April 20, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Dem rechtsextremen österreichischen Nationalisten Martin Sellner wird die Einreise nach Deutschland verboten |  Die rechtsextremen Nachrichten

Dem rechtsextremen österreichischen Nationalisten Martin Sellner wird die Einreise nach Deutschland verboten | Die rechtsextremen Nachrichten

Sellner ist dafür bekannt, dass er kürzlich bei einem Treffen nationalistischer Populisten in Europa über „Einwanderung“ sprach, was in Deutschland große Proteste auslöste.

Dem rechtsextremen österreichischen Nationalisten Martin Sellner wurde wenige Tage nach seiner Abschiebung aus der Schweiz die Einreise nach Deutschland verboten.

Zellner, Chef der ultranationalistischen Identitären Bewegung Österreichs, sagte in einem am Dienstag auf X geposteten Video, dass die deutschen Behörden einen Brief an seinen Anwalt geschickt hätten, in dem ihm die Einreise nach Deutschland für die nächsten drei Jahre untersagt werde.

Sellner ist bekannt für seine Rede zum Thema „Einwanderung“ auf einem Treffen der rechtsextremen AfD-Volkspopulisten, die in Deutschland massive Proteste auslöste.

Die Identitären sind eine rechtsextreme Bewegung, die ihren Ursprung in Frankreich hat und sich hauptsächlich gegen Einwanderung und den Islam einsetzt.

Ein Sprecher der Stadt Potsdam, wo Selner am Dienstag sein Video veröffentlichte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, ein EU-Bürger sei „in seiner Bewegungsfreiheit in Deutschland eingeschränkt“ worden.

Die Person könne „sofort“ nicht mehr nach Deutschland einreisen oder sich dort aufhalten und könne bei einem Einreiseversuch von der Polizei angehalten oder abgeschoben werden, sagte die Sprecherin, wollte den Namen der Person aus Datenschutzgründen jedoch nicht nennen.

„Wir müssen zeigen, dass die Regierung nicht machtlos ist und ihre legitimen Mittel einsetzen wird“, sagte Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert in einer Erklärung.

Am Sonntag erklärte die Schweizer Polizei, sie habe wegen Sellners Adresse eine große rechtsextreme Versammlung verhindert und erklärt, er sei festgenommen und abgeschoben worden.

Die Kundgebung wurde von der rechtsextremen Gruppe Junge Dot organisiert, die für ihre einwanderungsfeindliche und antimuslimische Haltung bekannt ist.

Siehe auch  Der deutsche Außenminister trifft heute zu einem zweitägigen Besuch ein

Die Gruppe ist ein Befürworter der rechtsextremen rassistischen Verschwörungstheorie „Grand Alternative“, die die Abschiebung von Einwanderern befürwortet.