weiß nicht, wie viele Eltern sich so viel leisten können.

„Das ist die Wahrheit. Ich mache schon seit zehn Jahren darauf aufmerksam, aber niemand will zuhören.“

Als eine Nation, die in der Neuzeit drei Formel-1-Weltmeister hervorgebracht hat, muss sich die deutsche Motorsport-Community diesen Problemen direkt stellen.

Um die einst blühende Formelrennszene in Deutschland wiederzubeleben und zu beleben, waren schnelle und umfangreiche Investitionen sowie umfangreiche Reformen erforderlich.

Weiterlesen: Schumacher beschimpft Red Bulls Marco mit „persönlicher“ Fehde