Juni 26, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Gasgebende deutsche Autohersteller stehen vor einem Aufwärtskampf, um grün zu werden

Dateibild: Mechaniker, die am 8. Mai 2018 an der Volkswagen e-Golf-Produktlinie im Werk des Glasern-Herstellers in Dresden, Deutschland, arbeiten. REUTERS / Matthias Rietschel

BERLIN – Deutschlands beschleunigte Investitionen in erneuerbare Energien zeigen laut einer Reuters-Analyse von Umweltdaten, wie sehr der Energieverbrauch seiner Autohersteller von fossilen Brennstoffen abhängt, der wichtigsten Industrie des Landes.

Da der Verkehrssektor etwa 30 % des deutschen Energieverbrauchs in Richtung Elektromobilität verlagert, bringen die Autohersteller ihre Abhängigkeit von den Hindernissen zum Ausdruck, denen sie bei der Verlagerung ihres eigenen Energieverbrauchs gegenüberstehen.

Russlands Invasion in der Ukraine und steigende Gaspreise haben die Dringlichkeit der deutschen Industrie erhöht, die weitere 30 % der Energie des Landes verbraucht, um von fossilen Brennstoffen wegzukommen, und Instrumente wie CO2-Kompensationen und Zertifikate für erneuerbare Energien reichen nicht aus, um dem neuen gerecht zu werden. Das Ziel der Energiefreiheit.

Volkswagen stützte sich für 80 % seines Bedarfs auf nicht erneuerbare Energiequellen, während BMW mehr als 60 % des Gesamtbedarfs ausmachte, so die Daten des Carbon Disclosure Project (CDP) für 2021, die auf von Unternehmen bereitgestellten Zahlen für 2020 basieren.

CDP-Daten – das weltweit größte Umweltdaten-Repository – zeigten, dass Autohersteller mehr als die Hälfte ihres Energieverbrauchs verbrauchen, von fossilen Brennstoffen bis hin zum größten Anteil an Erdgas.

Während Autohersteller mehr eigene erneuerbare Energiegeneratoren vor Ort haben, beinhaltet dies einen kleinen Teil ihres globalen Energiehungers – etwa 1 % für Volkswagen und noch weniger für Mercedes-Benz und BMW, so die Daten.

Der Autohersteller behauptet, dass die energieeffizienteste Fabrik von Mercedes-Benz in Cinderella 30 % ihrer Energie aus Sonnenkollektoren auf dem Dach bezieht.

Es sagte Anfang April, dass es derzeit 45-50 % seines Bedarfs an erneuerbarer Energie deckt und beabsichtigt, bis 2030 15 % durch erneuerbare Stromgeneratoren vor Ort zu decken.

Siehe auch  Feedback | Putin hat die Spekulation in Deutschland nach dem Kalten Krieg beendet

Laut einem Bericht produziert das Leipziger Werk von BMW den elektrischen i3, der 20 % der für seine Herstellung benötigten Energie aus vier Windparks vor Ort produziert.

Zu welchem ​​Anteil der bundesweite Energieverbrauch regenerativ oder extern erzeugt wird, wollte das Unternehmen nicht sagen, ein Sprecher sagte aber: „Es würde uns nicht reichen, wenn das Gas abgestellt würde“.

Auf dem Dach des neuen Tesla-Werks in Grunheit befinden sich Solarmodule, aber ein Sprecher antwortete nicht auf Anfragen zur Kapazität der Module oder ob das Werk über andere erneuerbare Energiequellen verfügt.

Silk Moldijk, Energieforscherin am New Climate Institute, einer Umwelt-Denkfabrik, die die Energiezusammensetzung und den CO2-Fußabdruck wichtiger Unternehmen überwacht, sagt: „Führende Unternehmen gehen offen mit ihrem Stromverbrauch um.

„Sie spielen eine Schlüsselrolle, wenn es darum geht, die Menschen daran zu erinnern, dass noch viel zu tun ist.“

Daten des Umweltbundesamtes Die Hälfte des industriellen Energieverbrauchs des Landes stammte bis 2020 aus Gas oder Kohle, die größtenteils aus Russland stammten.

