Februar 25, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland erwägt, Ausländer in die Armee aufzunehmen – DW – 22.01.2024

Deutschland erwägt, Ausländer in die Armee aufzunehmen – DW – 22.01.2024

Ein Vorschlag, Ausländern den Dienst in der Bundeswehr zu ermöglichen, könnte auch auf Europäer in Ländern außerhalb der EU ausgeweitet werden, sagte ein hochrangiger deutscher Abgeordneter der DW.

Marie-Agnes Strack-Zimmermann, FDP-Abgeordnete und Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages, sagte, sie könne sich vorstellen, das deutsche Militär für Kandidaten aus dem gesamten Kontinent zu öffnen.

Er sagte, die Kandidaten würden zunächst aus Ländern wie der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich, einem ehemaligen EU-Mitglied und der neutralen Schweiz, kommen. Aber auch außerhalb dieser Länder gibt es Chancen.

„Ich denke, Europa muss stärker berücksichtigt werden, also Menschen, die in europäischen Ländern leben, aber noch nicht der EU beigetreten sind, sich aber möglicherweise in Beitrittsverhandlungen befinden“, sagte Strack-Zimmerman im DW-Interview. Nina Haas.

„Ich möchte es nicht so bauen, weil es einer rechtlichen Prüfung bedarf“, fügte er hinzu.

Verteidigungsminister Boris Pistorius brachte die Idee ins Spiel, Ausländer willkommen zu heißen, um dem gravierenden Personalmangel entgegenzuwirken.

Neben Pistorius, der der Sozialdemokratischen Partei angehört, erhielt die Idee auch Unterstützung von einem ihrer beiden Koalitionspartner, der FDP, und der oppositionellen Christlich-Demokratischen Union.

Es bestehen jedoch Fragen zur Umsetzung eines solchen Plans.

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Bundeswehr in acht Jahren kriegsbereit zu machenBild: Thomas Koehler/Photothek/Image Alliance

„Mutiger, größer und europäischer“

Strack-Zimmerman forderte die Gesetzgeber auf, „etwas mutiger, größer und europäischer zu denken“.

„Wir arbeiten bereits auf das Ziel hin, langfristig eine europäische Armee zu haben“, sagte er.

Er wies darauf hin, dass die deutschen Streitkräfte eng mit ihren Partnern in Frankreich und den Niederlanden kooperieren.

„Deshalb spielt es auf lange Sicht, wenn man europäisch denkt, in diesem europäischen Rahmen keine Rolle mehr, aus welchem ​​Land ein Soldat kommt“, sagte Strack-Zimmermann der DW.

Siehe auch  Binance bestätigt seine Arbeit zur Erlangung der deutschen behördlichen Anerkennung
Marie-Agnes Strack-Zimmermann steht neben zwei deutschen Soldaten
Die deutsche Abgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat eine langfristige Vision für eine gesamteuropäische Armee.Bild: Jens Crick/Flashpik/Image Alliance

Über Europa hinaus sagte Strack-Zimmerman, dass die Möglichkeit, dem deutschen Militär beizutreten, „auf die NATO ausgeweitet werden könnte“, aber das würde von der politischen Entwicklung in einzelnen Mitgliedsstaaten wie den Vereinigten Staaten und Kanada abhängen.

Ein Sprecher der Bundeswehr sagte der DW, es gehe bei dem Vorschlag „nicht darum, Lücken mit Ausländern zu schließen“, sondern um eine von Pistorius geführte offene Diskussion über die Zukunft der Streitkräfte.

„Die Zulassung von EU-Bürgern zum Militärdienst ist kein neues Thema“, fügte der Sprecher hinzu.

„Es gibt wirklich Ausnahmefälle für Spieler, in denen ein behördlicher Bedarf besteht.“

Eine Chance für Einwohner Deutschlands

Strack-Zimmerman wies darauf hin, dass die Zulassung von Menschen anderer Nationalitäten in der Bundeswehr vielen Menschen, die in Deutschland geboren und aufgewachsen seien, aber nicht die deutsche Staatsbürgerschaft erworben hätten, die Tür öffnen würde.

„Hier in Düsseldorf zum Beispiel“, sagt sie und bezieht sich auf ihre Heimatstadt.

„Hier in Düsseldorf leben mehr als 10.000 Griechen, viele junge Leute aus der zweiten oder dritten Generation haben – auch wenn sie schon lange in Deutschland sind – noch einen griechischen Pass. Aus Emotionen, warum auch immer, ist es keiner.“ unseres Geschäfts.“

„Wenn jemand sagt: ‚Ich kann mir vorstellen, in die Bundeswehr einzutreten‘, denke ich, dass wir diese Möglichkeit prüfen sollten“, sagte er.

Bundeswerbe leistet den Eid
Manche Personen, die schon lange in Deutschland leben, können der Bundeswehr nicht beitreten, weil sie keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.Bild: Christophe Gateau/dpa/Picture Alliance

„Wenn sie einen deutschen Militärpass wollen, sollten sie die Möglichkeit sehen, schneller als andere einen zu bekommen.“

Innerhalb von acht Jahren kriegsbereit

Der deutsche Verteidigungsminister sagte, die Armee solle innerhalb von fünf bis acht Jahren kriegsbereit sein.

Strack-Zimmerman hält es für möglich, das Militär innerhalb dieses Zeitraums auf das erforderliche Niveau zu bringen.

Siehe auch  Am reichsten in Deutschland (30. Juni 2023)

„Aber ich tendiere eher zu fünf Jahren als zu acht“, fügte er hinzu. „Das bedeutet, dass es einen gewissen Druck gibt, keine Frage.“

Nach der umfassenden Invasion Russlands in der Ukraine im Jahr 2022 mussten die europäischen Länder ihre Verteidigungsstrategien überdenken.

„Dass auch die baltischen Staaten tatsächlich über den Bau von Befestigungsanlagen an der russischen Grenze nachdenken, zeigt, wie ernst das ist“, fügte er hinzu.

Während Sie hier sind: Jeden Dienstag fassen DW-Redakteure zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter zum Berlin Briefing anmelden.