Februar 25, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland verfehlt Wärmepumpenziel für 2024 um die Hälfte – Euractive

Deutschland verfehlt Wärmepumpenziel für 2024 um die Hälfte – Euractive

Trotz Rekordverkäufen im Jahr 2023 wurde Deutschlands politisches Ziel von 500.000 Wärmepumpen bis 2024 aufgrund eines starken Rückgangs der Erdgaspreise und eines langwierigen politischen Streits um Wärmepumpenvorschriften verfehlt.

Der deutsche Bausektor ist klimaresilient. Die Installation von 500.000 Heatpipes pro Jahr ab 2024 war ein politisches Ziel, um den prognostizierten CO2-Ausstoß des Landes von 50 Millionen Tonnen – Österreichs Jahresemissionen – bis 2030 zu senken.

Allerdings haben der politische Stillstand bei den Wärmepumpenvorschriften ab 2024 und die Rückkehr zu den Gaspreisen der Vorkriegszeit dieses Ziel unerreichbar gemacht.

Nach außen hin lächelt der Beruf oft. Das letzte Jahr war ein großartiges Jahr für die Branche: Der Absatz erreichte 356.000 Einheiten – ein Anstieg von 50 % gegenüber 2022. Vertrieb in Deutschland Es beschleunigte die Ergebnisse für ganz Europa.

Aber im privaten Gespräch sagt die Branche, dass das Tempo nicht gehalten werden könne. Bis 2024 weitere 150.000 Heatpipes verkaufen, um das Regierungsziel zu erreichen, Gemeinsam mit Wärmepumpenherstellern und Installateuren vereinbartwird sich als sehr herausfordernd erweisen.

„Umsatzrückgang ab Juni 2023“ Martin Sabel bestand darauf, Geschäftsführer des BWP, dem deutschen Wärmepumpen-Branchenverband, am 22. Januar. „Besonders alarmierend ist der jüngste Rückgang“ mit einem „Umsatzrückgang von 40 %“ im Dezember 2023, so der Lobbyist.

Eine BWP-Branchenstudie prognostiziert für 2024 einen Umsatz von lediglich 260.000, wenn „keine zusätzlichen Maßnahmen ergriffen werden“.

Was ist passiert?

Die deutsche Wärmepumpenbranche wird Opfer eines perfekten Sturms: regulatorische Unsicherheit gepaart mit niedrigen Gaspreisen.

Ab 2024 wollte die Regierung zunächst in ganz Deutschland eine Wärmepumpenpflicht einführen – schließlich versuchte das Land, seine Abhängigkeit von Russland so schnell wie möglich zu verringern.

Siehe auch  Deutschland kündigt neue LNG-Anlage an, entfernt sich von russischer Energie

Oftmals sind es die „grünen“ Ambitionen, die scheitern Gegen den Widerstand der Vermieter und der liberalen FDP – dem kleinsten Mitglied der Dreierregierung. Stattdessen haben Großstädte bis Mitte 2026 Zeit, Heizpläne zu erstellen – die Bürger sollten prüfen, bevor sie sich für eine neue Heizung entscheiden. Für kleinere Städte mit weniger als 100.000 Einwohnern gilt Mitte 2028.

Gleichzeitig wurde die Agentur, die die Zuschüsse gewährt, geändert, um den Übergang im Jahr 2024 zu erleichtern. Neue Förderanträge können erst ab März eingereicht werden.

Hinzu kommen die langfristigen Erdgaspreise, die EU-basierte Benchmark TTF, die Anfang 2022 deutlich niedriger ist und in den 2020er Jahren bei etwa 30 € pro MWh liegt. Ab Januar 2024 müssen deutsche Neukunden für Gas mit rund 7 Cent pro kWh rechnen, Strom mit rund 27 Cent.

Wärmepumpen sind dreimal effizienter als Gaskessel – sie nutzen ihre Umgebungswärme – und der enorme Preisunterschied verschärft die Umsatzprobleme der Branche. Der Industrie und Experten sind sich im Großen und Ganzen einig Der Strompreis sollte 2,5-mal höher sein als der Gaspreis, um den Verkauf von Wärmepumpen zu fördern.

Im Jahr 2023 stiegen die deutschen Verbraucherpreise für Gas auf durchschnittlich 10 Cent pro kWh, während der Strom bei 30 Cent pro kWh lag – viel näher am „idealen“ Preis als 2024 erwartet.

Die Industrie ist sich dessen bewusst. „Wenn sich die Rahmenbedingungen nicht verbessern und die Politik nicht aktiv eingreift, gehen wir davon aus, dass die Umsätze im Jahr 2024 stagnieren oder sinken werden“, sagt Sabel.

Zunächst wurde in Berlin ein spezieller Stromtarif für Wärmepumpen konzipiert. Deutsche Haushaltsprobleme – Die 60-Milliarden-Euro-Kreditlinien wurden vom Obersten Gerichtshof für illegal erklärt – Stoppen Sie den Prozess schnell, sagte ein Brancheninsider.

Siehe auch  Bundesminister stellt Kohleausstiegspläne 2030 in Frage - EURACTIV.com

Die Bundesregierung „bleibt ihrer Position zu den Heatpipes treu: Ehrgeizige Ziele werden meilenweit verfehlt“, sagte Thorsten Frei, Fraktionsvorsitzender der Mitte-Rechts-CDU im Bundestag, nannte die Ziele „teuer und ineffizient“.

Große Akteure auf den deutschen Wärmepumpenmärkten, von denen viele nicht börsennotiert sind, äußern sich weitgehend zurückhaltend zu ihren Erwartungen für 2024.

Vaillant reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme. Viessmann, das kürzlich vom US-Giganten Carrier übernommen wurde, ist mittlerweile börsennotiert und konnte vor dem 6. Februar keine Stellungnahme abgeben. FAZ Stiebel sagte, Eltron passe Überstundenansprüche an und beobachte Schichtkürzungen.

[Edited by Nathalie Weatherald]

Lesen Sie mehr mit Euractiv