Mai 19, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Wirtschaftswachstumsprognose der Deutschen Bundesbank 2022 | Nachrichten | DW

Die deutsche Zentralbank hat am Freitag ihre Wachstumsprognosen für 2022 angesichts sich verschärfender Lieferketten und der Verbreitung der Omigron-Variante revidiert.

Die Bundesbank hat ihre erwartete Wachstumsrate von 5,2 % im Juni auf 4,2 % gesenkt.

„Die Erholung hat sich etwas verzögert“, sagte Bundesbank-Chef Jens Weidmann.

Dies ist nicht das erste Mal, dass die Bank eine Herabstufung vornehmen muss. Die Ökonomen erwarten nun ein BIP-Wachstum von 2,5% bis 2021, ihre vorherige Prognose lag jedoch bei 3,7% – die meisten Länder erwarten angesichts der negativen Auswirkungen der Regierungsepidemie auf die Weltwirtschaften im Jahr 2020 überdurchschnittliche Wachstumszahlen. 2021.

Infektiöse Genesung verzögert sich

Die Bundesbank sieht die Geschicke der größten Volkswirtschaft Europas optimistischer als andere Marktforschungsinstitute.

Das erwartete Wachstum im Jahr 2022 basiert auf Prognosen steigender Konsumausgaben.

„Die Verbraucher werden weniger von ihrem verfügbaren Einkommen ausgeben als vor der Epidemie“, sagte Wheatman.

Die Bank erwartet auch, dass die Lieferbarrieren in der Produktion bis Ende 2022 beseitigt werden, um die Exporte vorübergehend anzukurbeln.

Viele der für 2022 erwarteten Zuwächse wurden auf 2023 verschoben, wobei das prognostizierte Wachstum von 1,7 % in diesem Jahr nun auf 3,2 % ansteigt.

Im Jahr 2024 soll die Quote wieder auf 0,9 % sinken.

Steigende Preise stimulieren die Inflation

Bis Ende dieses Jahres soll die Inflation, basierend auf dem Verbraucherpreisindex der Europäischen Zentralbank, 3,6% erreichen.

Als Hauptschuldigen nannte die Deutsche Bundesbank steigende Rohstoff- und Energiepreise.

Von Unternehmen wird erwartet, dass sie die Kosten der Störung an ihre Kunden weitergeben.

Für die nächsten zwei Jahre erwartet die Bank jedoch, dass die Inflation bis 2023 sinkt, wenn auch mit 2,2% ein relativ hohes Niveau.

Siehe auch  Locking in Shanghai - Höhere Preise fallen in Deutschland

Von / msh (dpa, AFP, Reuters)