Mai 27, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland verschiebt Telekommunikationsangebot im Austausch für Zugang zu ländlichen Gebieten

Deutschland verschiebt Telekommunikationsangebot im Austausch für Zugang zu ländlichen Gebieten

(Bloomberg) – Deutschland hat angekündigt, die Ausschreibung von Rundfunkrechten, ein Routineereignis, das Telefonanbieter Milliarden von Euro kostet, zu verschieben, um die Netzabdeckung in ländlichen Gebieten zu verbessern.

Die deutsche Bundesnetzagentur teilte am Montag mit, dass Netzbetreiber ihre Rechte an drei Schlüsselfrequenzen, die Ende nächsten Jahres auslaufen, für insgesamt fünf Jahre gegen eine Gesamtgebühr von 600 Millionen Euro (648 Millionen US-Dollar) verlängern könnten. .

Lesen Sie auch: Rise kommt allen zugute mit dem Vorschlag deutscher Telekommunikationsunternehmen: Street Wrap

Die Verzögerung ist eine Erleichterung für europäische Telekommunikationsunternehmen, die im hart umkämpften Umfeld des Kontinents Schwierigkeiten haben, Erträge aus ihren Netzwerkinvestitionen zu erwirtschaften. Bei der deutschen Auktion für 5G-geeignete Funkwellen im Jahr 2019 zahlten die Netzbetreiber 6,55 Milliarden Euro und beklagten damals, dass die hohen Kosten die Ausbaubemühungen behindern würden.

Die lokalen Unternehmen Vodafone Group Plc, Deutsche Telekom AG und Telefonica SA sollen die Abdeckung in ländlichen Gebieten ausbauen und bis 2030 99,5 % von Deutschland über einen mobilen Internetzugang mit 50 Megabit pro Sekunde verfügen. Die Regulierungsbehörde erklärte, die Abdeckung aller Bundesstraßen und Binnenwasserstraßen auszubauen.

Dem Challenger-Carrier 1&1 wurden beim Aufbau seines eigenen Netzwerks auch Rechte an gemeinsamen Frequenzen unter 1 GHz gewährt.

Das sagt Bloomberg Intelligence

1&1 profitiert am meisten von dem Vorschlag der deutschen Telekom-Regulierungsbehörde BNetzA, die Lizenzen für auslaufendes Spektrum in den Bereichen 800/1800/2600 MHz um fünf Jahre zu verlängern, da der Vorschlag besondere Bedingungen zur Verbesserung der Netzwerkarchitektur des neuen Gateways enthält. Ziel der BNetzA ist es, 1&1 Zugang zum Sub-1-GHz-Spektrum zu verschaffen, wobei Vodafone, der kommende Wholesale-Host, der wahrscheinlichste Kandidat ist, wodurch das Umsatzpotenzial verbessert wird.

Siehe auch  Russlands Putin macht Deutschland für Europas Gaspreiskrise verantwortlich

– Erhan Kurces, BI Telecom-Analyst

(Aktualisierungen mit der Reaktion von BI. Die deutsche Regulierungsbehörde passt die Gebühr für die Verlängerung von 800 Millionen Euro in der vorherigen Version auf 600 Millionen Euro an.)

©2024 Bloomberg LP