Oktober 2, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschlands Die Linke kurz vor der Spaltung wegen Sanktionen gegen Russland | Deutschland

GDeutschlands Die Linke könnte sich wegen des Ukrainekriegs in zwei Parteien spalten, da die unnachgiebige Haltung der angeschlagenen Linkspartei zu Sanktionen gegen Russland diese Woche zu einer Reihe von Rücktritten von Spitzenpolitikern führte.

Die Zukunft der deutschen Linkspartei hängt in einem prekären Gleichgewicht, seit sie im vergangenen Herbst im Rahmen einer Sonderregelung für Parteien mit drei oder mehr Sitzen im Bundestag versenkt wurde. Treten drei ihrer 39 Abgeordneten aus der Partei aus, verliert Die Linke ihren Status als Fraktion und friert Redezeiten und Privilegien für Ausschussmitglieder ein.

Parteiinsider sagen, dass solche Rücktritte eine Woche nach einer Rede der ehemaligen Co-Vorsitzenden Sahra Wagenknecht erfolgten, die die deutsche Regierung beschuldigte, „einen beispiellosen Wirtschaftskrieg gegen unsere Wichtigsten zu führen“. Energieversorger“.

Anhänger von Wagenknecht, einer umstrittenen, aber prominenten Persönlichkeit, planen bereits eine abtrünnige Partei für die Europawahlen 2024, berichtete die deutsche Tageszeitung taz diese Woche.

Eine solche Spaltung würde das Ende der Linken bedeuten, weniger als ein Jahrzehnt nach ihrer Gründung aus einer Fusion zwischen dem Nachfolger der DDR-Sozialistischen Einheitspartei und den ehemaligen Sozialdemokraten, die von der Führung ihrer Partei unter Herhard Schröder desillusioniert waren. Nachdem sie sich während der Bundestagswahl 2013-17 zur größten Oppositionskraft entwickelt hatte.

In seiner Rede am vergangenen Donnerstag nannte Wagenknecht die linke Regierungskoalition von Präsident Olaf Scholes „die dümmste Regierung Europas“, weil sie Sanktionen verhängt habe. RusslandDamit wurde vor Kriegsbeginn im Frühjahr mehr als die Hälfte des deutschen Gasbedarfs gedeckt.

„Ja, natürlich ist der Krieg in der Ukraine ein Verbrechen“, sagte Wagenknecht. „Aber wie dumm ist die Idee, dass Putin bestraft werden und unsere Wirtschaft zerstören kann, indem er Millionen deutscher Familien verarmt, während Gazprom Rekordgewinne macht?“ Die Rede wurde nicht nur von der Linke-Führung, sondern auch von Vertretern der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD) mit Beifall aufgenommen.

Siehe auch  HCL erwirbt ein Bankunternehmen in Deutschland

Wagenknecht bekleidet keine offiziellen Ämter mehr bei Die Linke, wurde aber kürzlich in einer parlamentarischen Sitzung zum nationalen Klimabudget zum alleinigen Sprecher ernannt.

Im Vorfeld der Rede forderte der Fraktionsvorsitzende der Linken, Dietmar Bartsch, Wagenknecht auf, von Forderungen zur Eröffnung der russischen Gaspipeline Nord Stream 2 Abstand zu nehmen. Stoppte kurz vor der Invasion der Ukraine Im Februar.

Obwohl der 53-Jährige Nord Stream 2 nicht erwähnte, erwiesen sich seine Äußerungen zur „Wirtschaftskriegsführung“ als Brandstiftung. Obwohl die deutsche Regierung ihre Position gegenüber dem Kreml in Bezug auf Gaslieferungen in ähnlicher Sprache darlegte, deutete Wagenknecht an, dass das aggressive Vorgehen in dem Konflikt vom Westen initiiert worden sei.

„Die These, dass die Bundesrepublik Deutschland einen Wirtschaftskrieg gegen Russland führt, vertauscht Ursache und Wirkung“, sagte Thüringens linker Ministerpräsident Bodo Ramolo. „Amerikas Wirtschaftskrieg gegen Russland ist Kreml-Propaganda“, sagt Martina Renner, ehemalige Vizepräsidentin der Linksorganisation.

Obwohl Die Linke die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine grundsätzlich ablehnt, stimmte sie im Mai für Wirtschaftssanktionen gegen Russland, und im Juni verurteilte ein Parteitag Putins Angriffskrieg in der Ukraine als „Imperialismus“.

Die Spaltungen in der Linkspartei seit der Gründung der Linken haben sich in den letzten Jahren immer weiter verfestigt.

Die größte und bitterste Kluft besteht zwischen den Reformern, die die Zukunft der Partei in der Konvergenz verschiedener gewerkschaftlicher und sozialer Gerechtigkeitsbewegungen sehen, und der traditionellen, nationalistischen Linken, die sich um Vaughanknecht versammelt hat und ihn beschuldigt, das zu verraten, was sie die „Lifestyle-Linke“ nennen .“ Die traditionelle Arbeiterbasis der Partei.

Wenn bewegungsabhängig Bewegungslinke Die Wagenknecht-Fraktion dominiert die Führung der Linken und sorgt weiterhin für Schlagzeilen. Zuletzt rief sie zu „Montagsdemonstrationen“ aus der Zeit des Kalten Krieges auf, um gegen steigende Energiepreise zu protestieren. Angesichts des ausgewogenen parlamentarischen Status der Partei gab es bisher nur wenige Versuche, das Boot auf der Suche nach einem offenen Konflikt zu rocken.

Wagenknecht forderte in seiner Rede den Rücktritt von Wirtschaftsminister Robert Habeck. Stattdessen veranlasste sein Beitrag den Rücktritt von zwei Spitzenmitgliedern.

Ulrich Schneider, Vorsitzender des deutschen Wohlfahrtsverbandes Der Paritätische, gab am Montag via Twitter bekannt, dass er seine Mitgliedschaft in der Partei aufgegeben habe, um Wagenknecht auf die Plattform zu bringen. „Das war zu viel“, sagte Schneider, Chef von Deutschlands größtem Dachverband von Selbsthilfeinitiativen im Gesundheits- und Sozialwesen.

Fabio Di Masi, ein ehemaliger Lynge-Abgeordneter, blieb auch nach seinem Rücktritt als Abgeordneter im vergangenen Jahr ein Top-Finanzexperte. „Ein eklatantes Versagen von Schlüsselakteuren dieser Partei“.

Der Abfluss von Patronage spiegelt sich an der Basis wider. Die Linke verlor laut parteiinternen Zahlen des Guardian im ersten Halbjahr mehr als 3.000 Mitglieder – oder 5,5 % ihrer Gesamtzahl.

Nach 4,9 Prozent der Stimmen bei den Bundestagswahlen im vergangenen September hat die Linkspartei bei fünf Landtagswahlen in Folge die Wahlhürde nicht überschritten.