Juni 26, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschlands Reaktion auf die Energiekrise könnte katastrophal sein

Die europäische Gaskrise macht seit Monaten Schlagzeilen. Das hindert Deutschland jedoch nicht daran, bis Ende dieses Jahres die Hälfte seiner nuklearen Kapazitäten stillzulegen, und hindert es nicht daran, seine Kohlekraftwerke bis 2030 zügig zu vertreiben. Für Deutschlands Energiesicherheit könnte es eine Katastrophe bedeuten.

Die Bekenntnisse zum grünen Netz Deutschlands sind klassisch. Leider sind sie nicht pünktlich, denn der deutsche Grundlaststrom-Europa-Benchmark für die Auslieferung 2022 hat ein brandneues Vertragshoch von 278,50 Euro erreicht. Dies ist eine Zunahme von 10 %, da Gas durch eine Pipeline ostwärts fließt, die Erdgas von Russland nach Deutschland transportiert.

Steigende Strompreise und sinkende Erdgaspreise haben Deutschland jedoch nicht aus seinen grünen Ambitionen geworfen – und es hätte größere Veränderungen durchmachen können, als viele gedacht haben.

Kohle und Kernkraft, die jetzt in Deutschland am Seil sind, haben in diesem Jahr an Bedeutung gewonnen, mit einem höheren Anteil an der Gesamtenergiezusammensetzung Deutschlands als 2020, teilte der BDEW diese Woche mit. Der Anstieg der Kern- und Kohleenergie war hauptsächlich auf geringere Windgeschwindigkeiten und eine gestiegene Nachfrage zurückzuführen.

Kohle und Kernkraft machen 40 % der gesamten deutschen Energie aus. Gleichzeitig wurden die erneuerbaren Energien im Mix auf 41 % reduziert. Deutschland hält jedoch an seinem Kohle- und Atommüll fest – denn Kohle ist dreckig, und die Atomkraft ist Fukushima zu verdanken. Letzteres wurde nach der Katastrophe von Fukushima in den Ruhestand versetzt, aber seitdem hat der Einsatz von Kohle zur Schließung der durch die Atomkraft entstandenen Lücken zugenommen.

Deutschland plant in diesem Jahr die Stilllegung der Kernkraftwerke Grohnde, Gundremmingen C und Brokdorf. Die letzten drei werden Ende nächsten Jahres in den Ruhestand gehen.

Siehe auch  "Seine Rückkehr ist ein Glücksfall für Deutschland."

Was die Kohle betrifft, so hat Deutschland zugestimmt, die Kohle bis 2030 auszusteigen – von seinem früheren Ziel, die Kohle im Land bis 2038 stillzulegen.

Beide Schritte bringen Deutschland in eine prekäre Lage und ersticken vor Energie. Aber es gibt noch mehr.

Ähnlich: Städte auf der ganzen Welt versuchen, Erdgas zu reduzieren

Deutschland hat auch Pläne, seine Erdgasgewohnheiten aufzugeben und die Stromerzeugung einzustellen Gas bis 2040. Zur Zeit, Die Hälfte aller deutschen Haushalte Beheizt werden mit Erdgas. Bis 2026 gilt in Deutschland ein Verbot der Heizungsinstallation in Neubauten mit Erdölprodukten zugunsten phasengefeuerter Wärmepumpen.

Dies wird die Phase sein, in der es derzeit darum kämpft, seine Bevölkerung mit Strom zu versorgen, und die Phase, in der es derzeit zu 40 % von Atom- und Kohleenergie abhängig ist, steht kurz vor dem Ruhestand.

Deutschlands Entscheidung zum Atomausstieg hat Forscher verwirrt, ob der schrittweise Stopp der emissionsfreien Atomkraft (zumindest vorerst) eine Reaktion auf ihre Abhängigkeit von Erdgas und Kohle ist. Noch mehr verwirrt sind Analysten über die aktuelle Situation, in der sich Deutschland mit einer Erdgasknappheit befindet. Darüber hinaus ist die Kernenergie zu einem zuverlässigeren Füller für erneuerbare Energien geworden, die auf den Zwischenzustand von Sonne und Wind angewiesen sind – der in diesem Jahr mehr denn je ans Licht gebracht wurde.

Diese steigenden Strompreise in Europa heizen die Inflation an, und Tropicura hat gewarnt, dass es in Europa dunkel werden wird, wenn dieser Winter kalt wird. Der Zustrom von Erdgas aus Russland ist derweil ein großes Fragezeichen, Spannungen um die North Stream 2 und Russlands mögliche Invasion der Ukraine verschlimmern Europas Machtlage.

Siehe auch  Deutschlands Wirtschaft dürfte unter dem russischen Gasembargo schrumpfen

Von Julianne Geiger für Oilprice.com

Weitere tolle Artikel von Oilprice.com: