Februar 25, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Aluminium Deutschland betont einen „gesunden Menschenverstand“-Ansatz in der deutschen Wirtschaftspolitik zur Stärkung der Aluminiumproduktion

Aluminium Deutschland betont einen „gesunden Menschenverstand“-Ansatz in der deutschen Wirtschaftspolitik zur Stärkung der Aluminiumproduktion

Wir freuen uns auf 2024, Aluminium Deutschland Deutschland äußert seine Besorgnis als Industriestandort für Aluminium und befürchtet, dass eine zunehmende Überregulierung, hohe Energiekosten und eine Konjunkturabschwächung schwerwiegende Auswirkungen auf die Branche haben werden.

Die deutsche Aluminiumindustrie verzeichnete im vergangenen Jahr einen starken Produktionsrückgang in fast allen Teilbereichen, insbesondere in der Primärproduktion. Die Schmelzhütten verzeichneten einen Produktionsrückgang um 45 % auf insgesamt 189.000 Tonnen pro Jahr; Dies geschah nach einem Rückgang um 30 % im Jahr 2022.

Bis 2021 soll Deutschland der größte Produzent von Primäraluminium in der EU sein. Es war offenbar für 37 % der vor der Energiekrise produzierten Aluminiummenge verantwortlich und soll während der Rezession von 2009 für mehr Produktion gesorgt haben als im Jahr 2023.

Auch die Produktion von Aluminiumhalbzeugen verzeichnete einen Rückgang um 9 % und erreichte mit 2,33 Millionen Tonnen den niedrigsten Wert seit Beginn der Finanzkrise. Innerhalb dieser Kategorie verzeichneten die Hersteller extrudierter Produkte einen besonders starken Rückgang von 15 % und produzierten 500.000 Tonnen.

Es wurden 1,83 Millionen Tonnen Aluminiumwalzprodukte produziert, was einem Rückgang von 7 % entspricht.

In der aktuellen Situation schließen Aluminiumhütten unter dem Druck des deutschen Strommarktes, jede vierte verbleibende Aluminiumhütte im Land schloss Ende letzten Jahres ihre Pforten.

Neben hohen Energiekosten und schwächelnder Konjunktur kämpft die Branche mit zunehmender Konkurrenz durch Importeure aus Drittländern.

Laut Aluminium Deutschland fühlen sich die deutschen Hersteller angesichts der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Lage hilflos.

„Das Jahr 2023 zeigt sehr deutlich, dass die Energiewende-Strategie in ihrer jetzigen Form nicht funktioniert“, sagte Rob van Gils, Präsident von Aluminium Deutschland. „Überregulierung, massive Bürokratie und mangelndes Verständnis für die Bedeutung der Industrie für Wohlstand und Teilhabe in Deutschland schaden der Akzeptanz der Notwendigkeit einer klugen Klimaschutzpolitik.“

Siehe auch  DWS-Chef tritt nach deutschem „Greenwashing“-Test zurück

„Wir haben immer wieder betont, dass die Transformation der europäischen Industrie ohne Aluminium, belastbare Lieferketten und eine größere strategische Unabhängigkeit von Drittstaaten nicht gelingen wird. Darüber hinaus besteht die dringende Notwendigkeit, die Bedeutung der Industrie als Motor für Beschäftigung und Wohlstand wiederherzustellen.“ das Herzstück politischer Entscheidungen.

Es ist keine gute Nachricht, wenn die CO2-Emissionen im Jahr 2023 auf den niedrigsten Stand seit den 1950er Jahren sinken. Es ist nicht das Ergebnis einer intelligenten Energiepolitik, sondern das Ergebnis einer desaströsen Wirtschaftspolitik.

„Unsere Unternehmen investieren seit Jahren in eine effizientere und CO2-arme Produktion. Sowohl bei unseren Produkten als auch bei unseren Prozessen ist der Fußabdruck ein wichtiges Ziel. Bei uns und bei unseren Kunden.“

„Statt dieses Wachstum mit intelligenten Strukturvorgaben zu stärken und zu unterstützen, kommen Jahr für Jahr, Monat für Monat zusätzliche Belastungen hinzu. Das kann und wird auf Dauer nicht gut sein. Auch hier gilt die Börsenweisheit: Arbeitsplätze sind nicht weg.“ , sie sind woanders.

Im vergangenen September warnte die deutsche Aluminiumindustrie, sie befinde sich „immer noch in einer Krise“, in der die Energieversorgung und die globale Wettbewerbsfähigkeit auf dem Spiel stünden – und das Europäische Parlament hat Aluminium im bevorstehenden Gesetz über kritische Rohstoffe auf die Liste der strategischen Rohstoffe gesetzt.

Andererseits hat die Internationale Organisation der Hersteller von Aluminium-Aerosolbehältern (Aerobal) stiegen die weltweiten Exporte von Aluminium-Aerosoldosen seiner Mitglieder im ersten Halbjahr 2023 um 6,6 % auf über 3,2 Milliarden Einheiten. Auch die Herausforderungen der CO2-Reduktion und der weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen rücken in den Mittelpunkt.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, könnte Ihnen auch Folgendes gefallen:

Siehe auch  Joshua Williams sagt, dass die Chiefs 2023 in Deutschland spielen werden

Lidl-Ansatz zur Nachhaltigkeit von Verpackungen

Wie Brasilien seine Aluminium-Recyclingquote von 100 % erreichte – lässt sich das in der EU wiederholen?

Experten äußern sich zu den Änderungen der EU-Verpackungs- und Verpackungsabfallrichtlinie

Tauchen Sie tief in die wichtigsten Trends und Lösungen zur Nachhaltigkeit von Verpackungen ein