Juni 13, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland feiert 50 Jahre Mitgliedschaft – DW – 17.09.2023

Deutschland feiert 50 Jahre Mitgliedschaft – DW – 17.09.2023

Deutschland trat 1973 den Vereinten Nationen bei. Aber warum so spät? Westdeutschland wurde schließlich 1949 gegründet, nur vier Jahre nach der UN. Der Grund war die Spaltung zwischen zwei deutschen Staaten: Westdeutschland bzw. der Bundesrepublik und der Deutschen Demokratischen Republik (DDR), auch bekannt als kommunistisches Ostdeutschland.

Der jahrzehntelange Stillstand entstand dadurch, dass die Regierung der Bundesrepublik den Anspruch erhob, die alleinige Vertretung Deutschlands zu sein, und glaubte, die alleinige legitime Vertretung des deutschen Volkes zu sein, weil sie allein über demokratische Legitimität verfügte.

Die siegreichen westlichen Verbündeten des Zweiten Weltkriegs, die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich, hätten den Beitritt der Vereinten Nationen zu einer Bundesrepublik unterstützt, nicht jedoch die Sowjetunion, die mehr Einfluss darauf hatte, wie Deutschland zu dieser Zeit regiert wurde. Er sah sich als Beschützer der DDR. Also UN

Anfang der 1970er Jahre änderte die Bundesregierung unter Willy Brandt, dem Vorsitzenden der Mitte-Links-Sozialdemokratischen Partei (SPD), ihren Kurs und normalisierte die Beziehungen zur DDR und ermöglichte den Beitritt der beiden deutschen Staaten. Am 18. September 1973 traten sie als 133. und 134. Mitglied den Vereinten Nationen bei.

Anfang der 1970er Jahre führte die Annäherung von Präsident Willy Brandt an die DDR dazu, dass sich beide Länder der UNO anschlossen. Bild: Image-Alliance/dpa

Vergebliche Versuche, einen Sitz im Sicherheitsrat zu ergattern

Mit der deutschen Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 endete die Doppelmitgliedschaft, seitdem ist das vereinte Deutschland Mitglied der Vereinten Nationen. Die Vorrechte der Siegermächte des Westens gelten nicht. Seitdem hat Deutschland sein Engagement in den Vereinten Nationen deutlich ausgebaut. Es ist einer der größten Geberländer, hat an vielen friedenserhaltenden Einsätzen teilgenommen und ist ein wichtiges UN-Gastland: Der Internationale Seegerichtshof hat seinen Sitz in Hamburg und mehrere UN-Organisationen haben ihren Sitz in Bonn.

Siehe auch  Führender Spieler gewinnt Merkel "Entschuldigung", weil sie sich inmitten der neuen deutschen Überschwemmungen lustig gemacht hat | Deutschland

Aufgrund dieses starken Engagements und des wirtschaftlichen und politischen Gewichts Deutschlands hat das höchste Entscheidungsgremium der Organisation, die Vereinten Nationen, Berlin versucht seit Jahren, sich mit Vetorecht einen ständigen Sitz im Sicherheitsrat zu sichern. Bisher gehören nur die USA, China, Russland, Großbritannien und Frankreich zu diesem exklusiven Kreis. Das Argument der Deutschen lautet ebenso wie das anderer Anwärter auf einen ständigen Sitz, dass die Struktur des Rates immer noch die geopolitische Situation nach dem Zweiten Weltkrieg widerspiegele und nicht die heutigen Realitäten.

Henning Hoff, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) und Chefredakteur der Zeitschrift Foreign Affairs Internationales politisches VierteljahrEr nennt die Bewerbung um einen ständigen Sitz „den Heiligen Gral der deutschen Außenpolitik“, sieht die Chancen aber „sehr, sehr gering“. Das liegt daran, dass bestehende Mitglieder ihr Privileg nicht mit Neuankömmlingen teilen möchten.

Zeitweise hat Berlin versucht, einen ständigen Sitz für die gesamte EU zu fordern. Aber auch das brachte nichts, da das Vereinigte Königreich (damals EU-Mitglied) und Frankreich ihre Sitze aufgeben müssten.

