Mai 27, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Wie Deutschland die Obdachlosigkeit beenden will – DW – 12.05.2024

Wie Deutschland die Obdachlosigkeit beenden will – DW – 12.05.2024

Dirk Dymarski war zwei Jahrzehnte lang obdachlos und lebte teils in Notunterkünften für Obdachlose, teils auf der Straße. Es sei „nichts, was man abschütteln kann“, sagt er. Aber auch seine Denkweise änderte sich.

„20 Jahre lang obdachlos zu sein, war für mich in jeder Hinsicht eine Lektion, weil ich voreingenommen und stigmatisierend gedacht und gehandelt habe“, sagte er der DW. „Aber in den letzten Jahren habe ich gemerkt, dass jeder in diese Situation geraten kann und es schwierig ist, daraus herauszukommen.“

Dymarski ist jetzt ein Teil von Freistätter Online ZeitungEine von Obdachlosen in Freistadt, einer niedersächsischen Kleinstadt, verfasste Lokalzeitung und Mitglied. Selbstvertretung Wohnungsloser Menschen („Selbstvertretung Obdachloser“), eine Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, obdachlosen Menschen eine politische Stimme in Deutschland zu geben.

Stigmatisierung sei ein großes Hindernis für Obdachlose bei der Wohnungssuche, sagt er. „Wenn Sie aus der Obdachlosigkeit herauskommen und auf der Suche nach bezahlbarem Wohnraum sind, wird Ihnen zunächst die Frage gestellt: Wo wohnen Sie derzeit? Und wenn Sie einem Vermieter sagen, dass Sie in einer Notunterkunft wohnen können, fallen Sie durchs Raster schnell.“

„Duschen auf Rädern“ hilft obdachlosen Frauen

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

Ende der Ehe?

Die Obdachlosigkeit nimmt seit einigen Jahren zu, weil es an bezahlbarem Wohnraum mangelt. Auch wenn es schwierig ist, genaue Zahlen zu ermitteln, schätzt die Bundesregierung, dass es im Land rund 375.000 Obdachlose gibt, während die Bundesarbeitsgemeinschaft für Wohnungslosenhilfe (BAG-W) die Zahl auf 600.000 beziffert, von denen etwa 50.000 leben. die Straßen. In diese Zahlen sind alle einbezogen, die keinen Mietvertrag oder keine eigene Wohnung haben. Die deutschen Behörden sind verpflichtet, Notunterkünfte für Menschen bereitzustellen, die auf der Straße leben. Viele entscheiden sich jedoch dafür, draußen zu bleiben, da solche Unterkünfte oft weder Privatsphäre noch Sicherheit gewährleisten.

Siehe auch  Industrie drängt auf Subventionen im Vorfeld der deutschen Regierungssitzung - EURACTIV.com

Zur Bekämpfung des Problems erließ die Bundesregierung „Nationaler Aktionsplan„Ende April hat eine deutsche Bundesregierung zum ersten Mal ein solches Dokument zusammengestellt – um die, wie sie es nannte, „enorme Aufgabe“ in Angriff zu nehmen, die Obdachlosigkeit im Land bis zum Jahr 2030 zu beenden.

Der vom Unionsministerium für Wohnungsbau, Stadtentwicklung und Bauwesen veröffentlichte 31-Punkte-Plan bietet Ideen wie die Bereitstellung von Geldern für den Bau von Sozialwohnungen an Landesregierungen, die Bekämpfung von Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt, die Unterstützung bei der Krankenversicherung und die Bereitstellung von Beratung. Zugänglichere Dienste.

„Bezahlbarer Wohnraum steht im Mittelpunkt der Bekämpfung der Obdachlosigkeit“, so Deutschland Sozialdemokrat Das sagte Wohnungsbauministerin Clara Keiwitz in einer Erklärung. „Die Existenz dieser bundesweiten Beratung ist der ausdrückliche Wunsch der Zivilgesellschaft, der vielen Menschen, die sich um die obdachlose Bevölkerung kümmern.“

Leben auf der Straße: „Wie im Krieg“

Nach Angaben von Obdachlosenhilfswerken und -organisationen sieht alles gut aus, bevor der Plan erstellt wird – aber nur für den Anfang.

Demarski und seine Kollegen lobten, wie gut vorbereitet und respektvoll Minister Keiwitz bei seiner Beratung vorgegangen sei, doch er hält den daraus resultierenden Plan für zu vage und ausgeklügelt.

