Mai 27, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Warum deutsche Autoarbeiter lernen, Wärmerohre zu installieren

Warum deutsche Autoarbeiter lernen, Wärmerohre zu installieren

Die Produktion von Autoteilen in Gifhorn wird 2027 eingestellt und nach Kroatien, Tschechien und Wales verlagert, um die Kosten „wettbewerbsfähig“ zu halten, sagt Continental und streicht weltweit 7.000 Arbeitsplätze.

Der Umzug ist eine neue Karriere für den 49-jährigen Karaka, einer von einer wachsenden Zahl von Arbeitern in Unternehmen, die Deutschlands wichtigste Automobilindustrie beliefern, die von einer Flut von Entlassungen heimgesucht wurde.

Angesichts des doppelten Schocks des Endes von Verbrennungsmotoren und der zunehmenden Konkurrenz aus China haben europäische Zulieferer wie Bosch, ZF und Webasto alle Kürzungen angekündigt – ein Problem, das sich in der kommenden EU abzeichnet. Wahlen.

Brüssel hat zugesagt, mehr zu tun, um die heimische Automobilindustrie anzukurbeln und gegen den unlauteren Wettbewerb durch billigere asiatische Konkurrenten vorzugehen.

Aber die EU plant, den Verkauf neuer Autos mit fossilen Brennstoffen ab 2035 zu verbieten, was bedeutet, dass einige Arbeitsplätze unweigerlich überflüssig werden.

Batteriewechsel

Die bevorstehende Schließung des Continental-Werks in Gifhorn ist für Karaka und die anderen 800 Mitarbeiter, die dort arbeiten, der Auslöser, eine Umschulung in einem anderen Bereich zu beginnen.

Ein örtlicher Heizsystemhersteller, Stiebel Eltron, hat vorgeschlagen, den Standort zu übernehmen und einige Mitarbeiter für die zukünftige Produktion zu behalten.

„Bremsen oder Wärmepumpen, das ist mir egal“, sagte Caraca, dessen Eltern beide bei Continental in der Fabrik arbeiteten.

Werbung

Die Herstellung von Auspuffanlagen, Scheinwerfern, Getrieben oder Bremsen ist seit langem ein stabiler Arbeitsplatz. Allein in Deutschland beschäftigen die Zulieferer rund 270.000 Mitarbeiter.

Aber die Technologien, auf die sie sich spezialisiert haben, sind veraltet und der Prozess der Herstellung von Batterieautos ist ein weniger arbeitsintensiver Prozess.

Siehe auch  Deutsche Demonstranten verstoßen gegen Gerichtsbeschluss, als Tausende im Gefängnis gewaltsam mit der Polizei zusammenstoßen | Welt | Nachrichten

„Wenn man heute 100 Leute braucht, um einen normalen Motor zu bauen, braucht man nur 10 Leute, um einen Elektromotor zu bauen“, sagte Jutta Rump, Professorin für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Ludwigshafen.

Stiebel Eltron bietet in Gifhorn zusätzliche Beschäftigungsmöglichkeiten für rund 300 Continental-Mitarbeiter.

Weitere 100 werden im nahe gelegenen Siemens Mobility-Werk, das Bahngesellschaften beliefert, ein Zuhause finden.

Schlechte Chancen

Welche Arbeitsplätze stehen unter dem Druck chinesischer Konkurrenten, die ihnen immer mehr Marktanteile wegnehmen?

Der chinesische Batteriehersteller CATL hat sich nach Angaben des Beratungsunternehmens Roland Berger in kurzer Zeit zum drittgrößten Automobilzulieferer der Welt entwickelt, in einem Bereich, der noch immer von Bosch angeführt wird.

In Deutschland plant laut einer Studie des VDA, dem Verband der deutschen Automobilhersteller, jedes dritte Unternehmen der Branche, in den kommenden Jahren einen Teil seiner Produktion ins Ausland zu verlagern, um Kosten zu sparen.

Die Axt fiel bereits auf 3.400 Arbeiter im Ford-Werk im westdeutschen Charlevoix.

Durch die Werksschließungen wird ein ganzes Netzwerk lokaler Zulieferer lahmgelegt, deren Arbeiter im März in einen sechstägigen Streik traten und günstige Abfindungskonditionen durchsetzten.

Unter ihnen sagte der 33-jährige Luca Thonet, der beim Ford-Zulieferer Lear angestellt ist, er wolle in der Region nahe der französischen Grenze bleiben.

„Aber es gibt fast keine Industrie in der Gegend und andere Branchen sind nicht in sehr guter Verfassung“, sagte er gegenüber AFP.

Werbung

Thonet verwies auf die Situation beim zweitgrößten deutschen Autozulieferer ZF, der die Schließung von zwei Standorten in seinem Heimatmarkt angekündigt hatte.

Die ZF-Taskforce befürchtet, dass rund 12.000 Stellen abgebaut werden könnten.

Siehe auch  Bei einer Fahndung ist in Deutschland ein ehemaliger Boxer von der Polizei erschossen worden

In Deutschland herrscht Arbeitskräftemangel, doch nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen.

„Es mangelt an qualifizierten Arbeitskräften“ in der IT, in der Produktentwicklung oder im Vertrieb, sagte Experte Rump. „Nicht so in der Fertigung.“

Von Leah Pernell