Oktober 2, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschlands leere Autohäuser treiben die Preise in die Höhe, sagt ifo

(Bloomberg) – Melden Sie sich für den New Economy Daily Newsletter an, folgen Sie uns conomeconomics und abonnieren Sie unseren Podcast.

Deutsche Autohersteller könnten erfolgreich die Preise für Kunden erhöhen, deren Nachfrage nach Neufahrzeugen das Angebot übersteigt, das immer noch von Engpässen geplagt wird.

Das hat das Münchner Ifo-Wirtschaftsinstitut ermittelt, das die meistgesehene Unternehmensumfrage des Landes erstellt. Die Lage in der Autoindustrie habe sich zu Jahresbeginn verbessert, obwohl sich die Bedingungen für die Teilehersteller verschlechtert hätten.

„Ein möglicher Grund dafür ist, dass es den Autoherstellern gelungen ist, die Kunden mit Preiserhöhungen ins Boot zu holen, die Zulieferer hingegen nicht“, sagt Oliver Falck, Leiter des ifo Zentrums für Industrieökonomie und neue Technologien.

Hinweise darauf, dass Autohersteller in der Lage sind, Kunden höhere Gebühren zu berechnen, könnten auf einen stärkeren Inflationsdruck in Europas größter Volkswirtschaft hindeuten. Das jährliche Preiswachstum erreichte Ende letzten Jahres 6 % und hat sich in den letzten Wochen viel weniger als erwartet abgeschwächt.

Deutschlands vom verarbeitenden Gewerbe geprägte Wirtschaft hat sich langsamer als ihre Mitbewerber von der Pandemie erholt, inmitten einer weltweiten Angebotsverknappung, die dazu führte, dass im Dezember fast ein Fünftel der Beschäftigten in der Automobilbranche beurlaubt wurden. Dort sanken die Neuzulassungen im vergangenen Jahr um 10 % auf 2,6 Millionen Fahrzeuge, ein Rückgang, der maßgeblich durch die weltweite Verknappung von Halbleiterchips ausgelöst wurde.

Da die Zahl der produzierten Autos gering und die Nachfrage hoch sei, könnten Autohersteller höhere Preise verlangen, sagte Falck.

„Der Markt für Neuwagen wurde bereinigt“, sagte er. „Deshalb können Händler ihre Bestände ohne Rabatte an Kunden verkaufen.“

Siehe auch  Geiger wächst weltweit mit neuem Vertriebsbüro in Deutschland weiter

© 2022 Bloomberg-LP