April 12, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Deutschland beginnt nach beschleunigter Genehmigung mit dem Bau einer Gigafabrik für Elektroautobatterien  – Uraktiv

Deutschland beginnt nach beschleunigter Genehmigung mit dem Bau einer Gigafabrik für Elektroautobatterien – Uraktiv

Mit Hilfe des neuen „Matching“-Förderprogramms der EU gelang es Deutschland in Rekordzeit, eine Gigafabrik für Elektroautobatterien zu bauen.

Am Montag hat Bundeskanzler Olaf Scholes (SPD/S&D) den Bau der Gigafactory des schwedischen Autobatterieherstellers Nordvolt in Dithmarschen im Norden Schleswig-Holsteins eingeweiht.

Das Projekt ging mit außerordentlicher Geschwindigkeit durch die deutsche Bürokratie.

Die Menschen in der Region „reden nicht, sie machen es einfach“, sagte er und nannte es das „Ditmarschen-Tempo“ und verwies auf die umliegende Gemeinde und seine Pläne, die behördliche Planung und Genehmigung zu beschleunigen.

Er erklärte, man könne sich „viele Ditmarsons in unserem Land wünschen“.

Die Entscheidung von Northvolt, sich in Deutschland anzusiedeln, ist Teil der Bemühungen der EU, die EU-Klimaziele zu erreichen, insbesondere angesichts eines von China dominierten Marktes, wo die EU Batterien für Elektrofahrzeuge liefert.

Anfang des Jahres profitierte Deutschland als erstes EU-Land vom neuen „Matching“-Zuschussprogramm der Europäischen Kommission. Dies ermöglichte es Robert Habeck, dem deutschen Minister für grüne Wirtschaft, dem US-Subventionsangebot entgegenzuwirken und Northvolt stattdessen in sein Heimatland Schleswig-Holstein zu locken.

Die Kommission genehmigte Staatshilfen in Höhe von rund 902 Millionen Euro, zwei Wochen später, Ende Januar, stimmten die beiden beteiligten Kommunen den Plänen zu.

Vor einem Jahr sagte Peter Carlson, CEO von NorthWold, in einem Interview Handelsblatt „Mir scheint, dass die Subventionspolitik in den USA etwas einfacher und kohärenter ist als in der EU.“

Letztlich überzeugten die EU-Maßnahmen das Unternehmen, sich für Europa zu entscheiden, mit Plänen, 3.000 Arbeitsplätze in Ditmarshan zu schaffen und 4,5 Milliarden Euro in das Projekt zu investieren.

Die Entscheidung von Northvolt wurde durch neue EU-Gesetze beeinflusst, die letztes Jahr verabschiedet wurden, um sicherzustellen, dass Autobatterien nachhaltig in Europa hergestellt werden.

Siehe auch  Deutsche Lebensmittelindustrie bittet um staatliche Hilfe

„Northvolt suchte europaweit nach diesem Standort und die Entscheidung für Ditmarshan fiel aufgrund der Dichte erneuerbarer Energien“, sagte Habeck gegenüber Reportern.

„Strom ist grün und in großen Mengen verfügbar“, sagte er.

Laut NDR gehört die Gemeinde Ditmarschen mit 888 Offshore-Windenergieanlagen zu den führenden Windenergiegebieten.

„Man sieht, dass Klimaschutz, erneuerbare Energieerzeugung und industrielle Entwicklung Hand in Hand gehen“, fügte Habeck hinzu.

„Deutschland war, ist und bleibt ein starkes Industrieland“, betonte Scholz und fügte hinzu: „Die Produktion großer Autos wird das Rückgrat unserer Industrie jenseits des Verbrennungsmotors sein.“

(Kjeld Neubert | Euractiv.de)

Lesen Sie mehr mit Euractiv

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter EU Elections Decoded