Februar 22, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland steuert im Zeichen der grünen Triebe auf den wirtschaftlichen Abgrund zu

Deutschland steuert im Zeichen der grünen Triebe auf den wirtschaftlichen Abgrund zu

(Bloomberg) — Deutschland nähert sich dem Ende des ersten Quartals mit der stillen Zuversicht, dass die Krise von 2022 Geschichte ist.

Diese Anzeige wurde noch nicht geladen, aber Ihr Artikel wird unten fortgesetzt.

Distroskala

Prognostiker sagen nicht mehr voraus, dass Europas größte Volkswirtschaft in diesem Jahr schrumpfen wird, sondern wahrscheinlich im Frühjahr mit einer leichten Rezession ausscheiden wird. Einige, einschließlich Goldman Sachs, glauben sogar, dass der Shortfall noch vermieden werden kann.

Der deutsche Unternehmenssektor bietet eine Vertrauensbasis. Die Industrieproduktion und die Geschäftserwartungen haben ihren höchsten Stand seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine erreicht. Der DAX ist die Aktienindex-Benchmark.

Es gibt auch anekdotischen Grund zum Jubeln – der Autobauer Volkswagen AG prognostiziert für dieses Jahr einen Gewinnsprung von 15 %.

Unterdessen bietet die Wiedereröffnung Chinas gute Chancen für Exporteure. Zu Beginn des Jahres 2023 verzeichnen deutsche Fabriken einen Boom bei Bestellungen aus dem Ausland.

Diese Anzeige wurde noch nicht geladen, aber Ihr Artikel wird unten fortgesetzt.

Ein Generationenschock bei den Lebenshaltungskosten hallt unter den Verbrauchern wider und lässt keinen Grund zur Selbstzufriedenheit, da der Immobilienmarkt ins Wanken gerät und die aggressiven Zinserhöhungen der Europäischen Zentralbank zu greifen beginnen.

Aber das vorherrschende Gefühl in einem Land, das laut Wirtschaftsminister Robert Habeck letztes Jahr wegen seiner ehemaligen Abhängigkeit von russischer Energie „im Graben“ saß, ist, dass der einst gefürchtete Winter in jenem Frühjahr nicht wirklich so schlimm war. Bald wird es in die Luft fliegen.

Was Bloomberg Economics sagt…

„Die deutsche Wirtschaft hat sich über den Winter als überraschend robust erwiesen, und die jüngsten Indikatoren geben etwas Hoffnung für die kommenden Monate. Vor dem Hintergrund einer restriktiven Geldpolitik dürfte die Wirtschaftstätigkeit im Jahr 2023 jedoch nicht viel Fahrt aufnehmen.“

Siehe auch  Borussia Dortmund hat im DFB-Pokal gegen Hannover 96 gewonnen

Diese Anzeige wurde noch nicht geladen, aber Ihr Artikel wird unten fortgesetzt.

– Martin Ademmer, Wirtschaftswissenschaftler

Vor vier Monaten errechneten EU-Beamte, dass Deutschland bis 2023 vor der stärksten Schrumpfung der Eurozone stehen werde.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat das Jahr mit der klaren Aussage eingeleitet, dass es keine Rezession geben werde. Habeck war weniger positiv, betonte aber, dass Worst-Case-Szenarien vermieden worden seien.

Die Wirtschaft ist im vierten Quartal um 0,4 % geschrumpft – weniger als die Hälfte der damaligen Prognose der EU-Kommission.

Die mittlere Prognose in der monatlichen Analystenumfrage von Bloomberg ging von einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 0,3 % zwischen Januar und März aus. Aber die Prognosen für den Rest des Jahres haben sich verbessert und deuten auf keine Veränderung des BIP hin.

Es besteht die Hoffnung, dass das Ergebnis noch besser wird.

Diese Anzeige wurde noch nicht geladen, aber Ihr Artikel wird unten fortgesetzt.

Die Erwartungen für den Ifo-Index stiegen im vergangenen Monat auf ein Einjahreshoch. Die Industrieproduktion stieg im Januar um 3,5 % – mehr als das Doppelte der Prognose. Auch die Werksaufträge stiegen unerwartet an.

Volkswagen ist ein Beispiel für die Rosier-Mentalität. Europas größter Autohersteller prognostiziert für diesen Monat einen Umsatzanstieg dank voller Auftragsbücher und Lieferkürzungen bei Halbleitern.

Ein weiterer Hoffnungsträger ist der Autoteilehersteller Continental AG.

„Wir können zu einer Perspektive übergehen, in der wir nach höherem Wachstum, höheren Umsätzen und höheren Gewinnen streben“, sagte CEO Nikolai Setser diese Woche gegenüber Bloomberg Television.

Mildere Winter, die einen geringeren Energieverbrauch erfordern, und staatliche Bemühungen, alternative Erdgasquellen zu sichern und die Speicherung zu erweitern, retteten die Wirtschaft.

Deutschland ist noch nicht ganz über dem Berg. Der VDMA-Verband der Maschinen- und Anlagenbauer meldete im Januar einen starken Jahresrückgang bei den Bestellungen und verwies auf anhaltende Unsicherheit – auch als sich die Lieferengpässe abschwächten.

Die Verbraucher sind schwach, die Inflation liegt immer noch bei 9,3 % und die Einzelhandelsumsätze gingen im Januar den zweiten Monat in Folge zurück. Bundesbank-Chefvolkswirt Jens Ulbrich hat davor gewarnt, dass die Wohnungsbauinvestitionen sinken könnten und einen „perfekten Sturm“ riskieren.

Eine weitere EZB-Zinserhöhung in der nächsten Woche – ein Anstieg von bisher mehr als 300 Basispunkten – könnte das Wachstum dämpfen.

Diese Anzeige wurde noch nicht geladen, aber Ihr Artikel wird unten fortgesetzt.

Im Allgemeinen fiel ein zusammengesetzter Index aus Indikatoren, der vom DIW Berlin zusammengestellt wurde, im Februar. Geraldine Dany-Knedlik, eine dortige Analystin, sagte, dass die Wirtschaft noch nicht „unten“ sei, obwohl sie zugab, dass die Dinge positiver aussähen als Ende letzten Jahres.

Selbst wenn Deutschland in diesem Quartal einem Rückgang unterliegt, ist bereits jetzt klar, dass die Rezession weitaus weniger Schaden anrichten wird, als sie hätte sein können. Die Arbeitslosigkeit stieg nicht über 5,5 %, während die staatliche Hilfe Haushalten half, die mit hohen Energierechnungen konfrontiert waren.

Chinas Aufschwung bietet nun solide Aussichten für das verarbeitende Gewerbe: Der Werksauftragsbericht für Januar wurde bereits durch einen Anstieg von 11,2 % außerhalb der Eurozone beflügelt.

-Mit Unterstützung von Julia Manns und Oliver Crook.

Siehe auch  Deutsche Beamte prüfen die bilaterale Zusammenarbeit im Halbleiterbereich, während Deutschland Berichten zufolge Subventionen für TSMC vorbereitet