April 15, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Davos Latest: Musk twittert, dass das S in ESG für „Satanic“ steht

Davos Latest: Musk twittert, dass das S in ESG für „Satanic“ steht

Mitglieder der globalen Elite sind nach einer dreijährigen Pause aufgrund der Covid-19-Pandemie zu ihrem regulären Januar-Slot nach Davos zurückgekehrt.

Artikelinhalt

(Bloomberg) – Mitglieder der globalen Elite sind nach einer dreijährigen Pause aufgrund der Covid-19-Pandemie wieder in ihrem regulären Januar-Slot in Davos.

Werbung 2

Artikelinhalt

Während sich Milliardäre erneut zum Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums versammeln, das am Dienstag in einem Schweizer Skigebiet beginnt, gibt es nur wenige große Gewinner aus der Politik. Russlands Krieg in der Ukraine und die Spannungen zwischen den USA und China standen bei der Veranstaltung in den Alpen im Vordergrund.

Artikelinhalt

Der fehlende Schnee auf den Pisten erinnert an die Klimakrise, die einen Großteil der Diskussion dominieren wird. Sorgen um die politische Stabilität stehen ebenfalls ganz oben auf der Tagesordnung, und andere Themen sind billiges Geld und das Ende der Ära der Ernährungs- und Energiesicherheit.

Schalten Sie Bloomberg TV ein, um Interviews mit UBS-CEO Ralph Hamers, OPEC-Generalsekretär Haitham Al-Qais, Chevron-CEO Mike Wirth, Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und anderen zu sehen. Bundeskanzler Olaf Scholz spricht mit Bloomberg TV aus unseren Studios in Berlin.

Werbung 3

Artikelinhalt

Wichtige Entwicklungen

  • CEOs und Ökonomen fordern Ende der Rezession, da Davos beginnt
  • Milliardäre auf dem Weg nach Davos spiegeln eine veränderte Weltordnung wider
  • Katars 450-Milliarden-Dollar-Vermögensfonds vereist Fußball, Technologie in Überarbeitung
  • Yellen arrangiert überraschendes Treffen mit Chinas Liu in der Schweiz

(Alle Zeiten MEZ)

Musk: S in ESG ist „Satanisch“ (9:20 Uhr)

Elon Musk ist kein Fan des WEF – oder der ESG.

„Das S in ESG steht für satanisch“, twitterte der Twitter-CEO als Antwort auf den Autor Michael Shellenberger, der letztes Jahr für die kalifornischen Gouverneursvorwahlen kandidierte.

Lehman von CS verpasst Rezession (9:15 Uhr)

Der Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse, Axel Lehmann, sagte, die vermögenden Kunden der Bank hätten noch viel zu investieren, und er hoffe, dass China wieder öffnen und ein „großes Wachstum“ aus Indien eine globale Rezession abwenden könne.

Werbung 4

Artikelinhalt

„Wir treten in eine multipolare Welt ein, nicht in eine globale Rezession“, sagte Lehman in einem Panel mit Francine Laqua von Bloomberg TV.

Siehe auch  Frankreich, Deutschland und Argentinien wurden ausgewiesen, weil Spanien die 92. Klasse erfüllte

Centeno Upbeat on Economy der EZB (9:00 Uhr)

Mario Centeno, ein Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank, sagte, die Wirtschaft der Eurozone laufe angesichts der Inflation und einer Energiekrise, die ausbrach, nachdem Russland die Ukraine angegriffen hatte, besser als viele erwartet hatten.

„Die Wirtschaft hat uns im Quartal überrascht“, sagte Centeno derselben Gruppe. „Das vierte Quartal wird in Europa positiver verlaufen. Auch im ersten Halbjahr werden wir überrascht sein.

Handelskriegsrisiko „zu hoch“, sagt Habeck (8 Uhr)

Der Deutsche Habeck warnte davor, dass das Risiko weiterer Handelskriege „sehr hoch“ sei, da die Länder angesichts der globalen Unsicherheit zunehmend nach innen schauen, und sagte, das WEF sei ein nützliches Forum für Diskussionen, um solche Streitigkeiten zu vermeiden.

Werbung 5

Artikelinhalt

„Wir haben gesehen, dass sie sich bei einigen Ländern für Isolation oder Konfrontation entschieden haben“, sagte Habeck in einem Interview mit dem Deutschlandfunk aus Davos und fügte hinzu, China habe in den letzten Jahren eine „sehr aggressive Politik“ verfolgt. Wenn andere Länder in Europa oder Amerika dasselbe tun würden, „werden wir nicht in der Lage sein, die Probleme der Welt zu lösen“, sagte er.

Handelskrieg EU-USA muss vermieden werden: Sanchez (8 Uhr)

Nach Ansicht des spanischen Premierministers Pedro Sánchez muss die Europäische Union ihre Politik der staatlichen Beihilfen für die Industrie reformieren.

„Es ist zwingend erforderlich, dass die Vereinigten Staaten und die Europäische Union eine Einigung über die Industriepolitik erzielen“, sagte Sanchez gegenüber CNBC. Die EU habe einige interne „Hausaufgaben“ zu erledigen, darunter den Abbau von Bürokratie und die Reform der Regeln für staatliche Beihilfen für die Industrie, sagte er.

Siehe auch  Deutschland sperrt Luftraum für russische Flugzeuge

Werbung 6

Artikelinhalt

Klima sollte bevorzugt werden: Wald (8 Uhr)

Laut dem Bergbau-Milliardär Andrew Forrest konzentrieren sich einige Davos-Teilnehmer immer noch auf Inflation, Zinssätze und vorübergehende wirtschaftliche Faktoren.

„Unternehmen, die sich intensiv für grüne Energie einsetzen, wissen sehr wohl, dass dies die Energiekosten senken, den Lebensstandard erhöhen und die Inflation verringern wird“, sagte Forrest gegenüber Bloomberg und verwies auf die schlimmste Energiekrise in Europa. ist vorbei „Die Leute beginnen sich daran zu gewöhnen, aber woran sie sich unbewusst oder bewusst gewöhnen, ist, dass die Ära der fossilen Brennstoffe vorbei ist“, sagte der Eisenerzmagnat.

Bemerkungen

Postmedia ist bestrebt, ein lebendiges, aber zivilisiertes Diskussionsforum zu unterhalten, und ermutigt alle Leser, ihre Meinung zu unseren Artikeln mitzuteilen. Die Überprüfung von Kommentaren kann bis zu einer Stunde dauern, bevor sie auf der Website angezeigt werden. Bitte halten Sie Ihre Kommentare relevant und respektvoll. Wir haben E-Mail-Benachrichtigungen aktiviert – Sie erhalten jetzt eine E-Mail, wenn Sie eine Antwort auf einen Kommentar erhalten, in einem Kommentar-Thread, dem Sie folgen, oder wenn ein Benutzer Ihnen in Kommentaren folgt. Weitere Informationen und Details zum Anpassen Ihrer E-Mail-Einstellungen finden Sie in unseren Community-Richtlinien.