Juni 13, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutsch-französisches Freundschaftstreffen wird von nuklearem Konflikt überschattet – EURACTIV.com

Deutsch-französisches Freundschaftstreffen wird von nuklearem Konflikt überschattet – EURACTIV.com

Am Montag trafen sich das deutsch-französische Parlament, die 50 französischen Nationalversammlungs- und 50 Bundestagsabgeordneten alle zwei Jahre, um die Zusammenarbeit zwischen den Ländern zu fördern, die von ihren Meinungsverschiedenheiten über die Atomkraft überschattet wurden.

Der französische Finanzminister Bruno Le Maire und der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck debattierten vor Parlamentariern und zeigten dabei, dass ihre Ansichten sehr unterschiedlich seien.

Wirtschaftsminister Robert Habeck sagte, Atomkraft dürfe nicht als erneuerbare Energiequelle eingestuft werden und verwies auf Uneinigkeit über die Richtlinie über erneuerbare Energien. Sein Amtskollege Bruno Le Maire nannte die Atomkraft eine „rote Linie“ für Frankreich.

Zur energiepolitischen Zusammenarbeit fasste Habeck die gemeinsame Position zu dem Thema zusammen, dass Deutschland und Frankreich „getrennt marschieren“.

„Es wäre ein völliges Missverständnis, wenn wir davon ausgehen würden, dass es, weil wir aktiv und selbstbewusst sind, automatisch immer einen Konsens gibt. Ich würde sagen, das Gegenteil ist der Fall“, sagte Habeck im Plenum.

Letzte Woche sorgte die französische Regierung für Aufsehen, nachdem sie die Verabschiedung der EU-Richtlinie über erneuerbare Energien blockiert hatte, die Mindestniveaus für die Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen festgelegt hätte.

Die Zustimmung wurde allgemein als formeller Schritt angesehen, da die Verhandlungen zwischen dem EU-Parlament und den Mitgliedstaaten bereits abgeschlossen waren.

Frankreich fordert jedoch weitere Zusicherungen, dass nuklear erzeugter, „kohlenstoffarmer“ Wasserstoff von seinen Zielen für erneuerbare Energien abgezogen wird.

Die Bundesregierung halte die Kernenergie getrennt von den erneuerbaren Energien und bestehe auf der Beibehaltung des zuvor vereinbarten Kompromisses, sagte Habeck.

„Robert weiß, dass die Atompolitik für Frankreich eine absolute rote Linie darstellt“, fuhr Le Maire fort: „Es ist unsere Angelegenheit.“ [energy] Souveränität.“

Siehe auch  EU-Migrationsreform spaltet deutsche Grüne vor Wahlkampfstart – Euractiv

Energie war ein beherrschendes Thema während der Sitzung, da die Abgeordneten immer wieder auf die Widersprüche hinwiesen. Einige kritisierten die allgemeine mangelnde Zusammenarbeit zwischen den Ministern.

„Ich höre schon seit einiger Zeit zu und Sie haben die Position Deutschlands bzw. Frankreichs klargestellt, aber Sie haben den deutsch-französischen Plan kein einziges Mal genannt“, bemerkte Valerie Rabault, eine Abgeordnete der französischen Sozialisten.

Unterdessen bleiben die Aussichten für eine EU-Richtlinie über erneuerbare Energien ungewiss.

Es liegt an Frankreich, wann ein neuer Versuch zur Verabschiedung des Gesetzes geplant werden kann.

(Nick Alipour | EURACTIV.de)

Lesen Sie mehr mit EURACTIV