September 21, 2021

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Mehr als 20 Menschen sind bei schweren Überschwemmungen in Europa gestorben und Dutzende werden vermisst

In Deutschland und im benachbarten Belgien wurden am Donnerstag mehr als 20 Menschen getötet und Dutzende vermisst.

Stürme in einigen Teilen Westeuropas haben in den letzten Tagen dazu geführt, dass Flüsse und Stauseen über die Ufer getreten sind, was zu mehreren Sturzfluten über Nacht führte, da der regennasse Boden nicht mehr Wasser aufnehmen konnte.

Die Behörden der westdeutschen Provinz Uskirch haben im Zusammenhang mit den Überschwemmungen acht Tote gemeldet. Rettungsaktionen wurden behindert, weil in einigen Stadtteilen südwestlich von Köln Telefon- und Internetverbindungen unterbrochen wurden.

In Ahwheeler County wurden nach Angaben der Behörden fünf Menschen getötet. Bis zu 70 Menschen werden vermisst, nachdem über Nacht mehrere Häuser im Dorf Schultz in Eiffel, einem Vulkangebiet mit sanften Hügeln und kleinen Tälern, eingestürzt sind.

Dutzende Menschen sind auf den Dächern ihrer Häuser gefangen und warten auf Rettung. Offiziere setzten Schlauchboote und Hubschrauber ein, die Bundeswehr unterstützte 200 Soldaten bei der Rettungsaktion.

“Menschen sind tot, Menschen werden vermisst und viele mehr sind in Gefahr”, sagte die rheinland-pfälzische Landeshauptfrau Malu Trayer vor dem Landtag. “Wir haben noch nie eine solche Katastrophe gesehen. Es ist wirklich katastrophal.”

In Belgien bricht der Fluss über die Ufer

Jenseits der belgischen Grenze brach der Westray River seine Ufer und schickte große Wassermengen in die Straßen von Pepinster in der Nähe von Lüttich und zerstörte einige Gebäude.

„Viele Häuser sind eingestürzt“, sagte Bürgermeister Philip Coddin dem RTPF Network. Es ist unklar, ob alle Bürger unverletzt entkommen können.

Im Osten von Uban, an der deutschen Grenze, sei ein Mann tot gemeldet worden, nachdem er von einer Flut mitgerissen worden war, sagte der örtliche Gouverneur dem RTPF-Netzwerk. In Ostbelgien wurde kein anderer Mann gefunden, und der Wasserstand in einigen Städten ist auf ein beispielloses Niveau gestiegen.

Siehe auch  Archäologen betäuben deutsche Flut entdeckt Nazi-Akten Welt | Nachrichten
Eine Frau versucht am Donnerstag in Lüttich nach heftigen Regenfällen eine überflutete Straße entlang zu gehen. (Bruno Bahi / Belka / AFP / Getty Images)

Wichtige Autobahnen wurden überflutet und im Süden und Osten des Landes wurde der gesamte Verkehr eingestellt, teilte die Bahn mit.

Das volle Ausmaß der Schäden im gesamten Gebiet ist noch unklar, nachdem mehrere Dörfer durch Hochwasser und Erdrutsche abgeschnitten und Straßen unpassierbar gemacht wurden. In sozialen Medien veröffentlichte Videos zeigten Autos, die auf den Straßen schwebten, und an einigen Stellen stürzten Häuser teilweise ein.

Viele der Toten wurden erst gefunden, als die Fluten wieder zurückgingen. Die Polizei teilte mit, dass vier Menschen bei verschiedenen Vorfällen starben, nachdem Fundamente in Köln, Common und Wuppertal überflutet worden waren, wo die Behörden vor einer drohenden Dammexplosion warnten.

In der deutschen Stadt Schultz wurde nach heftigen Regenfällen in einem von Überschwemmungen betroffenen Gebiet in der Nähe eines Flusses ein Erdrutsch festgestellt. (Wolgograd / Reuters)

Die Behörden im Rhein-Seek-Kreis südlich von Köln haben die Evakuierung mehrerer Dörfer unterhalb des Steinbacht-Stausees angeordnet.

Zwei Feuerwehrleute sind bei Rettungseinsätzen im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen ums Leben gekommen.

Die Regierung würdigte Armin Lacet und versprach den von den Überschwemmungen betroffenen Personen und Unternehmen sofortige Hilfe.

„Wir kennen das Ausmaß der Schäden noch nicht, aber wir werden die Gemeinden nicht verlassen.

Autos sind mit Müll bedeckt, der durch das Hochwasser in Hagen, Deutschland, gebracht wurde. (Martin Meisner / Associated Press)

Die konservative Lacet, die im Herbst die Präsidentschaft von Angela Merkel bei der Bundestagswahl übernehmen wird, sagte, ungewöhnlich schwere Stürme und frühere Hitzewellen könnten mit dem Klimawandel in Verbindung gebracht werden.

Politische Gegner haben den Bergmannssohn dafür kritisiert, dass er während seiner Amtszeit den Kohlebergbau der Region Lacet unterstützt und den Ausbau von Windparks behindert hat.

Das Deutsche Wetteramt prognostiziert für Donnerstag weniger Regen, obwohl örtliche Stürme und Wasserstände in Mosel und Rhein in den kommenden Stunden weiter ansteigen können.

Wellness, Pflegeheim geräumt

Die Behörden in der südniederländischen Stadt Walkenberg nahe der deutschen und belgischen Grenze evakuierten ein Pflegeheim und ein Wohlergehen über Nacht inmitten von Überschwemmungen, die die Hauptstraße der Touristenstadt in einen Fluss verwandelten, berichteten niederländische Medien.

Die niederländische Regierung hat am späten Mittwoch 70 Soldaten in die südliche Provinz Limburg entsandt, um bei der Evakuierung und Füllung von Sandsäcken zu helfen, als Flüsse über die Ufer treten.

Ein Abschnitt einer der verkehrsreichsten Autobahnen der Niederlande wurde gesperrt, Überschwemmungen drohen die Straße zu überfluten und niederländische Medien haben gezeigt, dass Urlauber mit Hilfe eines Erdtrios aus einem Hotelfenster gerettet wurden.

Ein Bild, das am Mittwoch aufgenommen wurde, zeigt den Standort eines mit Schlamm bedeckten Hauses nach heftigen Regenfällen auf der Farm de Olimolon in Herlan, Niederlande. (Marcel van Horn / ANP / AFP / Getty Images)

Ungewöhnlich starker Regen hat diese Woche den Nordosten Frankreichs überschwemmt, Bäume zum Fallen gebracht und Dutzende von Straßen gesperrt. Der Zug nach Luxemburg wurde blockiert, und Feuerwehrleute haben laut dem lokalen Sender France Blue Dutzende Menschen aus Häusern in der Nähe der luxemburgischen und deutschen Grenze sowie aus der Marne-Region evakuiert.

Nach Angaben des französischen Nationalen Wetterdienstes haben einige Gebiete in den letzten ein oder zwei Tagen das Äquivalent von zwei Monaten Regen erhalten. Da der Boden bereits gesättigt war, gab der Dienst am Donnerstag Hochwasserwarnungen für 10 Regionen heraus, die starke Regenfälle vorhersagten.