Juli 24, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Die App Store-Richtlinien von Apple unterliegen dem neuen EU-Wettbewerbsrecht

Die App Store-Richtlinien von Apple unterliegen dem neuen EU-Wettbewerbsrecht

Apple Inc. verhängt unfaire Beschränkungen für Entwickler seiner App Store-Apps und verstößt damit gegen ein neues Gesetz der Europäischen Union, das den Wettbewerb in der Technologiebranche fördern soll, erklärten Regulierungsbehörden in Brüssel am Montag.

Diese Anschuldigungen haben einen Konflikt zwischen Apple, das behauptet, seine Produkte seien im besten Interesse der Kunden entwickelt, und den Regulierungsbehörden der Europäischen Union verschärft, die behaupten, das Unternehmen nutze seine Größe und seine umfangreichen Ressourcen auf unfaire Weise, um den Wettbewerb zu unterdrücken.

Apple ist das erste Unternehmen, das wegen Verstoßes gegen den Digital Markets Act angeklagt wird, ein 2022 verabschiedetes Gesetz, das den europäischen Regulierungsbehörden weitreichende Befugnisse einräumt, um die größten „Online-Gatekeeper“ zu einer Änderung ihrer Geschäftspraktiken zu zwingen.

Nachdem sie im März eine Untersuchung eingeleitet hatten, sagten die Regulierungsbehörden der Europäischen Union, dass Apple Unternehmen, die Spiele, Musikdienste und andere Apps herstellen, rechtswidrige Beschränkungen auferlegt. Nach dem Gesetz, auch bekannt als DMA, kann Apple die Art und Weise, wie Unternehmen mit Kunden über Verkäufe, andere Angebote und außerhalb des App Store verfügbare Inhalte kommunizieren, nicht einschränken. Die Aufsichtsbehörden sagten, dem Unternehmen droht eine Strafe in Höhe von 10 % des weltweiten Umsatzes, eine Geldstrafe, die bei wiederholten Verstößen bis zu 20 % betragen könnte. Apple erzielte einen Umsatz von 383 Milliarden US-Dollar er gewann letztes Jahr.

„Heute ist ein sehr wichtiger Tag für die wirksame Umsetzung des DMA“, sagte Margrethe Vestager, für Wettbewerbspolitik zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin der Europäischen Kommission. Sie sagte, dass die App-Store-Richtlinien von Apple Entwickler stärker vom Unternehmen abhängig machen und Verbraucher daran hindern, von besseren Angeboten zu erfahren.

Siehe auch  Da der Regierungsstillstand droht, müssen Unternehmen „vor Freitag“ an die Börse gehen, sagt SEC-Chef

Die Regulierungsbehörden der Europäischen Union sagten, die Anschuldigungen seien vorläufig und gaben Apple die Möglichkeit, darauf zu reagieren. Die endgültige Entscheidung wird im nächsten März bekannt gegeben.

Apple hat seine Praktiken verteidigt und erklärt, seine Regeln und Gebühren seien ein fairer Handel für die Bereitstellung einer so großen Plattform für Entwickler, um Verbraucher zu erreichen. Entwickler können Verbraucher auf Websites verweisen, auf denen sie Einkäufe außerhalb des App Stores tätigen können, so das Unternehmen.

„In den letzten Monaten hat Apple als Reaktion auf das Feedback der Entwickler und der Europäischen Kommission eine Reihe von Änderungen vorgenommen, um dem DMA zu entsprechen“, sagte Apple in einer Erklärung. „Wir sind zuversichtlich, dass unser Plan gesetzeskonform ist.“

Das Bußgeld verdeutlicht die Risiken für das Geschäft des Unternehmens, die sich aus der zunehmenden behördlichen Kontrolle auf der ganzen Welt ergeben. In den Vereinigten Staaten reichte das Justizministerium eine Klage gegen Apple wegen des Vorwurfs ein, das Unternehmen habe den Smartphone-Markt illegal monopolisiert. Es argumentiert auch vor einem US-Bundesgericht, dass es das Recht habe, 27 Prozent der App-Verkäufe über Zahlungssysteme Dritter abzuwickeln, was laut Entwicklern gegen ein Gerichtsurteil aus dem Jahr 2021 verstößt.

