August 10, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschlands Einzelhandelsumsätze sind so stark gesunken wie nie zuvor

Die deutschen Einzelhandelsumsätze fielen um die größte Jahresrate seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1994, was das Ausmaß der wirtschaftlichen Herausforderungen unterstreicht, vor denen die größte Volkswirtschaft der Eurozone steht.

Die Einzelhandelsumsätze gingen im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,8 Prozent zurück, wie Daten von Destatis, dem deutschen Amt für nationale Statistik, am Montag zeigten.

Claus Vistesen, Chefökonom der Eurozone bei Pantheon Macroeconomics, sagte, die Zahlen seien „trostlos“ und hauptsächlich auf die Auswirkungen der steigenden Preise auf die Verbraucherausgaben zurückzuführen. Die Inflation in Deutschland liegt mit 8,5 Prozent auf einem jahrzehntelangen Höchststand.

Ein Rückgang der Einzelhandelsumsätze folgte den Nachrichten vom Freitag Deutsche Wirtschaftsförderung Sie stagnierte zwischen dem ersten und zweiten Quartal und zeigt, dass das Geschäfts- und Verbrauchervertrauen derzeit auf dem niedrigsten Stand seit den ersten Monaten der Pandemie liegt.

Zur selben Zeit Wirtschaft der Eurozone Die Summe stieg zwischen dem ersten und zweiten Quartal um 0,7 Prozent, wobei Analysten erwarten, dass die Region in den kommenden Monaten einen Abschwung erleben wird, da die Auswirkungen der massiven Invasion Russlands in der Ukraine auf die Energiemärkte und das Vertrauen sinken werden.

Chris Williamson, Chefbetriebswirt bei S&P Global Market Intelligence, sagte, dass die Produktionstätigkeit in Deutschland und anderswo „in einen immer stärkeren Rückgang stürzte, was die Rezessionsrisiken der Region noch verstärkte“.

Ein genau beobachteter Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe der Eurozone, der am Montag veröffentlicht wurde, zeigte, dass die Fabrikaktivität nun in der gesamten Eurozone nachlässt.

Der S&P Global PMI für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland fiel unter die entscheidende Marke von 50 und trennte damit zum ersten Mal seit zwei Jahren eine Expansion der Aktivität von einer Kontraktion.

Siehe auch  Die deutsche Fußball-Olympiamannschaft verlässt das Spielfeld während eines Freundschaftsspiels wegen Rassenmissbrauchs

In der gesamten Region gingen die Neuaufträge zurück – ein Zeichen dafür, dass die Bedingungen in den kommenden Monaten schwierig bleiben werden. Das größte Risiko für die Region besteht darin, dass sich die Spannungen mit Moskau verschärfen und Russland dazu veranlassen könnten, die Gaslieferungen in die EU zu reduzieren oder einzustellen. Ökonomen glauben, dass dies zu einer großen Rezession im gesamten Block führen wird.

Liniendiagramm des Einkaufsmanagerindex, unter 50 = die meisten Unternehmen melden einen Rückgang, was einen Rückgang der Produktionstätigkeit in der Eurozone zeigt

Obwohl die Verkaufsmengen im deutschen Einzelhandel deutlich zurückgingen, reduzierten die Verbraucher ihre Gesamtausgaben aufgrund der Auswirkungen der Inflation auf die Kaufkraft um einen sehr geringen Betrag, nämlich nur um 0,8 Prozent pro Jahr.

Die Zahlen vom Montag enttäuschten die Anleger und zeigten einen Rückgang des Verkaufsvolumens um 1,6 Prozent zwischen Mai und Juni, weitaus schlimmer als die 0,2-prozentige Expansion, die von den von Reuters befragten Ökonomen erwartet wurde.

Der Rückgang der Einzelhandelsausgaben spiegelt auch eine Verlagerung der Ausgaben auf Dienstleistungen wider, die nicht in den Einzelhandelsumsätzen enthalten sind – ein Boom der Warennachfrage im ersten Quartal der Coronavirus-Pandemie, bei der häufig Restaurants, Bars und Unterhaltungsstätten geschlossen wurden.

Vistesen wies darauf hin, dass der Rückgang der Einzelhandelsumsätze zu einer Abwärtsrevision der Zahlen der letzten Woche für das deutsche BIP führen würde.

Daten von Eurostat, dem Statistikamt der Europäischen Kommission, die am Montag veröffentlicht wurden, zeigten, dass die Zahl der Arbeitslosen in der Eurozone im Juni zum ersten Mal seit 14 Monaten wieder gestiegen ist.

Der Arbeitsmarkt der Region bleibt ein relativ heller Fleck und die Arbeitslosenquote bleibt unverändert auf einem Rekordwert von 6,6 Prozent, wobei die absolute Zahl der Arbeitssuchenden um 25.000 auf fast 11 Millionen gestiegen ist.

Siehe auch  GlobalWafers bietet Deutschlands Vetorecht an, um Kindervertrag zu schützen