Mai 27, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Ein Erdbeben der Stärke 6,4 erschüttert die Grenze zwischen Mexiko und Guatemala

Ein Erdbeben der Stärke 6,4 erschüttert die Grenze zwischen Mexiko und Guatemala

TAPACHULA, Mexiko (AP) – Ein starkes Erdbeben erschütterte am frühen Sonntag die Grenze zwischen Mexiko und Guatemala und trieb verängstigte Bewohner auf die Straße.

Das Beben ereignete sich kurz vor 6 Uhr morgens in der Nähe der mexikanischen Grenzstadt Suchiate, wo ein gleichnamiger Fluss die beiden Länder trennt. Das Epizentrum des Erdbebens lag vor der Pazifikküste, 10 Meilen (16 Kilometer) westsüdwestlich von Brisas Barra de Socialie, wo der Fluss ins Meer mündet.

Die anfängliche Stärke des Bebens betrug nach Angaben des US Geological Survey 6,4 in einer Tiefe von 47 Meilen (75 Kilometer).

In Mexiko gab es keine unmittelbaren Schadensmeldungen, abgelegene Berggebiete an der Grenze sind jedoch anfällig für Erdrutsche.

Jenseits der Grenze veröffentlichte die Nationale Katastrophenschutzbehörde Guatemalas auf ihren Social-Media-Konten Fotos von kleinen Erdrutschen auf Autobahnen in der Region Quetzaltenango und großen Rissen in den Wänden eines Krankenhauses in San Marcos, es gab jedoch keine Berichte über Todesfälle.

In Tapachula, nahe der Grenze, zogen Zivilschutzteams durch die Stadt und suchten nach Anzeichen von Schäden.

Didier Solares, ein Beamter der Zivilschutzbehörde in Suchiate, sagte, man habe bisher keine Schäden festgestellt.

„Zum Glück ist alles in Ordnung“, sagte Solaris. „Wir sprechen über Funk mit Unternehmen in (ländlichen Gebieten) und es passiert nichts. Es gibt keinen Schaden, Gott sei Dank“, sagte er.

Das Erdbeben, das sich am frühen Morgen ereignete, löst noch immer Panik bei den Menschen aus.

In der malerischen, bergigen Kolonialstadt San Cristobal waren die Erschütterungen stark.

„Hier sind wir aufgestiegen, weil wir den Erdbebenwarndienst haben“, sagte Anwohner Joaquin Morales. „Der Alarm hat mich geweckt, weil er 30 Sekunden vor (dem Erdbeben) kommt.“

Siehe auch  In einem diplomatischen Putsch spricht der Präsident von Taiwan mit dem designierten tschechischen Präsidenten

In Tuxtla Chico, einer Stadt in der Nähe von Tapachula, sagte Maria Guzman, eine Lehrerin: „Es war schrecklich und ich fühlte mich stark. Es war echte Panik.“

Später am Sonntag ereigneten sich im nordmexikanischen Bundesstaat Baja California nahe der US-Grenze mindestens zwei Dutzend kleine Erdbeben. Die größten Erdbeben hatten eine Stärke von 4,6, während die meisten von ihnen eine Stärke zwischen 2,5 und 3,7 hatten.

In dem dünn besiedelten Gebiet etwa 30 Meilen (50 Kilometer) südlich eines relativ unbesiedelten Gebiets südlich von El Centro, Kalifornien, wurden keine unmittelbaren Schäden gemeldet.

Diese Berichte scheinen nicht mit dem Erdbeben in Suchiati in Zusammenhang zu stehen, das etwa 2.330 Meilen (3.750 Kilometer) südöstlich liegt.