Mai 27, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Abgelaufene Lachsdosen von vor Jahrzehnten offenbaren eine große Überraschung: ScienceAlert

Abgelaufene Lachsdosen von vor Jahrzehnten offenbaren eine große Überraschung: ScienceAlert

Lachskonserven sind die unwahrscheinlichen Helden des gelegentlichen Naturkundemuseums im hinteren Teil des Lagerhauses, in dem Jahrzehnte der Meeresumwelt Alaskas in Salzlake und Zinn konserviert werden.

Parasiten können uns viel über ein Ökosystem verraten, da sie normalerweise bei vielen Arten vorkommen. Aber solange sie den Menschen keine großen Probleme bereiten, haben wir ihnen in der Vergangenheit nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Dies ist ein Problem für Parasitenökologen wie Natalie Mastic und Chelsea Wood von der University of Washington, die nach einer Möglichkeit suchen, die Auswirkungen von Parasiten auf Meeressäugetiere im pazifischen Nordwesten nachträglich zu verfolgen.

Als Wood also einen Anruf von der Seattle Seafood Produce Association erhielt, in der sie gefragt wurde, ob sie daran interessiert wäre, Kisten mit alten, staubigen und abgelaufenen Lachsdosen aus den 1970er Jahren abzunehmen, war ihre Antwort eindeutig „Ja“.

Die Kisten wurden jahrzehntelang als Teil der Qualitätskontrolle der Gesellschaft beiseite gelegt, aber in den Händen von Ökologen sind sie zu einem Archiv hervorragend erhaltener Exemplare geworden; Nicht vom Lachs, sondern von Würmern.

Obwohl die Vorstellung von Würmern in Fischkonserven etwas beunruhigend ist, sind diese Meeresparasiten etwa 1 cm lang. AnisakidsEs ist für den Menschen ungefährlich, wenn es während des Konservenprozesses getötet wird.

„Jeder geht davon aus, dass Würmer im Lachs ein Zeichen dafür sind, dass etwas aus dem Ruder gelaufen ist.“ sagen Holz.

„Aber der Lebenszyklus des Anisakis integriert viele Komponenten des Nahrungsnetzes. Ich sehe ihre Anwesenheit als Signal dafür, dass der Fisch auf Ihrem Teller aus einem gesunden Ökosystem stammt.“

Anisakid-Wurm (rot eingekreist) in Lachsfilets aus der Dose. (Natalie Mastic/Universität Washington)

Anisakis gelangen durch den Verzehr in die Nahrungskette KrillDie wiederum von größeren Arten gefressen werden. So gelangen sie in den Lachs und schließlich in den Darm von Meeressäugern, wo die Würmer durch Fortpflanzung ihren Lebenszyklus abschließen. Die Säugetiere geben ihre Eier ins Meer ab und beginnen so den Zyklus von neuem.

Siehe auch  Ein lebenswichtiger Bestandteil eines Proteins, das für die strukturelle Integrität von Neuronen unerlässlich ist – ohne Bruch der Axone sterben Synapsen ab

„Wenn der Wirt – zum Beispiel Meeressäugetiere – nicht vorhanden ist, können die Anisakis ihren Lebenszyklus nicht abschließen und ihre Zahl wird zurückgehen.“ sagen Wood, leitender Autor des Artikels.

Die 178 Dosen im Archiv enthalten vier verschiedene Lachsarten, die über einen Zeitraum von 42 Jahren (1979–2021) aus dem Golf von Alaska und der Bristol Bay gefangen wurden, darunter 42 Dosen Lachs. (Onchorinchus-Kita), 22 Coho (Oncorynchus Kesoch), 62 rosa (Oncorynchus Gorbuscha) und 52 Ain al-Suki (Onchorinchus nerca).

Obwohl die zur Lachskonservierung verwendeten Techniken die Würmer nicht in ihrem ursprünglichen Zustand konservieren, konnten die Forscher die Filets zerlegen und die Anzahl der Würmer pro Gramm Lachs zählen.

Vergrößerter brauner Wurm auf weißem Hintergrund
Hochhydrolysiertes Anisakid, das in Lachskonserven enthalten ist. (Natalie Mastic/Universität Washington)

Sie fanden heraus, dass sich die Zahl der Würmer im Laufe der Zeit bei Kumpel und Rosalachs erhöhte, nicht jedoch bei Rotlachs oder Silberlachs.

„Die Tatsache, dass ihre Zahl im Laufe der Zeit zunimmt, wie wir es beim Rosalachs getan haben, deutet darauf hin, dass diese Parasiten alle geeigneten Wirte finden und sich vermehren konnten. Dies könnte auf ein stabiles oder sich erholendes Ökosystem mit genügend geeigneten Wirten für die Anisakis hinweisen.“ “ sagen Mastic, Hauptautor des Artikels.

Stabile Anisakid-Werte in Silbersilberkerze und Rotlachs lassen sich jedoch nur schwer interpretieren, insbesondere da der Konservenprozess es schwierig macht, bestimmte Anisakid-Arten zu identifizieren.

„Obwohl wir uns unserer Identität auf Familienebene sicher sind, konnten wir unsere Identität nicht erkennen [anisakids] „Wir haben es auf Artenebene entdeckt“, so die Autoren schreiben„Es ist also möglich, dass Parasiten wachsender Arten dazu neigen, Rosa- und Rotlachs zu infizieren, während Parasiten sesshafter Arten eher Silberlachs und Rotlachs infizieren.“

Siehe auch  Wissenschaftler haben gefährliches Schmelzen unter dem „Resurrection Glacier“ in der Antarktis entdeckt

Mastic und seine Kollegen glauben, dass dieser neue Ansatz – die Umwandlung staubiger alter Dosen in ein Umweltarchiv – viele wissenschaftliche Entdeckungen vorantreiben könnte. Sieht aus, als hätten sie eine große Dose Würmer geöffnet.

Diese Forschung wurde veröffentlicht in Umwelt und Evolution.