April 17, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Bungie ersetzt den Marathon-Manager angesichts eines Führungswechsels und der Angst vor Entlassungen

Bungie ersetzt den Marathon-Manager angesichts eines Führungswechsels und der Angst vor Entlassungen

Angesichts der anhaltenden Besorgnis bei Bungie nach den Entlassungen im letzten Jahr bereitet sich das Studio nun auf eine weitere Änderung vor, dieses Mal auf Marathon – sein kommendes Service-Spiel, das der nächste Schritt nach Destiny sein soll.

Laut mehreren mit der Angelegenheit vertrauten Quellen befindet sich Bungie mitten in einem Wandel seiner kreativen Führung bei Marathon, einschließlich der Absetzung des langjährigen Bungie-Designers Christopher Barrett von der Rolle des Spieldirektors. IGN hat erfahren, dass er durch den ehemaligen Valorant-Spieldirektor Joe Ziegler ersetzt wird Er verließ Riot Games und wechselte zu Bungie Im Jahr 2022.

IGN hat Bungie um eine Stellungnahme dazu gebeten, ob Barrett im Unternehmen bleiben wird oder nicht. Bungie hat noch nicht auf die Bitte von IGN um einen Kommentar geantwortet, aber kurz nachdem wir uns gemeldet hatten, bestätigte Ziegler seine Ernennung zum Game Director auf X/Twitter.

„In den letzten neun Monaten habe ich als Game Director an Marathon gearbeitet“, schrieb er. „Wir sind immer noch am Backen, aber ich freue mich darauf, Ihnen weitere Informationen über das Spiel mitzuteilen, während wir immer näher daran kommen, es Ihnen allen zugänglich zu machen.“

Während dies geschieht, berichten Quellen gegenüber IGN, dass Bungie Ressourcen investiert, um Marathon auf den Markt zu bringen. Einer Quelle zufolge hat sich die Richtung des Spiels unter Zieglers neuer Führung etwas geändert, einschließlich der Abkehr von benutzerdefinierten Spielercharakteren zugunsten einer ausgewählten Gruppe von Helden.

Siehe auch  Macht euch bereit, wir haben heute eine gruselige Ankündigung für Pokemon Scarlett und Violett

Marathon über den Artikel

Während die kommende Destiny 2-Erweiterung „The Final Shape“ ebenfalls Priorität genießt, gibt es wachsende Bedenken und Gerüchte, dass es unmittelbar nach der Veröffentlichung zu Entlassungen kommen wird. Eine Person mit Budgetkenntnissen bei Bungie sagte mir, dass „nichts zusammenpasst“ und „etwas passieren muss, um die Kosten zu begrenzen, es sei denn, der endgültige Skin deckt die Lücke gut ab und die Leute können mit dem Marathon fortfahren.“

Berichten zufolge hat Bungie Marathon-Direktor Christopher Barrett durch Joe Ziegler von Valorant ersetzt.

Als Sony Bungie übernahm, brachte das Studio eine Reihe anderer Inkubationsprojekte mit sich, darunter ein Ein MOBA-ähnliches Spiel mit dem Codenamen Gummy Bears Und ein Die neue IP heißt Matter. Quellen zufolge wurde Matter bereits im Jahr 2020 abgesagt, aber das Team arbeitete weiter an einem ähnlichen Projekt mit einer etwas anderen Ausrichtung, bis es Ende 2022 ebenfalls abgesagt wurde. Unterdessen befindet sich Gummy Bears aufgrund der anhaltenden Probleme des Unternehmens derzeit in einer Warteschleife .

Innerhalb des Unternehmens wächst die Erwartung, dass die Führungsspitze das Unternehmen im Sommer 2026 in Scharen verlassen wird, wenn die letzten Zahlungen aus der Übernahme des Unternehmens durch Sony in Kraft treten. Vor diesem Hintergrund gibt es starke Bestrebungen, Marathon bis dahin auf den Markt zu bringen und denjenigen, der als Nächstes die Zügel in die Hand nimmt (sei es Sony oder Bungie), sich Gedanken darüber zu machen, wie es weitergeht.

Marathon und Sprint

Bungie wurde in den letzten Jahren von einer Reihe großer Veränderungen erschüttert, die die Moral im Destiny-Studio drückten und seine Zukunft ungewiss machten. Sony hat das Studio Mitte 2022 offiziell übernommen, mit dem Versprechen, als unabhängige Tochtergesellschaft weitgehend einen Anschein von Freiheit zu behalten. Während Quellen sagen, dass dies größtenteils der Fall ist, hatte Bungie Mühe, wichtige finanzielle Ziele zu erreichen, und Destiny 2 blieb im vergangenen Jahr deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Siehe auch  Apple hat die Schaltfläche zum Beenden von Anrufen in iOS 17 zurückgeschoben

Im Oktober entließ Bungie fast 100 seiner damals 1.200 Mitarbeiter im Zuge größerer Kostensenkungsmaßnahmen, die Marathon auf 2025 verschoben und die Sozialleistungen für Mitarbeiter kürzten, was die interne Stimmung weiter beeinträchtigte. Bemerkenswert ist, dass mehrere Quellen damals und seitdem mitgeteilt haben, dass Sony das Studio größtenteils verlassen hat, um seine eigenen Probleme zu lösen, und dass Sony nicht für die Entlassungen verantwortlich war, sondern dass CEO Pete Parsons die Verantwortung übernahm.

Damals berichteten Quellen gegenüber IGN jedoch auch, dass auf die Frage der Führungskräfte, ob sie über Gehaltskürzungen nachgedacht hätten, bevor sie Entlassungsentscheidungen getroffen hätten, geantwortet habe, dass Bungie nicht „diese Art von Unternehmen“ sei. Intern wächst das Gefühl, dass das endgültige Format für Bungie ein Erfolg sein muss, um weitere interne Unruhen zu vermeiden.

Weder Bungie noch Sony antworteten auf die Bitte von IGN um einen Kommentar.

Rebecca Valentine ist leitende Reporterin bei IGN. Hast du einen Story-Tipp? Senden Sie es an rvalentine@ign.com.