Juli 20, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

eBay wird etwa 1.000 Stellen streichen, das sind 9 % der Vollzeitbeschäftigten

eBay wird etwa 1.000 Stellen streichen, das sind 9 % der Vollzeitbeschäftigten

Iannone sagte, der Stellenabbau sei notwendig gewesen, weil eBays „Gesamtmitarbeiterzahl und Ausgaben das Wachstum unseres Geschäfts übertroffen hätten“.

„Um dieses Problem anzugehen, führen wir organisatorische Änderungen durch, die bestimmte Teams ausrichten und vereinen, um das Gesamterlebnis zu verbessern und den Bedürfnissen unserer Kunden auf der ganzen Welt besser gerecht zu werden“, sagte Iannone. „Wir werden bald damit beginnen, Mitarbeiter zu benachrichtigen, deren Rollen abgeschafft wurden, und in den Bereichen, in denen dies erforderlich ist, einen Konsultationsprozess einleiten.“

Nach dem massiven Stellenabbau im letzten Jahr setzten die Technologieunternehmen den Stellenabbau im Januar fort, da weiterhin Bedenken hinsichtlich der Verbraucher- und Unternehmensausgaben bestehen. Amazon, Alphabet und Unity bestätigten die Kürzungen in diesem Monat, und SAP gab am Dienstag bekannt, dass es im Rahmen seines Umstrukturierungsprogramms 2024 beabsichtigt, freiwillige Übernahmen durchzuführen oder Jobwechsel für 8.000 Mitarbeiter zu ermöglichen.

In Bezug auf den eBay-Verkauf sagte Iannone, er wolle, dass die Mitarbeiter am 24. Januar von zu Hause aus arbeiten, um „etwas Raum und Privatsphäre für diese Gespräche zu schaffen“.

„Diese Veränderungen sind schwierig, aber ich bin zuversichtlich, dass wir durch die Zusammenarbeit stärker denn je werden“, sagte Iannone. „In den kommenden Monaten wird eBay fokussierter, agiler und reaktionsfähiger sein – besser positioniert, um unser Ziel, wirtschaftliche Chancen für alle zu schaffen, voranzutreiben.“

eBay-Aktien fielen im November um etwa 4 %, nachdem das Unternehmen eine Umsatzprognose für das vierte Quartal vorgelegt hatte, die hinter den Schätzungen der Wall Street zurückblieb. Während eines Telefongesprächs mit Analysten sagte Iannone, eBay habe „im vierten Quartal bisher eine Abschwächung der Verbrauchertrends und besondere Herausforderungen in Europa festgestellt, was darauf hindeutet, dass wir über die Feiertage möglicherweise einen gedämpfteren saisonalen Aufschwung erleben werden.“

Siehe auch  Elon Musk und Twitter bei Odds über Vereinbarungsbedingungen zum Abschluss des Deals

Er fügte hinzu: „Der Inflationsdruck und die hohen Zinssätze belasten weiterhin das Verbrauchervertrauen und drücken die Nachfrage nach Konsumgütern.“

Anfang Januar kündigte eBay an, im Rahmen einer Einigung im Zusammenhang mit einer Online-Stalking- und Belästigungskampagne durch eine Gruppe ehemaliger Mitarbeiter eine Geldstrafe in Höhe von 3 Millionen US-Dollar zu zahlen.

Er schaut: Jim Cramer auf eBay