Hoff sieht die Bundesregierung in einem Dilemma: „Einerseits ist das wichtigste Instrument der deutschen Außenpolitik die starke Abhängigkeit von der UNO, um so etwas wie eine Weltregierung zu etablieren; andererseits sieht man die Struktur.“ Die Vereinten Nationen brauchen wirklich eine Reform, aber das wird wahrscheinlich nicht passieren.

Warum kann die UNO die Probleme der Welt nicht lösen?

Um dieses Video anzusehen, aktivieren Sie bitte JavaScript und aktualisieren Sie Ihren Webbrowser Unterstützt HTML5-Video

Die repräsentativste UN

Im aktuellen Koalitionsvertrag der Bundesregierung gibt es ein eigenes Kapitel zum Thema Multilateralismus, in dem es zu Zielen im UN-Kontext heißt: „Wir setzen uns dafür ein, die Vereinten Nationen (UN) als politisch wichtigste Institution der internationalen Ordnung zu stärken. Die Reform der.“ Der UN-Sicherheitsrat ist in finanzieller und personeller Hinsicht unsere Priorität. ist zielgerichtet, ebenso wie eine faire Vertretung aller Weltregionen.“

Siehe auch  Deutschland-IT-Marktgröße soll von 2022 bis 2027 um 30,34 Milliarden US-Dollar wachsen| BadenIT GmbH, Broadcom Inc., Capgemini Service SAS und viele andere namhafte Unternehmen auf dem Markt – Technavio

Konkreter: Deutschland arbeitet derzeit mit Namibia bei den Vereinten Nationen zusammen. Im nächsten Jahr soll der sogenannte Future Summit stattfinden. Hier sollen sich die Delegierten auf Themen für ein geplantes „zukünftiges Abkommen“, das erwartete Ergebnisdokument des Gipfels, einigen.

„Wir müssen erneut versuchen, die Kräfte, die Reformen in den Vereinten Nationen wollen, und das ist nicht wenige, wieder an einen Tisch zu bringen“, sagte Hoff, „und ein europäisches Land wie Deutschland muss das tun. Und Namibia.“ , eine ehemalige Kolonie, kommen als Vertreter des globalen Südens zusammen, versuchen, diese Reformagenda klar zu definieren und voranzutreiben.“ Allerdings ist Hoff „etwas skeptisch, dass es klappt.“

Eine Alternative zur UNO?

Doch während alle Versuche, die UN grundlegend zu reformieren, gescheitert sind, ist nun eine ganz andere Entwicklung im Gange. Hoff sagt: „Insbesondere China geht dazu über, parallele Strukturen zu schaffen und versucht dann, eigene Strukturen sozusagen als Alternativen zur UN darzustellen, das könnten die BRICS oder die G20 sein.“

Der frühere britische Premierminister Gordon Brown warf der Biden-Regierung ein ähnliches Verhalten vor Außenpolitik Magazin: Seine „bilateralen und regionalen Vereinbarungen – auf Kosten globaler koordinierter Maßnahmen – untergraben die Kapazität unserer internationalen Institutionen und untergraben gleichzeitig die Möglichkeiten einer nachhaltigen und gesteuerten Globalisierung. Ohne eine neue Vielfalt scheinen globale Störungen innerhalb eines Jahrzehnts unvermeidlich zu sein“, schrieb das Magazin Braun.

Aber auch die UN-orientierte deutsche Außenpolitik ändere sich jetzt ein wenig, sagte Hoff: „Der jüngste G20-Gipfel war zu sehr, um sich auf solche Formen zu verlassen, um so etwas wie Global Governance und die UN zu etablieren.“

Siehe auch  Indisches Visum für Deutsche, chinesisches und indisches Geschäftsvisum für US-Bürger

Multilateralismus ist seit Jahrzehnten eines der Schlagworte der deutschen Außenpolitik. Doch auch die Bundesregierung scheint nicht ausschließlich an die Vereinten Nationen zu denken.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Deutsch verfasst.

Während Sie hier sind: Jeden Dienstag fassen DW-Redakteure zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter von Berlin Briefing anmelden.