Juni 24, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Indischer Mondlander verpasst Weckruf nach erfolgreicher Mission

Indischer Mondlander verpasst Weckruf nach erfolgreicher Mission

Als am Freitag die Sonne über dem Mondplateau aufging, auf dem sich Indiens Vikram-Landegerät und der Pragyan-Rover befinden, schwiegen die Roboterforscher.

Die Indian Space Research Organization, das indische Äquivalent der NASA, Das sagte er am Freitag Die Missionsleiter auf der Erde haben eine Warnmeldung an Vikram gesendet.

Die Sonde reagierte nicht wie erwartet. Die Bemühungen werden in den nächsten Tagen fortgesetzt, aber dies könnte der Abschluss von Chandrayaan-3 sein, Indiens erster erfolgreicher Weltraummission zur Oberfläche einer anderen Welt.

Indien ist nach den USA, der Sowjetunion und China erst das vierte Land, dem eine sichere Mondlandung gelungen ist. Vikram, das vor einem Monat eintraf, war auch die erste Raumsonde, die in der Südpolregion des Mondes landete, die in den letzten Jahren zu einem Gebiet intensiver wissenschaftlicher Neugier geworden ist.

Kurz nach der Landung stieg das kleine Schiff Pragyan eine Rampe hinab und begann mit der Fahrt. Während sich die Sonne in den nächsten anderthalb Wochen über den Himmel bewegte, untersuchten die beiden solarbetriebenen Raumsonden ihre Umgebung, maßen die Temperaturen im Untergrund, identifizierten Elemente im Mondboden und lauschten auf Mondbeben.

Als die Sonne unterzugehen begann, erteilten ISRO-Beamte den Befehl, Vikram und Pragyan einzuschläfern. Ihre Batterien waren voll aufgeladen und die Sonnenkollektoren der Peregianer waren auf die Stelle gerichtet, an der die Sonne wieder aufgehen würde.

Die Hoffnung bestand darin, dass das Raumschiff wieder aufgeladen und wieder zum Leben erweckt werden würde, wenn das Sonnenlicht die Sonnenkollektoren wieder aufheizte. Aber das war nur Wunschdenken. Weder Vikram noch Pragyan waren darauf ausgelegt, eine lange, eiskalte Mondnacht zu überstehen, in der die Temperaturen auf über hundert Grad unter Null fielen, viel kälter, als die elektronischen Komponenten dafür ausgelegt waren. Die Konstrukteure von Raumfahrzeugen hätten Heizungen hinzufügen oder flexiblere Komponenten verwenden können, aber das hätte zu höheren Kosten, mehr Gewicht und mehr Komplexität geführt.

Siehe auch  neues Stadium der Materie

Auch wenn das Raumschiff nicht zurückspringt, war die Mission mit dem Namen Chandrayaan-3 ein Erfolg für ISRO und milderte die Enttäuschung vor vier Jahren, als ihr erster Versuch, auf dem Mond zu landen, während der Chandrayaan-2-Mission in einem Absturz endete.

Unbeirrt baute ISRO eine Kopie des ausgefallenen Landers – behob damit die Mängel des Originalentwurfs – und versuchte es erneut. Diesmal, am 23. August, verlief die Landung reibungslos. Während Premierminister Narendra Modi per Videoübertragung zusah, brach im Kontrollraum Jubel aus, als Vikrams sichere Ankunft bestätigt wurde.

„Der Sieg bei Chandrayaan 3 spiegelt die Bestrebungen und Fähigkeiten von 1,4 Milliarden Indern wider“, sagte Modi damals und beschrieb das Ereignis als „den Moment eines neuen, sich entwickelnden Indiens“.

Zu den wissenschaftlichen Beobachtungen der Mission gehörte eine Temperatursonde, die von Vikram aus in den Mondboden eingeführt wurde. Die Sonde verzeichnete einen starken Abfall von etwa 120 Grad Fahrenheit an der Oberfläche auf 10 Grad nur drei Zoll entfernt. Mondboden ist ein schlechter Wärmeleiter.

Eine schlechte Wärmeleitfähigkeit könnte ein Segen für zukünftige Astronauten sein; Der unterirdische Außenposten wird gut gegen die großen Temperaturschwankungen an der Oberfläche isoliert sein.

Ein anderes Instrument auf Vikram, ein Seismometer, entdeckte am 26. August etwas, das wie ein Mondbeben aussah.

Insgesamt legte Pragyan mehr als 300 Fuß zurück. Während sie umherging, feuerte sie Laserimpulse auf Steine ​​und Erde und ermöglichte es ihr, Gegenstände anhand der Farben des vom verdampfenden Material emittierten Lichts zu identifizieren. Das Gerät bestätigte das Vorhandensein von Elementen wie Aluminium, Kalzium, Eisen und Titan. Zur kleinen Überraschung wurde auch Schwefel gefunden.

Siehe auch  Das Webb-Teleskop enthüllt die Geheimnisse der Sternentstehung

Spuren von Schwefel werden seit Jahrzehnten in Mondboden- und Gesteinsproben gemessen, die von Apollo-Astronauten der NASA und sowjetischen Roboter-Raumschiffen zur Erde zurückgebracht wurden. Braggians Messung deutet darauf hin, dass die Schwefelkonzentrationen in Polarregionen höher sein könnten. Schwefel ist ein nützliches Element in Technologien wie Solarzellen und Batterien sowie in Düngemitteln und Beton.

Bevor Vikram Anfang des Monats einschlief, unternahm er einen kleinen letzten Schritt und zündete seine Motoren, um etwa 16 Zoll über die Oberfläche zu steigen, bevor er wieder sanft abstieg. ISRO sagte, der Sprung habe Vikrams Position um 12 auf 16 Zoll verändert.

„Ich hoffe auf ein erfolgreiches Erwachen für eine weitere Reihe von Missionen!“ ISRO wird auf X veröffentlicht, das soziale Netzwerk, das früher als Twitter bekannt war, am 2. September. „Sonst wird sie für immer als Indiens Botschafterin auf dem Mond bleiben.“