Mai 21, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Von Kovit bis zum Krieg in der Ukraine: Berliner Clubs öffnen unter neuen Bedenken wieder | Kultur | Kunst-, Musik- und Lifestyle-Reportage aus Deutschland | DW

Als im September 2021 die Clubs in Berlin zumindest vorübergehend wieder öffnen durften, standen die Menschen in langen Schlangen und kümmerten sich nicht viel darum, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Die nächste Welle traf Deutschland.

Clubs in der Hauptstadt durften geöffnet bleiben, doch im Dezember verhängte der Berliner Senat ein umstrittenes Tanzverbot. Laut einer Umfrage der Club Commission hat das Berliner Netzwerk der Clubs und Kulturförderer erklärt, dass etwa 80 % der 100 betroffenen Clubbetreiber und Werbetreibenden vollständig geschlossen wurden.

Jetzt öffnen Berliner Clubs ohne Maskenpflicht und Abstandsregeln wieder ihre Türen. Die Menschen müssen nur geimpft werden oder sich von der Govt-Krankheit erholen und ihnen wird ein neuer negativer Govt-Test angeboten.

Anders als beim letzten Mal öffnen die Standorte im Frühjahr wieder, was bedeutet, dass sie für einige Monate geöffnet sein werden – angesichts der bisherigen Erfahrungen, wie sich die Epidemie in den Wintermonaten verschlimmert.

Unter normalen Umständen wäre die Wiedereröffnung ein Grund zur Freude, aber jetzt, wo in der Ukraine Krieg tobt, mit einem zweistündigen Flug, ist die Sehnsucht nach einer Rückkehr zur Normalität nicht der richtige Zeitpunkt. „Wir haben zwei Jahre auf die uneingeschränkte Eröffnung gewartet, aber all unser Voreröffnungsinteresse war verflogen“, sagt Pamela Scoops, Vorsitzende der Berliner Club Commission, im Gespräch mit der DW.

„Wir sind geschockt und erstaunt, deshalb ist es komisch, sich auf die Eröffnungen vorzubereiten“, sagt Scobes, der mit seiner Partnerin den Club Gretchen in Berlin-Grösberg betreibt. Cretan nicht zu öffnen, sei keine Option, sagt er, und sein Team bewerte die Situation ständig. Der Clubbesitzer wusste nicht, wie viele Clubs aufgrund des anhaltenden Krieges in der Ukraine wiedereröffnen oder die Wiedereröffnung verschieben würden.

Siehe auch  Spezialisierte Digital Hubs zeichnen Deutschland aus

Die Reaktion auf die russische Besetzung der Ukraine ist jedoch in Arbeit, einschließlich einer Spendenaktion. Unter dem Motto „Club Culture United – Stand Up for Ukraine“ planen Clubs, einen Teil des Eintrittspreises an verschiedene Wohltätigkeitsorganisationen zu spenden.

Einzelne Mitglieder des Clubvorstands haben bereits Lebensmittel- und Kleiderspenden gesammelt oder sind nach Polen gereist, um entlang der ukrainischen Grenze zu helfen.

Gretchen trug am Eingang ein Banner mit Friedenstauben.

Pamela Scoops in ihrem Berliner Club The Gretchen

Ich fühle mich ein wenig anders für die Party

Die Clubszene im ganzen Land war stark von den Regierungsbeschränkungen betroffen, und obwohl es den Anschein hatte, dass es für einige keinen Platz zum Clubbing gab, bot es den Menschen einen Laden, um der Flut von Schrecken und Nachrichten stundenlang zu entkommen.

„Zu wissen, dass im eigenen Land Krieg herrscht, und eine Party zu feiern, ist ein bisschen anders“, sagte die ukrainische DJ Alice, Alyssa Zeppelins richtiger Name, der DW während der Veranstaltung „United x Ukraine“ des Anomalie Art Club am Donnerstagabend. Event-Spenden sollten an Gruppen gehen, die in der Gemeinde und im medizinischen Bereich tätig sind.

„Die Leute in Berlin vermissen das Clubbing wirklich, sie wollen unbedingt Clubbing gehen. Warum nicht Clubbing mit Spenden verbinden? Es motiviert die Leute wirklich, irgendwohin zu gehen, wenn sie es für einen guten Zweck tun – warum nicht?“, Fügt 25 hinzu. DJ, der seit fast 7 Jahren in Berlin lebt.

„Es könnte gut sein, dass wir Orte bieten, an denen sich Menschen treffen können“, stimmt Scobes zu und unterstreicht den zusammenhängenden Charakter von Clubnächten. Clubkultur sei nicht nur Dampf ablassen, sondern Emotionen auszudrücken, sich mit anderen auszutauschen und nicht allein zu sein. „Clubs sind sehr wichtig für die Demokratie“, sagte Scopes.

Siehe auch  Deutschland betont die "besondere Verantwortung" Chinas gegenüber der Ukraine

Scharen von Menschen unterschiedlicher Kulturen und Hintergründe hätten sich sonst nicht getroffen – ein Merkmal, auf das die Kulturbranche seit zwei Jahren hinweist, da Clubs schon lange schließen mussten.

An einer Bar in einem großen Raum Schlange stehend, gibt ein Mann einem anderen eine Spritze

In den Wintermonaten wurden Vereine in Berlin oft geschlossen und als Impfzentren genutzt.

Die Clubszene ist schon weit weg und fragt sich, was im nächsten Herbst und Winter passieren wird, wenn die Infektionszahlen steigen oder neuartige Viren ohne ausreichenden Impfschutz die Bevölkerung treffen.

Spezielle Corona-Finanzhilfen sollen weitergehen, sagt der Leiter der Berliner Clubkommission, auch dank der Tatsache, dass alle Vereinsmitglieder ihre Sitze schweben lassen konnten.

Personal gesucht, Vereine erwartet

Tatsächlich stehen Clubs derzeit vor einer Vielzahl von Herausforderungen, einschließlich der Wiedereingliederung junger Menschen, die in den letzten zwei Jahren alternative Wege zum Clubbing gefunden haben. Ältere Besucher haben möglicherweise neue Praktiken entwickelt, und es ist unklar, ob sie in die Clubs zurückkehren werden.

Neben den Buchungsschwierigkeiten besteht ein großer Personalbedarf, da viele Menschen die Szene verlassen und sich andere Jobs suchen.

Zu den Clubs in Deutschland sagte Pamela Scoops: „Wir haben zuerst geschlossen und zuletzt wieder geöffnet. Den Leuten wurde der Eindruck vermittelt, dass Clubs und Diskotheken sehr unsicher seien. Aber die Menschen brauchen und brauchen Schutz.“

Pamela Scobes sagte, sie könne nicht vorhersagen, wie voll die Clubs sein würden. „Ohne den russischen Angriffskrieg hätten sich die Menschen nach Nachtleben gesehnt. Ich hätte gesagt, sie würden kommen.“ Heute ist diese Hoffnung dahin.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Deutsch verfasst.