Juli 21, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Über 2.500 bei Antikriegsprotesten in Russland festgenommen – Überwachungsgruppe

Über 2.500 bei Antikriegsprotesten in Russland festgenommen – Überwachungsgruppe

  • Proteste in 49 russischen Städten
  • Mehr als 2.500 Menschen festgenommen – Protestmonitor
  • Schrauben werden angezogen – Protestmonitor
  • Putins Rating steigt – Moskauer Umfragen zeigen

LONDON (Reuters) – Mehr als 2.500 Menschen wurden am Sonntag in 49 Städten in ganz Russland gegen die Invasion von Präsident Wladimir Putin in der Ukraine festgenommen, sagte eine unabhängige Gruppe mit Sitz in Russland, die Proteste überwacht.

„Nein zum Krieg“, skandierten Tausende Demonstranten. Und „schämt euch“, laut Videos, die von Oppositionsaktivisten und Bloggern in den sozialen Medien gepostet wurden. Die Protestbeobachtungsgruppe OVD-Info sagte, 2.502 Menschen seien festgenommen worden.

Dutzende Demonstranten wurden in Jekaterinburg im Ural festgenommen. Ein Demonstrant wurde von der Bereitschaftspolizei zu Boden geschlagen. Ein Wandbild in der Stadt, das Präsident Wladimir Putin zeigt, wurde unkenntlich gemacht.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Reuters war nicht in der Lage, das Filmmaterial und die Fotos in den sozialen Medien unabhängig zu überprüfen oder das russische Innenministerium um einen Kommentar zu bitten.

„Die Schlinge ist komplett zugezogen“, sagte Maria Kuznetsova, Sprecherin von OVD-info, gegenüber Reuters telefonisch aus Tiflis.

„Heute erleben wir ziemlich große Proteste, sogar in sibirischen Städten, wo wir selten solche Zahlen von Verhaftungen sehen.“

Am Samstag warnte das Ministerium, dass jeder Versuch, nicht genehmigte Proteste zu organisieren, verhindert und die Organisatoren zur Rechenschaft gezogen würden. Es wurden keine Daten über die Verhaftungen sofort veröffentlicht.

Die Polizei benutzte Megaphone, um einer kleinen Gruppe von Demonstranten in Chabarowsk zu sagen: „Ehrbare Bürger, Sie nehmen an einer nicht genehmigten öffentlichen Veranstaltung teil. Wir bitten Sie, sich zu zerstreuen.“

Siehe auch  Die Houthis im Jemen zerstören einen Öltanker und schießen eine amerikanische Drohne ab Nachrichten über den israelischen Krieg gegen Gaza

Einige staatlich kontrollierte russische Medien haben Kurzberichte über die Proteste veröffentlicht.

Die RIA sagte, dass der Moskauer Manzhnaya-Platz neben dem Kreml von der Polizei „befreit“ worden sei, die einige Teilnehmer an einem nicht autorisierten Protest gegen die Militäroperation in der Ukraine festgenommen habe.

Kirchliche Unterstützung

Die RIA zeigte auch Aufnahmen von scheinbar Kreml-Anhängern, die die Brücke in Moskau entlangfuhren und russische Flaggen und die „Z“- und „V“-Zeichen schwenkten, die von russischen Streitkräften an in der Ukraine operierenden Panzern verwendet wurden.

Patriarch Kirill, Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, sagte, dass die russischen Werte vom Westen auf die Probe gestellt würden, der nichts als übermäßigen Konsum und die Illusion von Freiheit angeboten habe.

Putin, Russlands oberster Führer seit 1999, nannte die Invasion, die am 24. Februar begann, eine „besondere militärische Operation“. Er sagt, es ziele darauf ab, die russischsprachigen Gemeinschaften der Ukraine gegen Verfolgung zu verteidigen und zu verhindern, dass die Vereinigten Staaten die Ukraine benutzen, um Russland zu bedrohen.

Der Westen bezeichnete seine Argumente als grundlosen Vorwand für einen Krieg und verhängte Sanktionen, die darauf abzielten, die russische Wirtschaft lahmzulegen. Die Vereinigten Staaten, Großbritannien und einige andere NATO-Mitglieder lieferten Waffen an die Ukraine.

Der inhaftierte Kremlkritiker Alexei Nawalny hat am Sonntag zu Protesten in ganz Russland und dem Rest der Welt gegen die Invasion aufgerufen. Weiterlesen

Laut Videos, die in sozialen Medien veröffentlicht wurden, nahmen etwa 2.000 Menschen an einer Antikriegsdemonstration in Almaty, der größten Stadt Kasachstans, teil. Reuters konnte die Beiträge nicht unabhängig verifizieren.

Die Menge skandierte „Nein zum Krieg!“ Und Beleidigungen gegen Putin, der ukrainische Fahnen schwenkt.

Siehe auch  Brittney Griner Commercial News Live: WNBA-Star kommt im San Antonio Military Hospital in den USA an, nachdem er von Russland gegen Viktor Bout entlassen wurde

Blaue und gelbe Luftballons wurden in der Hand einer Lenin-Statue gehalten, die über dem kleinen Platz thronte, auf dem die Versammlung stattfand.

Russlands staatliches Meinungsforschungsinstitut VTsIOM sagte, Putins Unterstützungsrate sei in der Woche bis zum 27. Februar um 6 Prozentpunkte auf 70 % gestiegen. Das FBI, das dem Kreml Recherchen zur Verfügung stellt, sagte, seine Einschätzung sei im gleichen Zeitraum um 7 Prozentpunkte auf 71 % gestiegen. .

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Deckblatt) Guy Faulconbridge Redaktion von Catherine Evans, Frances Kerry, William MacLean und Kevin Levy

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.