Juni 24, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die Kaufkraft deutscher Haushalte sinkt weiter – Xinhua

Die Kaufkraft deutscher Haushalte sinkt weiter – Xinhua

Am 24. Februar 2023 ist in Frankfurt ein geschlossener Laden zu sehen. (Xinhua/Shan Weiyi)

Testatis sagte, dass eine höhere Inflation voraussichtlich das Lohnwachstum der Arbeitnehmer erheblich ausgleichen und ihnen begrenzte Realeinkommenszuwächse bescheren werde.

FRANKFURT, 1. Juni (Xinhua) – Die deutschen Haushalte erlebten im ersten Quartal 2023 trotz deutlich steigender Löhne einen deutlichen Kaufkraftrückgang. Allerdings erwarten Ökonomen weiterhin einen Rückgang der Reallöhne im Jahr 2023.

Trotz des größten Anstiegs der Nominallöhne seit 2008 lagen die Reallöhne in Deutschland, die die Kaufkraft von Löhnen und Gehältern widerspiegeln, um 2,3 Prozent unter dem Vorjahreswert, wie Daten des Statistischen Zentralamtes (Destatis) am Dienstag zeigten.

Testatis sagte, der im Jahr 2022 beobachtete Trend setze sich fort, da eine höhere Inflation voraussichtlich das Lohnwachstum der Arbeitnehmer deutlich ausgleichen werde, sodass ihnen nur ein begrenztes Realeinkommen zur Verfügung stünde.

Im Jahr 2022 erlitten die Reallöhne in Deutschland den dritten und bislang stärksten Rückgang in Folge und sanken um rund 4,0 Prozent. Ein rasanter Anstieg der Verbraucherpreise sei ein Schlüsselfaktor für den Rückgang der Realeinkommen ab 2021, sagte Testatis.

Sept. Ein Mann betankt am 8. August 2022 ein Fahrzeug an einer Tankstelle in Berlin. (Xinhua/Ren Pengfei)

Als Reaktion auf sinkende Reallöhne haben viele Gewerkschaften in diesem Jahr höhere Löhne und Gehaltserhöhungen gefordert und diese größtenteils durchgesetzt, was zu einer Wende bei den Reallöhnen geführt hat, berichtete Business Insider Deutschland.

Das ifo-Institut für Wirtschaftsforschung blieb in jedem Fall bei seiner Erwartung eines anhaltenden Rückgangs der Reallöhne in diesem Jahr und setzte damit den Trend aufeinanderfolgender jährlicher Rückgänge im vierten Jahr in Folge fort.

Siehe auch  Coronavirus-Verdau: Delta-Varianten-Fälle in Deutschland mehr als verdoppelt | Nachrichten | D. W.

Und selbst unter Berücksichtigung staatlicher Maßnahmen und Inflationsausgleichsprämien wird das Nettoeinkommen der deutschen Verbraucher im Jahr 2023 im Vergleich zu 2021 voraussichtlich um zwei bis drei Prozent sinken, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Hans-Böckler-Stiftung.

Das am 7. Juli 2022 aufgenommene Foto zeigt eine Wechselstube in Frankfurt, Deutschland. (Xinhua/Shan Weiyi)

„Da wir mit einer sehr hohen Inflation in das Jahr gestartet sind, kann es im Jahr 2023 noch zu einem leichten Rückgang der durchschnittlichen Reallöhne kommen“, sagte Sebastian Tullien, Forschungsdirektor am Institut für Makroökonomische Politik der Hans-Bögler-Stiftung, gegenüber Reuters. Er fügte hinzu, er hoffe, dass „es im Jahr 2024 viel besser wird“.