Juli 21, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Lichter, Kamera, Action!  Wie steuerliche Anreize und Förderungen Filmproduktionen nach Deutschland locken können

Lichter, Kamera, Action! Wie steuerliche Anreize und Förderungen Filmproduktionen nach Deutschland locken können

Die Diskussionsteilnehmer auf der Bühne der Anwaltskanzlei Greenberg Traurig für eine gemeinsam mit der Motion Picture Association veranstaltete Diskussion während der 74. Internationalen Filmfestspiele Berlin repräsentierten eine beeindruckende Liste von Prominenten aus der Film- und Fernsehbranche. Unter der Moderation von Greenberg Traurik-Partnerin Laura Sentner herrschte weitgehende Einigkeit über das Thema des Panels, die deutsche Filmfinanzierung im Jahr 2025 und darüber hinaus. Alles zu filmen, von der Infrastruktur bis hin zu lokalen Talenten in Deutschland, sei großartig, aber die damit verbundene Bürokratie zu bewältigen – die sich verschlimmern wird, wenn der neue Plan umgesetzt wird – sei es nicht, betonten die Diskussionsteilnehmer.

Stan McCoy, Vorsitzender und geschäftsführendes Vorstandsmitglied der MPA EMEA, scherzt, dass die Mitgliedsstudios der MPA „Film und Fernsehen nicht zu einer Übung zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften machen“. Allerdings sieht der derzeit diskutierte Bundesgesetzentwurf, der 2025 in Kraft treten wird, ein Steueranreizmodell und eine Investitionspflicht vor, die deutsche und ausländische Studios dazu verpflichtet, 20 % ihres Umsatzes zu investieren. Wieder in Deutschland auf europäischen Produkten hergestellt. Aufgrund des „Labyrinths der Unterquoten“, in dem die Beschränkung des geistigen Eigentums auf fünf Jahre begrenzt ist, sowie der 20-Prozent-Investitionsregel, die vorschreibt, dass 70 Prozent der in deutscher Sprache erstellten Werke auf Deutsch sein müssen, besteht die Gefahr, dass der Gesetzentwurf zu kompliziert wird Kreativität, um sich auf die Inhalte zu konzentrieren, die die Zuschauer sehen möchten.

Auch auf der Plattform gab es Bedenken, dass das Mandat für deutschsprachige Inhalte unnötig sei. „Alternativ wird diese Einschränkung internationale Streamer dazu zwingen, mit deutschen inländischen Sendern zu konkurrieren“, betonte McCoy und fügte hinzu: „Deutsche inländische Sender produzieren bereits großartige Inhalte.“ Wolf Osthaus, Senior Director of Public Policy für DACH, Benelux und Skandinavien bei Netflix, stimmte zu. Er wies darauf hin, dass die vorgeschlagene Regelung Unternehmen wie Netflix ihrer Flexibilität berauben würde (und Netflix hat bereits mehr als 500 Millionen Euro für deutschsprachige Inhalte ausgegeben, und fügte hinzu: „Wir haben nicht die Absicht, weniger zu tun.“) Und zwar einer der wichtigsten Ziele der möglichen vorgeschlagenen Regelung: Das Fördergesetz würde Deutschland zum Filmproduzenten machen. Es stärkt nicht den Kern. „Wenn wir gezwungen sind, mehr auf Deutsch zu machen, können wir das überall in der EU machen“, sagte Osthaus.

Siehe auch  Die Wahl verspricht, die deutschen grünen Klimaziele zu erreichen

Die Diskussionsteilnehmer waren sich jedoch einig, dass Deutschland ein attraktiver Produktionsstandort ist und Studios und internationale Streamer mehr tun wollen. Ashley Ries, Präsidentin und Mitgeschäftsführerin von Cinespace Studios, argumentierte im Namen von Studio Babelsberg, dass Deutschland bereits über das verfüge, was Studios brauchten, von einer besseren Infrastruktur bis hin zu qualifizierten Arbeitskräften – aber dem Land mangele es an Produktion. Es reicht, wenn die Crew abreist. „Ich habe mit vielen Deutschen im Ausland zusammengearbeitet und bin mir sicher, dass sie gerne nach Hause kommen würden“, sagte Riess. Studio Babelsberg und Cinespace Studios gaben kürzlich ihre Partnerschaft bekannt. „Das Fachwissen ist vorhanden. Deshalb müssen wir ein Umfeld schaffen, das es wettbewerbsfähig macht“, sagte Veronica Sullivan, Senior Vice President, Global Manufacturing Affairs und Leiterin der Staats- und Kommunalverwaltung bei NBCUniversal, und verwies auf das neueste Produkt. Pitch Perfect: Bumper in Berlinwelche Beschäftigt 700 lokale Arbeiter, stellt das Qualifikationsniveau des Landes dar. „Alle Elemente waren vorhanden, um das Produktionsziel zu erreichen, was fantastisch war. Andererseits war es eine kleine Herausforderung, hierher zu kommen“, sagte er, vor allem aufgrund der Schwierigkeit, die Produktion im Inland in der aktuellen Finanzstruktur Deutschlands zu planen.