Auch Japan und Großbritannien, die nicht mehr zur Europäischen Union gehören, haben erweiterte Regeln eingeführt, um die Kontrolle von Apple über den App Store einzuschränken.

Die Europäische Union steht seit langem im Mittelpunkt der Regulierungsbemühungen, um gegen die größten Technologieunternehmen der Welt vorzugehen, doch die Brüsseler Behörden gehen noch weiter. Der Digital Markets Act gibt den Beamten neue Interventionsbefugnisse, ohne den langwierigen Prozess der Einreichung traditioneller Kartellklagen, deren Lösung Jahre dauern kann. Auch gegen Amazon, Google und Meta wird wegen Gesetzesverstößen ermittelt.

Siehe auch  Biden wird Ölreserven anzapfen, in der Hoffnung, die Benzinpreise nach unten zu drücken.

Ein weiteres neues Gesetz namens Digital Services Act gibt den Regulierungsbehörden mehr Befugnisse zur Kontrolle von Social-Media-Plattformen und illegalen Online-Inhalten. Meta, TikTok und X werden wegen möglicher Verstöße untersucht.

Die intensive Prüfung scheint Unternehmen dazu zu veranlassen, darüber nachzudenken, welche Produkte und Dienstleistungen sie in den 27-Länder-Block exportieren werden. Apple sagte am Freitag, dass es aufgrund „regulatorischer Unsicherheit“ kein Software-Update für iPhone-Benutzer in der Europäischen Union herausgeben werde, das neue Funktionen für künstliche Intelligenz enthält. Meta startete seine Threads-Dienste aufgrund regulatorischer Bedenken erst fünf Monate nach ihrer Verfügbarkeit in den USA.

Aber die Europäische Union ist einer der größten Märkte für Apple und andere Technologieunternehmen und bietet ihnen kaum andere Möglichkeiten, als Änderungen vorzunehmen, um neue Gesetze einzuhalten.

Im Januar Apple Bekannt geben Liste der Änderungen an den App-Store-Richtlinien zur Einhaltung des Digital Markets Act, einschließlich der Möglichkeit für Benutzer, konkurrierende App-Stores zum ersten Mal herunterzuladen. Apple senkte außerdem die Servicegebühren, die es Unternehmen für alle Verkäufe über den App Store berechnet, von 30 Prozent auf 17 Prozent.

Apple nahm weitere Änderungen vor, die die Entwickler verärgerten, darunter die Erhebung einer „Kerntechnologiegebühr“ von 50 Cent für jeden Download ihrer App, nachdem diese innerhalb von 12 Monaten eine Million Mal oder öfter heruntergeladen wurde. Spotify und Epic Games, der Hersteller von Fortnite, gehörten zu den Unternehmen, die sagten, die Änderungen kämen einer neuen wettbewerbswidrigen Steuer gleich und forderten die Regulierungsbehörden zum Eingreifen auf.

Die Europäische Kommission sagte, sie habe eine gesonderte Untersuchung der Technologiegebühren von Apple eingeleitet und erklärt, dass diese möglicherweise „keine wirksame Einhaltung der Verpflichtungen von Apple im Rahmen des DMA gewährleisten“.

Siehe auch  Vergiss die großen Aktien. Top-KMU-Aktien der Bank of America

Es wird erwartet, dass Apple und andere Unternehmen versuchen werden, den Anwendungsbereich des Digital Markets Act vor Gericht einzuschränken. Das Ergebnis kann Jahre dauern, dürfte aber einen Präzedenzfall für die künftige Regulierung der Technologiebranche und der digitalen Wirtschaft darstellen.