Februar 25, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

„DAVA“-Partei appelliert an Wähler mit türkischen Wurzeln – DW – 07.02.2024

„DAVA“-Partei appelliert an Wähler mit türkischen Wurzeln – DW – 07.02.2024

Deutschlands neu gegründete „Demokratische Allianz für Vielfalt und Bewusstsein“ (DAVA) ist derzeit eine Wählervereinigung, will aber als Partei antreten. Europawahl am 9. Juni. Die Ankündigung löste im Januar in Deutschland eine hitzige Debatte aus. Einige politische Beobachter warfen der neuen Partei vor, kein Sprachrohr des türkischen Präsidenten zu sein. Recep Tayyip Erdoğan.

Es wurden vier Kandidaten vorgeschlagen, die alle Verbindungen zur türkischen Regierungspartei haben: Spitzenkandidat ist der 45-jährige Anwalt Fatih Zingal. Er wurde in Deutschland als Sohn türkischer Einwanderer geboren und war Mitglied der Mitte-Links-Bewegung Sozialdemokratische Partei (SPD) Zehn Jahre lang, bis 2011. Er war Sprecher der Europäischen Demokratischen Partei (UID), die deutsche Beamte als Lobbyorganisation bezeichnen. Die regierende AKP-Partei der Türkei. Im Vorfeld der Wahlen in der Türkei organisierte UID Wahlkampfauftritte von Präsident Erdogan und anderen türkischen Amtsträgern in Deutschland und anderen europäischen Ländern.

DAVA-Kandidat Fatih Zingal hat eine hohe Meinung vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip ErdoganBild: Privat

Yonca Kayaoglu, gelernter Ingenieur und ehemaliger Leiter der UID-Jugend im südwestlichen Bundesland Baden-Württemberg, kandidiert für einen Sitz: Er wirbt in den sozialen Medien intensiv dafür, die für seine Kandidatur nötigen 4.000 Unterschriften zu sammeln.

Die beiden anderen Kandidaten, Mustafa Yoldas und Ali İhsan Ünlü, waren beide bekannte Vertreter türkisch-muslimischer Gemeinschaften in Norddeutschland. Yoldas war der Islamischen Gemeinschaft Milli Chorus (IGMG) verbunden, während Ünlü der Türkisch-Islamischen Union, kurz DITIB, angehörte. Beide Dachverbände pflegen enge Beziehungen zu Ankara.

Erdogans ausgestreckte Hand?

DAVA-Präsident Teyfik Özcan wurde 1988 in Deutschland geboren und studierte später Rechtswissenschaften. Er verfasste Berichte und Meinungsbeiträge für den türkischen Staatssender TRT, den Kritiker als Propagandamaschine der AKP bezeichnen. Özkan schreibt über die Missstände türkischer Einwanderer in Deutschland mit Schwerpunkt auf Rassismus, Islamophobieund hohe Inflation.

Özcan neigt dazu, deutsche Politiker mit türkischem Hintergrund anzugreifen. Christlich-Demokratische Union (CDU)Zum Tragen eines kurzen Rocks.

Landwirtschaftsminister Sem Ostemir (Grüne), das einzige Mitglied der aktuellen Bundesregierung mit türkischen Wurzeln, ist ein entschiedener Kritiker von Präsident Erdogan. Er bezeichnete die DAVA als einen weiteren Ableger der AKP und schrieb auf der Social-Media-Seite X, sie sei „das Letzte, was Deutschland brauche“. Der CDU-Abgeordnete Jens Spahn bezeichnete DAVA als den jüngsten Versuch, die Integration der Türken in Deutschland zu sabotieren. Unterdessen sagte SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich, er gehe davon aus, dass die Partei in keiner Weise relevant sei.

Ein neuer Versuch, Deutschland zu beeinflussen

Der Spitzenkandidat Fatih Zingal betont, es gebe keinen Grund zu der Annahme, dass die Kandidaten seiner Partei vom türkischen Präsidenten kontrolliert würden. Er sagte der DW, dass die jahrzehntelange Zusammenarbeit der Kandidaten mit Organisationen, die Erdogans Partei nahestehen, nichts wert sei. „Mehr als 65 % der Türken in Deutschland, darunter unser Parteichef Herr Özkan und ich, bevorzugen den aktuellen türkischen Präsidenten und seine Politik gegenüber dem vorherigen. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir Erdogans verlängerte Hand sind“, sagte er.

„AKP- und Erdogan-nahe Gruppen und Bewegungen versuchen seit langem, ihre Lobbystrukturen in Deutschland zu etablieren, um Einfluss auf die politische Landschaft in Deutschland zu nehmen“, sagt Politikwissenschaftler Kemal Bozai vom Zentrum für Radikalisierungsforschung und -prävention der Cologne International University der Fachhochschule sagte der DW. Ihm zufolge ist DAVA ein weiterer Versuch, dies zu tun.

Zu den bisherigen Bemühungen zählen die „Allianz der Deutschen Demokraten“ (AD-Demokraten), die bei der Bundestagswahl 2017 41.251 Stimmen erhielt, und die „Allianz für Innovation und Gerechtigkeit“ (BIG), die bei der Europawahl 2019 68.647 Stimmen erhielt Parlament. Endlich war es da Zusammenarbeit mit der Kleingruppe „Team Todenhöfer“. Parlamentswahlen 2021. Die Koalition wurde vom ehemaligen deutschen Fußballnationalspieler Mesut Özil unterstützt und erreichte damit 220.235 Stimmen.

Von den derzeit in Deutschland lebenden rund 3 Millionen türkischstämmigen Menschen sind etwa 1,4 Millionen deutsche Staatsbürger, davon sind 893.000 wahlberechtigt bei deutschen Wahlen.

Kaner Aver, Politikwissenschaftler am Zentrum für Türkei- und Integrationsstudien in Essen, sagte, 50 Prozent derjenigen, die dies taten, hätten bei der letzten Bundestagswahl für Mitte-Links-Parteien gestimmt, weshalb er DAVA nicht viel gebe. Eine Gelegenheit.

Koke Sofuglu, Leiter der türkischen Gemeinde in Deutschland, glaubt, dass die Gruppe in Deutschland keine Zukunft hat. Eine Partei, die ausschließlich auf ethnischen Kriterien basiert und sich nur auf ethnische Themen konzentriert, kann marginalisiert bleiben, sagte er gegenüber RND News Network.

Optimistisch sind die DAVA-Gründer hingegen. „Man braucht etwa 250.000 Stimmen, um einen Sitz im Europäischen Parlament zu bekommen, und alle Prognosen sagen, dass wir sie bekommen können“, sagte DAVA-Spitzenkandidat Jinkel. Er erklärte, dass DAVA auch an den Parlamentswahlen 2025 teilnehmen werde. „Das große Medienecho der letzten Tage spielt uns in die Karten. Mittlerweile sind wir in ganz Deutschland bekannt. Das hätten wir selbst mit einem üppigen Marketingbudget nicht erreichen können.“

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Deutsch verfasst.

Während Sie hier sind: Jeden Dienstag fassen DW-Redakteure zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter von Berlin Briefing anmelden.