Juli 24, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die deutsche Uniber hat 13 Milliarden Euro für verlorenes russisches Gas zugesprochen

Die deutsche Uniber hat 13 Milliarden Euro für verlorenes russisches Gas zugesprochen

Der deutsche Energiekonzern Uniber teilte am Mittwoch mit, dass ihm ein Gericht 13 Milliarden Euro (14 Milliarden US-Dollar) Schadensersatz vom russischen Staatsenergieriesen Gazprom wegen unterlassener Gaslieferung zugesprochen habe.

Das Urteil gab Uniper „das Recht, die Verträge zu kündigen und eine Entschädigung von mehr als 13 Milliarden Euro für nicht gelieferte Gasmengen zu zahlen“, hieß es in einer Erklärung des Unternehmens.

Es sei jedoch unklar, ob von Gazprom „erhebliche Volumina zu erwarten seien“, sagte CEO Michael Lewis.

Nach der Invasion Moskaus in der Ukraine im Jahr 2022 hat Gazprom die Gaslieferungen nach Deutschland schrittweise gekürzt, offensichtlich als Vergeltung für die Sanktionen des Westens gegen Russland.

Ein geringes Angebot treibt die Gaspreise in die Höhe, drängt Unibar Deutschlands größter Kraftstoffimporteur Am Rande des Bankrotts.

Uniber meldete für die ersten neun Monate 2022 einen Nettoverlust von 40 Milliarden Euro, einen der größten Verluste in der deutschen Unternehmensgeschichte.

Da die russischen Lieferungen zurückgingen, war Uniper gezwungen, höhere Preise auf dem freien Markt zu zahlen.

Die deutsche Regierung hat sich für die Verstaatlichung von Uniper entschieden, weil sie befürchtet, dass ihr Scheitern Schockwellen in Europas größten Volkswirtschaften auslösen könnte.

Uniber hat im November 2022 vor einem Gericht in Stockholm Klage gegen Gazprom wegen der Nichtlieferung vereinbarter Gasmengen durch das russische Unternehmen eingereicht.

Auch wenn Gazprom die Gaslieferungen an Uniper im August 2022 komplett eingestellt habe, seien die Lieferverträge laut Uniper „weiterhin rechtsgültig und laufen bis Mitte der 2030er Jahre“.

Das Urteil des Tribunals biete „Rechtssicherheit“, sagte CEO Lewis.

Etwaige Schadensersatzzahlungen von Gazprom „fließen an die deutsche Bundesregierung“, die das Unternehmen gerettet hat, fügte Lewis hinzu.

Siehe auch  Der Atlantiksturm wird die deutsche Windkraft nächste Woche auf Rekordniveau bringen