Was macht das Land für Studios und internationale Streamer so attraktiv? Als der sächsische Staatssekretär Konrad Clemens, der die State-of-Play-Rede der Mannschaft hielt, verkündete: Wir wollen, dass die Produkte nach Deutschland kommen“, brach im Saal Applaus aus. Der Wille ist da, und die Lösung ist unter den Vorstandsmitgliedern klar: ein wettbewerbsfähiger Steueranreiz auf Augenhöhe mit den Nachbarländern. Charles Rivkin, Präsident und CEO der MPA, bemerkte in seiner Eröffnungsrede: „Die Investitionen von Streamern und Sendern in europäische Originalinhalte werden bis 2022 679 Millionen US-Dollar erreichen, gefolgt von Polen.“ Steuerliche Anreize und relativ geringer Investitionsbedarf für Streamer, 1,5 % Filmfinanzierungsabgabe. Begeistert zeigten sich die Teammitglieder auch von Spanien, derzeit einer der beliebtesten Drehorte in der EU, mit einer überschaubaren Investitionsverpflichtung von 5 %. Die Redner erwähnten auch Österreich, das einen neuen Steueranreiz eingeführt und die Diskussion über Investitionsanforderungen ausgesetzt hat. „Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass wir steuerliche Anreize brauchen“, sagte Osthaus in Deutschland, „und wir brauchen sie bald.“ Auch Podiumsteilnehmer Thomas Hacker, MdB und medienpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, wies darauf hin, dass es Flexibilität bei der Steuererleichterung gebe. „Wenn wir nicht wie erwartet vorankommen, können wir das in etwa fünf Jahren besprechen“, sagte er. Er stellte außerdem klar, dass seine Partei gegen die Investitionspflicht sei.

Siehe auch  AfD – Deutsches Gericht entscheidet über „extremistische“ Bezeichnung für Firstpost

Die Diskussionsteilnehmer machten auch deutlich, dass eine von der Investitionssteuer getrennte Steuergutschrift (oder in Verbindung mit einer weniger komplexen Version dessen, was derzeit auf dem Tisch liegt) einen wirtschaftlichen Vorteil für das Land darstellen würde. Während der Dreharbeiten Pitch Perfect: Bumper in BerlinLaut Sullivan arbeitete Manufacturing mit 650 kleinen Unternehmen im ganzen Land zusammen Lander (sechzehn Bundesländer). Wie Leon Forte, Geschäftsführer von Ohlsberg-SBI, betont, schafft die Fertigung völlig neue Arbeitsplätze. „Ein großartiges Beispiel hierfür ist das Vereinigte Königreich, das in verschiedenen Regionen wie Nordirland ein unglaubliches Wachstum verzeichnet hat. Game of Thrones.“ Sullivan verwies auch auf ein kürzliches Treffen mit Vertretern der deutschen Bundesländer, die Bedenken äußerten, dass sich die erhöhte Produktion vor allem auf Berlin konzentrieren würde. „Ich denke'Für die Menschen ist es wirklich wichtig, sich andere Gerichtsbarkeiten auf der ganzen Welt anzusehen und zu sehen, wie es ihnen geht'verbreiten“, sagte sie. Rice stimmte zu. „Nach New York gibt es die Staaten mit den meisten Wettbewerbsanreizen. Wer hätte gedacht, dass wir in New Jersey drehen würden? Nun, es breitet sich aus.“

Deutschland hat eine reiche Geschichte im Filmemachen und ein anderes Gesetz als das, was derzeit auf dem Tisch liegt, ist eine Möglichkeit, dieses Erbe zu verdoppeln. Und bezeichnenderweise scheinen die Diskussionsteilnehmer darin übereinzustimmen, dass die wirtschaftlichen Vorteile einer gesteigerten Produktivität einen wettbewerbsfähigeren Steueranreiz rechtfertigen werden. Wie Forte betont: „Jede Regierung setzt für die Zukunft ihrer Wirtschaft auf den Kreativsektor.“

Ausgewähltes Bild: Charlie Rivkin, Präsident und CEO der Motion Pictures Association.