Mai 27, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland: IG Metall organisiert Stellenabbau

Deutschland: IG Metall organisiert Stellenabbau

Am Dienstag demonstrierten mehrere tausend Stahlarbeiter vor dem Thyssenkrupp-Stammwerk nördlich von Duisburg. Ihre Gewerkschaft IG Metall versammelte sie aus allen Thyssenkrupp-Standorten in Nordrhein-Westfalen und der Hattenwerk Gruppe Mannesmann (HKM) im südlichen Duisburg.

Protest vor der ThyssenKrupp-Zentrale in Duisburg

Die IG Metall und ihre Gewerkschaften, unterstützt von Bund und Ländern, machten den Arbeitern deutlich, dass sie die Zerstörung Tausender Arbeitsplätze unterstützen. Das ist die wahre Bedeutung des Veranstaltungsmottos „Zukunft statt Entlassungen“.

Als Aufsichtsratsvorsitzender Sigmar Gabriel und das Management im Februar und März verkündeten, dass 5.000 Stellen abgebaut werden könnten, reagierten IG Metall und Task Force sofort. Sie stimmten einem Stellenabbau zu; Sie wollten erzählen, wie sie es gemacht haben. Tekin Nashikol, ehemaliger Vorsitzender des Stahlbetriebsrats und jetzt Vorsitzender des öffentlichen Betriebsrats des Konzerns, bekräftigte, dass er die Übertragung von Zwangsentlassungen bis März 2026 „nicht zulassen“ werde.

Der Mechanismus hat seit der deutschen Wiedervereinigung im Jahr 1990 mehr als die Hälfte der 179.000 Arbeitsplätze in der deutschen Stahlindustrie vernichtet. Durch Zwangsentlassungen ging kein einziger Arbeitsplatz verloren. Stattdessen wurde jede Entscheidung zur Schließung von Werken und zum Abbau von Arbeitsplätzen von der IG Metall abgesegnet.

Detlef Wetzel, ehemaliger IG-Metall-Chef und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von Thyssenkrupp Stahl, hat bereits Pläne angekündigt, weiteren Verzichtserklärungen auf betriebsbedingte Kündigungen zuzustimmen, wobei ein weiterer „Zukunftsvertrag“ den Abbau Tausender Stellen verspricht. Die IG Metall und ihre Arbeitsgruppen wollen dies als einen weiteren Sieg verkaufen.

Viele Arbeiter, die auf der Kundgebung der Sozialistischen Gleichheitspartei (SGP) sprachen, machten sich Sorgen um ihren Arbeitsplatz.

Mehmet und Emin

Mehmet von Thyssenkrupp in Hohenlimburg will seine Arbeit fortsetzen. „Wir müssen alle zusammenhalten“, sagte der Verfahrenstechniker, der mit anderen jungen Kollegen angereist war. „Niemand kann das alleine schaffen.“