Bosch, der weltweit größte Automobilzulieferer, versorgt Reuters mit nur 1 % seines weltweiten Energiebedarfs durch die Produktion erneuerbarer Energien vor Ort, wobei der größte Teil aus Sonnenkollektoren in Indien stammt. Ein Sprecher sagte, die Regierung habe sich zum Ziel gesetzt, sie bis 2030 auf 5 % anzuheben.

In seiner Antwort auf den CDP-Fragebogen gab BMW an, dass 39,5 % seines weltweiten Energieverbrauchs aus erneuerbaren Quellen stammen, die größtenteils auf Strom basieren, der auf dem freien Markt gekauft wird.

Aber mehr als die Hälfte der erneuerbaren Energie, die BMW zukauft, wird in Form von „ungebündelten Energiezertifikaten“ gekauft, die von erneuerbaren Anbietern verkauft werden. Dadurch kann BMW die Nachfrage nach erneuerbarer Energie auf dem Markt signalisieren, was Investitionen in mehr Kapazität stimulieren wird – aber das bedeutet nicht, dass erneuerbare Energie tatsächlich in die Automobilwerke fließt.

Siehe auch  Die IG Metall lehnt einen Inflationsausgleich durch hohe Löhne ab

Darüber hinaus sagte Christoph Reichmann, Energieanalyst bei der Beratungsfirma Frontier Economics, dass der Verkauf von Zertifikaten aus jahrzehntealten europäischen Wasserkraftwerken deren Absatz nicht steigern würde.

„Wenn der Handel mit Grünstromzertifikaten nicht wie eine rotierende Börse ist, wird das Ganze weniger problematisch … Dieses Problem kann nicht vermieden werden, wenn es keine Transparenz über die Herkunft des Stroms gibt, den sie für alle Kunden kaufen, bewusste Wahl “, sagte Reichmann.

BMW sagte, es werde den Bau neuer Anlagen durch direkte Verträge mit Lieferanten fördern und prüfen, wie es die aus dem Standort gewonnene Energierate erhöhen könnte.

Um sich von fossilen Brennstoffen zu befreien, müssen Autohersteller Alternativen zur Beheizung von Produktionshallen und Lackierereien finden, die derzeit überwiegend mit Gas betrieben werden.

Mercedes-Benz sucht nach alternativen Energiequellen und reduziert seinen Wärmebedarf, indem es die Produktionshallen kühl hält, sagte der Finanzvorsitzende Harold Wilhelm Anfang dieser Woche in einem Revenue Call.

Die Daten des Carbon Disclosure Project zeigen, dass nur 12-13 % der von den drei großen Autoherstellern verbrauchten Wärme aus erneuerbaren Quellen stammt.

Einige Autohersteller, darunter Porsche und Audi, verwenden integrierte Heizkraftwerke, die Wärme aus brennbaren Bioabfällen erzeugen, haben aber im Allgemeinen nicht genug Bioabfälle, sagte Albert Vaz, Automobilexperte und Partner bei der Boston Consulting Group.

„Elektrizität ist einfach zu grün“, sagte Mercedes-Produktchef Jork Purser kürzlich auf einer Konferenz. „Energie ist hart.“

Verwandte Geschichte:
Die Europäische Union sollte über ein Importverbot für russisches Gas diskutieren, fordert der deutsche Verteidigungsminister

Die neuesten Tech-News werden in Ihren Posteingang geliefert

Weiter lesen

Verpassen Sie keine Neuigkeiten und Informationen.

Abonnieren Ermittler Plus Um Zugang zu The Philippine Daily Inquirer und mehr als 70 Themen zu erhalten, teilen Sie bis zu 5 Gadgets, hören Sie Nachrichten, laden Sie um 4 Uhr morgens herunter und teilen Sie Artikel in sozialen Medien. Rufen Sie 896 6000 an.

Siehe auch  Deutschland verspricht, gemeinsam mit anderen EU-Staaten Küstenwindparks zu bauen