September 21, 2021

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland-Virus warnt die Welt „gefährlicher als Cowboy“ | Nachrichten

Olga-Krankenhaus, Klinikum Stuttgart, Deutschlands größtes Kinderkrankenhaus, meldete in den vergangenen zwei Wochen einen Anstieg von Atemwegs- und RSV-Infektionen. Die Zahl der Kinder, die aufgrund einer Infektion ins Krankenhaus eingeliefert wurden, hat sich im Vergleich zur regulären Saisonrate inzwischen fast verdoppelt.

John Stephen Jürgensen, Vorstandsvorsitzender des Stuttgarter Klinikums, sagte: „Im Sommer gehen weniger Kinder in die Notaufnahme des Olgaha-Krankenhauses, in der Regel etwa 70 Personen pro Tag, von denen nur etwa 20 Prozent stationär aufgenommen werden.“

In letzter Zeit wurden jedoch an einem einzigen Tag etwa 130 Kinder ins Krankenhaus eingeliefert.

Darüber hinaus wurden letzte und letzte Woche drei Kinder wegen schwerer RSV-Infektionen behandelt.

Tobias Tennenbaum, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektionskrankheiten (DGPI), sagte, Herr Jürgensen sei “insbesondere für jüngere Kinder gefährlicher als RSV Govit-19”.

Durch die Lockerung der Ausgangssperren können sich schwere Infektionskrankheiten sehr schnell in der Bevölkerung ausbreiten.

Einige dieser Krankheiten werden durch das Respiratory Syncytial Virus (RSV) verursacht.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention ist RSV ein häufiges Atemwegsvirus, das normalerweise leichte, erkältungsähnliche Symptome verursacht.

Die meisten Menschen erholen sich innerhalb von zwei Wochen, aber das Virus kann schwerwiegend sein, insbesondere bei Kindern und älteren Menschen.

Lesen Sie mehr: Regierung und Grippe „dreifach wamy“ könnten NHS zum Bruch bringen

Zudem warnt das Robert-Koch-Institut (RKI), dass sich die Bevölkerung auf eine „erhöhte Erkrankung“ einstellen müsse.

In einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung mit dem Titel “Vorbereitung für Herbst und Winter” sagte das RKI, dass die Menschen aufgrund der zugrunde liegenden Immunität mit einem Anstieg von SARS-Cove-2, Influenza und RSV rechnen sollten.

Siehe auch  Archäologischer Fortschritt: Forscher deutsch 'Stonehenge' | Welt | Nachrichten

Das Unternehmen schlug vor, dass gemeinsame Veranstaltungen dieser Infektionskrankheiten zu einer erheblichen gesundheitlichen Belastung führen könnten und rechtzeitig Präventions- und Liefermöglichkeiten bestellt werden sollten.

Die Nachricht kommt, nachdem die Zahl der mit dem RS-Virus infizierten Kinder und Säuglinge in der Schweiz, in Israel und in den USA dramatisch gestiegen ist.

Die US-Gesundheitskommission CDC hatte bereits Anfang Juni gewarnt, dass in einigen südamerikanischen Bundesstaaten die „intermittierende Aktivität von RS-Viren“ zugenommen habe.

In der Schweiz ist die Situation ähnlich wie in Zürich, wo der Kinderverein bisher die meisten Fälle registriert hat.

Nach Angaben des Departements für Infektionskrankheiten und Spitalgesundheit stieg die Zahl der Fälle in der Schweiz vom 10. April auf 90 im Juni.

Die Leitlinien empfehlen, Kinder vor Risikogruppen durch präventive Maßnahmen gegen RSV zu schützen.

Waschen Sie Ihre Hände mindestens 20 Sekunden lang mit Wasser und Seife, küssen, schütteln Sie die Hände und vermeiden Sie engen Kontakt mit Tassen und Essgeschirr und reinigen Sie häufig berührte Oberflächen wie Türen und mobile Geräte.

Ärzte haben auch eine Zunahme von Erkältungen festgestellt, die jedoch allgemein als positiv für das Immunsystem angesehen werden.

Kinder, die sich beispielsweise schon früh mit dem Immunsystem beschäftigt haben, entwickeln seltener Allergien.

Derzeit gibt es keinen Impfstoff gegen RSV, aber die Studien laufen, da sich vier Impfstoffe bereits in der dritten Testphase befinden.

Zum einen sollen ältere Menschen geimpft werden, zum anderen werden schwangere Frauen geimpft, um ihre Kinder mit mütterlichen Antikörpern zu schützen.

Zusatzbericht von Monica Balenberg