Das gilt auch für andere Obdachlosenorganisationen. „‚Aktionsplan‘ klingt wie: ‚Los geht’s, jetzt haben wir einen Plan, jetzt lasst uns ihn umsetzen.‘ Aber ich frage mich, ob das nicht wirklich ein Status Quo ist“, sagte Corinna Manzo, Leiterin des Projekts Housing First in Berlin. „Die Menschen, die den Plan tatsächlich umsetzen müssen – staatliche und lokale Beamte – wissen immer noch nicht, wie sie es tun sollen.“

Siehe auch  Deutschland führt ersten selbstfahrenden Zug ein

Die Initiative „Housing First“ hilft obdachlosen Menschen dabei, ein eigenes Zuhause zu finden – das Programm basiert auf dem Grundsatz des Rechts, bedingungslos in der eigenen Wohnung zu leben. Müncho hat gesehen, was das Leben auf der Straße mit den Menschen macht.

„Einer unserer Kunden hat mir einmal erzählt, dass das Leben auf der Straße wie ein Krieg sei“, sagte er der DW. „Jeden Tag bist du im Kampf- oder Überlebensmodus. Die Menschen sind völlig wehrlos, ständig in Alarmbereitschaft, haben keinen persönlichen Freiraum, keine Intimität – alles, was dein Hauptbedürfnis ist, wird nicht gedeckt. Dein Gehirn verdrahtet sich buchstäblich neu, um damit klarzukommen.“

Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Los Angeles verschärft die Obdachlosigkeit

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

Mangel an bezahlbarem Wohnraum

Der Aktionsplan der Regierung sei einer, auf den Wohltätigkeitsorganisationen schon lange drängen, sagte Lars Schäfer, Sprecher der Obdachlosenhilfe der Diakonie der evangelischen Kirche. „Es ist positiv, dass sich auch Politiker mit diesem Thema auseinandersetzen“, sagte er der DW. „So können wir uns immer wieder daran erinnern, welche Ziele sich die Regierung gesetzt hat.“

Aber er sagt auch, dass es sich bei den 31 Punkten des Plans um „eine Reihe von bereits von der Regierung vereinbarten Maßnahmen und einige neue Maßnahmen handelt, die keine größeren Änderungen in der Gesetzgebung oder Ausgaben erfordern – was beides sehr wichtig ist“. Hebel.“

Die Bundesregierung wird im Zeitraum 2022 bis 2027 18,15 Milliarden Euro (19,45 Milliarden US-Dollar) für den sozialen Wohnungsbau bereitstellen. Die Förderung wurde bereits vor zwei Jahren angekündigt – und die Regierung musste zugeben, dass im Jahr 2022 nur 22.545 neue Einheiten zur Verfügung gestellt wurden, was weit unter dem Ziel von 100.000 pro Jahr liegt.

Siehe auch  Paul Whelan: Russland fordert die Freilassung eines in Deutschland festgenommenen Spions im Austausch gegen einen Amerikaner

„Das bringt mich zum Nachdenken: Klar, man kann es abschreiben, aber es hilft nichts, denn letztendlich führt alles, was getan wird, nicht dazu, dass die Zahl der Obdachlosen sinkt“, sagte Müncho.

Schafer glaubt, dass es konkrete Schritte gibt, die Regierungen unternehmen können, aber der Aktionsplan weicht davon ab: Wenn lokale Behörden beispielsweise Quoten für Obdachlose in neuen Sozialwohnungen festlegen, könnten die Vorurteile der Vermieter umgangen werden. Ebenso kann die Zentralregierung einen bestimmten Anteil der Gelder, die den Staaten für den Bau von Sozialwohnungen zur Verfügung gestellt werden, von der Bereitstellung von Wohnraum für Obdachlose abhängig machen.

Berlins Kältebus: Hilfe für Obdachlose

Dieser Browser unterstützt das Videoelement nicht.

Es gehe nicht darum, mehr Geld auszugeben, sagt Müncho, sondern um eine bessere Allokation. „Es gibt Geld – Notunterkünfte kosten unglaublich viel Geld bei sehr schlechter Qualität“, sagte er. „Wir reden in Berlin von etwa 1.000 Euro im Monat pro Person und Tag. Keine Wohnung in Berlin kostet so viel. Es gibt keine Betreuungsleistungen, nichts.“

Derzeit sei die Situation auf dem Wohnungsmarkt sehr verzweifelt, sagen Wohltätigkeitsorganisationen. Der neue Plan der Regierung ist ein Versuch, dem entgegenzuwirken – doch für Aktivisten ist er kaum mehr als eine Absichtserklärung.

Herausgegeben von Rina Goldenberg

Während Sie hier sind: Jeden Dienstag fassen DW-Redakteure zusammen, was in der deutschen Politik und Gesellschaft passiert. Hier können Sie sich für den wöchentlichen E-Mail-Newsletter von Berlin Briefing anmelden.