Dezember 3, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die deutsche Impfanordnung kann mehrere Monate in Anspruch nehmen: Parteien

BERLIN – Deutschlands Regierungsparteien gehen gegen Pläne für eine obligatorische Coronavirus-Impfung durch und sagen, es könnte Monate dauern, bis der Gesetzgeber den umstrittenen Schritt im Parlament richtig diskutiert.

Der Berliner Tagesspiegel zitierte am Sonntag den Vorsitzenden des stellvertretenden Bundestagsausschusses der SPD, Dirk Weiss, mit den Worten, der Bundestag solle anstreben, die Diskussionen über die Impfverordnung im ersten Quartal 2022 zu beenden.

Britta Hazleman, die Vorsitzende der Grünen-Kaukasus-Partei, sagte dem Funky-Presserat, dass die erste Debatte Ende Januar stattfinden könnte.

Bei einigen Parlamentssitzungen im Februar bedeutet dies, dass bis Ende März kein Gesetzentwurf verabschiedet wird. Das deutsche Oberhaus, der Bundesrat, wird sich im April mit dem Thema befassen, das heißt, es könnte einen Monat später in Kraft treten.

Der Tagesspiegel sagte, die Umsetzung könne bis Juni verschoben werden, um sicherzustellen, dass die technischen Voraussetzungen wie die landesweite Impfstoffregistrierung gegeben sind.

Im November sagte Präsident Olaf Scholes voraus, dass „eine allgemeine Impfverordnung, die im Februar oder Anfang März nächsten Jahres in Kraft treten wird, von allen vorbereitet werden könnte“.

Zu den Gegnern der Impfverordnung gehören einige Mitglieder der Freedom Alliance der regierenden Demokratischen Partei und ein ehemaliger deutscher Gesundheitsminister, der im vergangenen Sommer versprochen hatte, keine generelle Impfverordnung zu erlassen. Die politischen Führer haben zugestimmt, den Gesetzgebern zu erlauben, nach ihrem eigenen Gewissen abzustimmen, anstatt über das Thema parteibasierte Abstimmungen vorzunehmen.

Der Befehl dient als Sammelpunkt für Impfgegner, um sich im Kampf gegen die deutsche Epidemie zu beteiligen. Einige der jüngsten Proteste sind gewalttätig geworden, wobei Demonstranten die Polizei angriffen, nachdem sie aufgefordert worden waren, sich aufzulösen.

Siehe auch  Der größte Gewinner des US-Autovermietungsbooms ist der Deutsche

Gesundheitsminister Carl Lauterbach sagte, er wolle nicht über das Inkrafttreten der Impfstoffverordnung spekulieren, räumte jedoch ein, dass es zu spät sei, um die neueste hochansteckende Variante des Virus einzufangen.

„Mit Impfpflichten können wir die vorbeiziehende Omigron-Welle nicht mehr aggressiv stoppen“, sagte Lauterbach der ARD.

„Was können wir mit der Impfpflicht machen? Deshalb bin ich ein klarer Befürworter der Impfverordnung. Es ist sehr gefährlich, im Herbst nicht mit dem gleichen Problem konfrontiert zu werden“, sagte er.

Etwa 72 % der Deutschen gelten als „voll geimpft“, 42,3 % haben eine zusätzliche Auffrischimpfung erhalten.

Das Deutsche Institut für Seuchenkontrolle hat in den letzten 24 Stunden 36.552 neu bestätigte Fälle von COVID-19 und 77 Todesfälle registriert.