November 29, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland wird bis 2021 5,26 GW Solarstrom und 1,85 GW Seeluft zuschalten

1. Februar (jetzt erneuerbar) – Deutschland hat im Dezember 421,11 MW an Solarkraftwerken zugebaut, um die installierte Solarstromkapazität des Landes bis 2021 auf 5,26 Gigawatt zu erhöhen, teilte die Bundesnetzagentur am Montag mit.

Die Effizienz frischer Küstenwinde lag weit hinter der von Solarenergie. Die Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 152,9 MW gingen im Dezember ans Netz und steigerten die insgesamt genutzte Windleistung im Jahr 2021 auf knapp 1,86 GW.

Mehr als die Hälfte des Solarstromzubaus im Dezember, insgesamt 261,21 MW, entfielen mit 8,73 MW auf Offshore-angebundene Anlagen nach EEG-Ausschreibungen mit Freiflächenbasis.

Nach einem monatlichen Rückgang von 36 % im November hat die Frischwindkapazität an der Küste im letzten Monat des Jahres leicht zugenommen. Der Zubau neuer Turbinen im ganzen Land im Bereich von 2,3 Gigawatt bis 2,7 Gigawatt wird sich laut einer Studie des Beratungsunternehmens Deutsche WindGuard, die auf bereits genehmigten Daten basiert, in diesem Jahr voraussichtlich beschleunigen. Projekte und vergangene Ausschreibungen. Allerdings muss das Ausbautempo deutlich beschleunigt werden, um die ehrgeizigen Klimaziele der neuen Regierung zu erreichen. Die Strategie der Koalitionsregierung besteht darin, ihre Küstenwindkapazität bis 2030 auf mehr als 100 GW zu verdoppeln, wobei der jährliche Ausbau in den letzten Jahren des Jahrzehnts 10 GW erreichen soll.

1,59 MW betrug der Biomasse-Neuzubau im Dezember 8,34 MW und damit deutlich weniger als im Vormonat. Im vergangenen Jahr betrug die neue Biokapazität des Landes 45,07 MW.

MW Solarstrom Küstenwindkraft MW
Januar 423,39 160.91
Februar 346.46 200.89
Marsch 546,84 188.26
April 607.59 190,00
Kann 394.18 87.25
Juni 422,96 180.05
Juli 436.20 132.91
August 437.16 107.81
September 407.09 141.20
Oktober 412.63 191,96
November 407,55 122,90
Dezember 421.11 152,90
Gesamt 5.263 1.857
Siehe auch  Bundesminister: Mehr COVID-Fälle als Daten zeigen