Mai 26, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Greg Norman über den Mord an Jamal Khashoggi: Wir alle haben Fehler gemacht

Greg Norman über den Mord an Jamal Khashoggi: Wir alle haben Fehler gemacht

Immer noch nach seiner Zugehörigkeit zu Saudi-Arabien gefragt, gibt Greg Norman weiterhin schockierende Antworten.

Norman in einem Interview mit den Medien über Jamal Khashoggi, a 2018 wurde ein Journalist der Washington Post brutal ermordet In der saudischen Botschaft in Istanbul, Türkei, sagte er: „Wir haben alle Fehler gemacht.“

„Jeder hat es besessen, richtig? Es wurde darüber gesprochen, nach dem, was ich gelesen habe, über das, was Sie erwähnt haben“, sagte Norman. Laut TMZ.

„Erlangen Sie Eigenverantwortung, egal was es ist. Schauen Sie, wir alle haben Fehler gemacht und Sie wollen nur aus diesen Fehlern lernen und wie Sie sie in Zukunft korrigieren können.“

Norman, 67, ist CEO von LIV Golf, einer von der saudischen Regierung unterstützten Start-up-Kette, die sucht Um mit der PGA Tour zu konkurrieren Indem wir Golfern mehr Geld – und eine garantierte Auftrittsgebühr – für weniger Auftritte versprechen.

Greg Norman spricht während einer Pressekonferenz mit Reportern.
Arbeitsfotos über Reuters

Diese Woche lehnte die PGA Tour Zugeständnisse an Golfer ab, die am ersten Turnier der LIV Invitational Golf Series teilnehmen wollten, das nächsten Monat außerhalb von London gespielt werden soll.

Norman fuhr am Mittwoch fort: „Diese ganze Sache über Saudi-Arabien, Khashoggi und Menschenrechte, reden Sie darüber, aber sprechen Sie auch über das Gute, das das Land tut, um seine Kultur zu verändern.“

Es gibt nicht viele Länder, die darauf stolz sein können. Sie können nicht stolz auf ihre Vergangenheit sein – es gibt viele Länder auf dieser Welt, die ebenfalls ein Kreuz zu tragen haben – aber sie kümmern sich um die junge Generation.“

In den letzten Monaten wurde Norman des „Sport-Washing“ beschuldigt – der Tat, Sport zu nutzen, um den Ruf von Tyrannen zu waschen Er verteidigte sich dagegen.

Siehe auch  Live-Zusammenfassung des Finales am vierten Tag

„Nein, ich war nicht an die Sportwäsche gewöhnt, weil ich Saudi-Arabien besuchte und die Veränderungen sah, die passierten.“ Norman sagte der Financial Times letztes Jahr.

Er sagte: „Jedes Land hat in der Vergangenheit schreckliche Dinge getan … schauen Sie sich zum Beispiel Amerika mit Rassismus an, es ist ein integraler Bestandteil von hier, es ist einfach hässlich.“