September 22, 2021

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Wie Namibia der deutschen Wirtschaft hilft

In der Hafenstadt Lüderitz im Süden Namibias gehört das Diamantenfieber längst der Vergangenheit an.

Wo einst deutsche Kolonialherren nach ihrem Plan ein Sperrgebiet für die Suche nach Diamanten errichteten, gibt es heute endlose, fast menschenleere Länder. Doch im Süden Namibias herrscht ein neues Fieber: grüner Wasserstoff.

Schließlich verfüge das Land über “Erneuerbare Energieressourcen von Weltklasse”, wie Präsident Hedgehog sagt. Er will es nutzen – bald mit deutscher Hilfe. Hier stellt sich die Frage, wer wem wirklich hilft.

Deutschland will bis zu 40 Millionen Euro (47 Millionen US-Dollar) in eine Partnerschaft mit Namibia investieren. Als Reaktion darauf sollen deutsche Unternehmen und Wissenschaftler eine “privilegierte Rolle” in der Welt des grünen Wasserstoffs in Namibia einnehmen. Laut Bundesforschungsministerin Anja Karlisek entstehe eine “starke strategische Partnerschaft”, die “den globalen Energiemarkt von morgen gestalten” könnte.

Namibia war für grünen Wasserstoff in vielerlei Hinsicht prädestiniert.

Mit 300 Sonnentagen und 3.000 Sonnenstunden wird sie selbst für afrikanische Verhältnisse von Sonnenenergie verwöhnt, die in Deutschland zur Hälfte nicht verfügbar ist. Namibia ist eines der bevölkerungsärmsten Länder Afrikas, daher wird es genügend Platz geben.

An Luft mangelt es zumindest an der Südküste des Landes nicht. Und aus allem erneuerbaren Strom kann dann Wasser durch Elektrolyse Sauerstoff und Wasserstoff abbauen.

Notwendiges Wasser sollte aus Entsalzungsanlagen kommen, das südliche Namibia ist trocken. Außerdem gibt es Häfen für den Transport von verflüssigtem Wasserstoff.

„Das Land kann zu einer globalen Nation in der Produktion von grünem Wasserstoff werden“, sagt Minister Carlysek. Die Herstellung eines Kilogramms namibischen Wasserstoffs kostet zwischen 1,50 und zwei Euro. „Die führende Persönlichkeit der Welt“, sagt Minister Carlissek. Es ist nirgendwo billiger.

Siehe auch  "Seine Rückkehr ist ein Glücksfall für Deutschland."

Einige haben diese Fähigkeit bereits gesehen. Der Rotterdamer Hafen beispielsweise will eine europäische Drehscheibe für den Import von Wasserstoff werden. Oder Projektentwickler wie Australian Fortesque Future Industries oder CWP Global. Eine solche Allianz mit Deutschland ging Naribia jedoch nicht ein – ungeachtet der deutschen Kolonialvergangenheit, die durch den Völkermord an Hero und Nama verschleiert wurde.

Namibia freut sich auf eine neue Ära seines Wirtschaftswachstums: Die Regierung schätzt die Investitionssumme auf 6 bis 8 Milliarden Dollar. Sie macht zwei Drittel des jährlichen BIP aus.

„Dies ist eine Gelegenheit, dieses Land zu industrialisieren“, sagte James Mube, Wirtschaftsberater des Präsidenten.

Neben grünem Wasserstoff kann auch grüner Ammoniak in großen Mengen hergestellt werden. Es kann nicht nur in Düngemitteln verwendet werden, sondern ist auch eine interessante Energiereserve: In Form von Ammoniak lässt sich das Material problemlos über weite Strecken transportieren, da sich das Material leicht verflüssigen lässt. Was Europa angeht, ist Herr Mup begeistert.

Stephen Kaufmann, zuständig für Wasserstoff im Bundesforschungsministerium, sieht in dem Abkommen zwischen den beiden Ländern eine große Chance. “Namibia könnte ein Energieexporteur werden, während Deutschland Namibias Wasserstoff schützen kann.”

Gleichzeitig können deutsche Unternehmen entsprechende Technologien bereitstellen. Wenn alles gut geht, könnte der erste Wasserstoff noch vor 2025 exportiert werden.

Für die Bundesregierung ist grüner Wasserstoff ein großes Thema; In der Praxis basiert die deutsche Klimaschutzstrategie ausschließlich auf grüner Energie. Denn wo Strom fossile Energieträger nicht ersetzen kann – etwa in Elektromotoren für den Autoverkehr oder elektrischen Wärmepumpen für Heizungen – muss grüner Wasserstoff künftig Kohle, Erdöl und Gas ersetzen.

Es kann Kohle und Koks zu Reduktionsmitteln im Eisenerz machen und die chemische Industrie klimafreundlicher machen. Es kann Lastwagen oder Motoren mit Brennstoffzellen betreiben und Flugzeuge mit synthetischem Kraftstoff fliegen. Auch Schiffe sind nicht mehr auf Diesel angewiesen.

Siehe auch  Deutschland hat neue Hoffnung nach Deutschlands Aufstand SPD Merkel

Erfassung: Nur ein Teil kann in Deutschland hergestellt werden. In der Wasserstoffstrategie schätzt die Bundesregierung, dass bis 2030 90 bis 110 Terawattstunden Wasserstoff benötigt werden. Aber nur 14 Terawattstunden können mit heimischen erneuerbaren Energien gedeckt werden. Bis 2045, wenn Deutschland keine Emissionen mehr erzeugen will, schätzt der Climate Neutral Trust den Bedarf auf 260 Terawattstunden. Aber zwei Drittel müssen importiert werden. Berlin sucht derzeit weltweit nach Partnern. Frau Mube weiß es: Die Regierung will die Pläne bis zur nächsten Klimakonferenz in Glasgow im November umsetzen – damit sie dort der internationalen Gemeinschaft präsentiert werden kann. „Von allen Goliaths sind wir ein David“, sagte er. “Aber wir können vielen Menschen helfen, sich der Klimaneutralität anzunähern.” Sogar Deutschland. – Britische Elternlounge