Februar 21, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Polens Außenminister sagt, „Deutsche haben Amnesie“ angesichts des polnischen Leids im Zweiten Weltkrieg

Polens Außenminister sagt, „Deutsche haben Amnesie“ angesichts des polnischen Leids im Zweiten Weltkrieg

Der polnische Außenminister sagte, die Deutschen hätten während des Zweiten Weltkriegs „Erinnerungslücken“ und erinnerten sich an das Leid der Juden, nicht aber der Polen.

Er wiederholte seine jüngste Forderung an Berlin, einen Weg zu finden, Polen für seine Kriegsverluste zu entschädigen, und schlug vor, dies durch die Finanzierung des Wiederaufbaus eines von Deutschland zerstörten historischen Gebäudes oder durch Investitionen in die Verteidigungsfähigkeiten Polens zu erreichen.

Im Gespräch mit einer deutschen Wochenzeitung Der SpiegelRadoslaw Sikorski betonte, seine Regierung, die im Dezember ihr Amt antrat, sei bestrebt, die Beziehungen zu Berlin zu verbessern, die durch die achtjährige Herrschaft der nationalkonservativen Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) beschädigt worden seien.

„Wir wollen keinen künstlichen Antagonismus mit unseren Nachbarn“, sagte Sikorsky und fügte hinzu: „Es wird keine Verleumdung der Deutschen mehr geben … oder die Dämonisierung des demokratischen Deutschlands durch die Regierung.“

Auf die Frage nach der Forderung der PiS-Regierung nach Kriegsentschädigungen in Höhe von bis zu 1,3 Billionen US-Dollar aus Deutschland – was zu Spannungen mit Berlin geführt hat, das behauptet, die Forderung habe keine rechtliche Grundlage – bestätigte Sikorsky jedoch, dass „dies ein wichtiges Thema“ sei. Und die Regierung.

Sikorski bemerkte, dass „Polen aufgrund des Krieges enorme materielle Verluste erlitten habe und jahrzehntelang in Armut gestürzt“ sei, und forderte Deutschland bei einem Besuch in Berlin letzten Monat auf, „kreativ darüber nachzudenken“, wie Polen entschädigt werden könne.

spricht Der Spiegel, Sikorsky erweiterte diese Idee. Eine Form solcher Wiedergutmachungen könnte „ein ‚sichtbares Zeichen‘, ein Dokumentationszentrum, ein Gesprächszentrum zur Anerkennung des Leids der Polen und ein Ort der Erinnerung“ sein, sagte er.

Siehe auch  Govt-19-Infektionen in Deutschland sind seit Mitte Mai hoch

„Schließlich haben die Deutschen Lücken in ihrer Erinnerung: Sie wissen vom Holocaust, sie erinnern sich an die Belagerungen von Leningrad und Stalingrad, aber sie vergessen, was sie der polnischen Öffentlichkeit angetan haben“, fuhr Sikorski fort und verwies auf das Beispiel der Bombardierung. Wieluń – das erste Kriegsverbrechen Nazi-Deutschlands.

Deutschland hat im vergangenen Jahr Pläne für ein neues Institut in Berlin vorgestellt, das sich den historischen Beziehungen zu Polen und insbesondere den Gräueltaten während der nationalsozialistischen deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg widmen soll.

Sikorsky schlug außerdem vor, dass Deutschland den Wiederaufbau eines im Krieg zerstörten historischen Gebäudes – wie des Warschauer Sächsischen Palastes – finanzieren könnte.

Auf die Frage, ob solche Vorschläge bedeuten würden, dass die neue Regierung nicht 1,3 Billionen Dollar von Deutschland verlange, scherzte Sikorsky: „Wenn Berlin dieses Geld überweisen will – gut! Wir werden sogar einem Rabatt zustimmen, wenn wir das Geld bis Ende des Jahres bekommen.“

„Aber im Ernst“, fuhr er fort, „Geld ist in Kriegs- und Krisenzeiten eine schwierige Sache. Wir fordern die Bundesregierung auf, ein Paket vorzubereiten, das unsere Öffentlichkeit überzeugt und ihr zeigt: ‚Ah, Deutschland ist bereit, sich mit dieser Sache auseinanderzusetzen.‘ '.“


Notes from Poland wird von einem kleinen Redaktionsteam geleitet und von einer unabhängigen, gemeinnützigen Stiftung veröffentlicht, die durch Spenden unserer Leser finanziert wird. Ohne Ihre Unterstützung könnten wir nicht tun, was wir tun.

Siehe auch  Julian Nagelsmann spricht Deutschland sein Vertrauen für das Spiel gegen Schottland aus, während DFB-Chef die Kampfarena wechselt

Hauptbildnachweis: Außenministerium Polens/Flickr (unten CC BY-NC 2.0)