Juni 26, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Wahlen in Frankreich: Führende Politiker der Welt gratulieren Macron zu seinem Sieg |  EU-Nachrichten

Wahlen in Frankreich: Führende Politiker der Welt gratulieren Macron zu seinem Sieg | EU-Nachrichten

Die Staats- und Regierungschefs der Welt gratulierten dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron schnell zu seinem Wahlsieg über seine rechtsextreme Rivalin Marine Le Pen.

Viele in Europa bezeichneten die Abstimmung vom Sonntag als einen Sieg der EU, als einen Sieg für Le Pen, einen zutiefst EU-skeptischen Politiker, der enorme Auswirkungen auf die Stabilität des Blocks hätte haben können.

Russlands Präsident Wladimir Putin habe Macron seinerseits eine Glückwunschbotschaft übermittelt, zitierten russische Nachrichtenagenturen am Montag den Kreml.

„Ich wünsche Ihnen aufrichtig Erfolg bei der Regierungsführung, solide Gesundheit und Wohlbefinden“, sagte Putin in einem Telegramm, das am Montag auf der offiziellen Website des Kremls veröffentlicht wurde.

Ebenso gratulierte der chinesische Präsident Xi Jinping seinem französischen Amtskollegen und sagte, er „würde gerne weiterhin mit Präsident Macron zusammenarbeiten, um die diplomatischen Beziehungen auf der Grundlage von Unabhängigkeit, gegenseitigem Verständnis, Weitsicht und gegenseitigem Nutzen aufrechtzuerhalten“, so eine Lesung des staatlichen Senders CCTV.

Der chinesische Staatschef fügte hinzu, dass er die chinesisch-französischen Beziehungen immer aus einer „strategischen und langfristigen Perspektive“ betrachtet habe, und sagte, dass die gesunde und stabile Entwicklung der Beziehungen in einer Zeit, in der die Weltarena „komplexen Veränderungen“ unterzogen werde, immer wichtiger werde. „

Bravo Emmanuel

Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, sowie die Premierminister von Belgien und Luxemburg gehörten zu den ersten, die Macron gratulierten, gefolgt von fast allen 27 Führern des Blocks, nachdem er Marine Le Pen mit einem komfortablen Vorsprung besiegt hatte.

Michel Books „Bravo Emmanuel“ Twitter auf Französisch.

„In dieser turbulenten Zeit brauchen wir ein starkes Europa und Frankreich, das sich voll und ganz für eine souveränere und strategischere Europäische Union einsetzt.“

Siehe auch  Russland fordert die Ukraine auf, in der Schlacht von Sewerodonezk die Waffen niederzulegen

Obwohl Meinungsumfragen vorhersagten, dass Macron die zweite Runde der französischen Präsidentschaftswahlen am Sonntag gewinnen würde, hat die Erfahrung des überraschenden Votums des Vereinigten Königreichs, die Europäische Union zu verlassen, und der Wahl von Donald Trump in den Vereinigten Staaten im Jahr 2016 einige Bedenken hinsichtlich des Potenzials für die Wahl aufkommen lassen Störung.

Le Pen hat immer für die Idee geworben, die Europäische Union zu verlassen, obwohl sie während ihres Wahlkampfs darauf bestand, dass sie diesmal keine „geheime Agenda“ habe, um den Block oder die einheitliche Euro-Währung zu verlassen.

Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi sagte, Macrons Wiederwahl sei „eine fantastische Nachricht für ganz Europa“, während der deutsche Bundeskanzler Olaf Schulz sagte, die französischen Wähler hätten „heute ein starkes Vertrauensbekenntnis in Europa abgegeben“.

Die Staats- und Regierungschefs von Schweden, Rumänien, Litauen, Finnland, den Niederlanden und Griechenland sowie die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, antworteten innerhalb einer halben Stunde nach dem Ergebnis, indem sie ihnen gratulierten.

„Ich freue mich darauf, unsere umfassende und konstruktive Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union und der NATO fortzusetzen und die ausgezeichneten Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern weiter zu stärken“, sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte.

Der spanische Premierminister Pedro Sanchez twitterte seine Glückwünsche an Macron.

Die Bürgerinnen und Bürger haben sich für ein Frankreich entschieden, das sich für eine freie, starke und gerechte Europäische Union einsetzt. Demokratie gewinnt. „Europa gewinnt“, schrieb Sanchez. Herzlichen Glückwunsch Emmanuel Macron.

Am Donnerstag schrieb Sanchez ausführlich Meinungsartikel In der französischen Zeitung Le Monde kritisierte Schulze Deutschland und den portugiesischen Ministerpräsidenten Antonio Costa Le Pen und forderte die Menschen auf, Macron zu wählen.

Siehe auch  Anführer der Separatisten haben ihre Videoappelle vorab aufgezeichnet, Metadaten erscheinen

Der britische Premierminister Boris Johnson, das öffentliche Gesicht des Brexit, lobte das Ergebnis und versprach, mit Macron zusammenzuarbeiten, und sagte: „Frankreich ist einer unserer engsten und wichtigsten Verbündeten.“

Auch US-Präsident Joe Biden lobte Macrons Sieg. „Frankreich ist unser ältester Verbündeter und ein wichtiger Partner bei der Bewältigung globaler Herausforderungen“, sagte er in einem Tweet.

„Ich freue mich auf unsere weitere enge Zusammenarbeit – einschließlich der Unterstützung der Ukraine, der Verteidigung der Demokratie und der Bekämpfung des Klimawandels.“

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, der seit der russischen Invasion seines Landes am 24. Februar mehrmals mit Macron gesprochen hat, gratulierte seinem französischen Amtskollegen am Telefon.

Auf Twitter nannte Selenskyj Macron einen „wahren Freund der Ukraine“.

„Ich wünsche ihm weiterhin viel Erfolg [French] Personen. Ich schätze seine Unterstützung und bin überzeugt, dass wir gemeinsam auf neue gemeinsame Siege zusteuern“, schrieb er auf Ukrainisch und Französisch.

Auch die Staats- und Regierungschefs Australiens und Kanadas gratulierten Macron.

Der australische Premierminister Scott Morrison sagte, Macrons Sieg sei ein „bemerkenswerter Ausdruck der liberalen Demokratie bei der Arbeit in Zeiten der Instabilität“ und sagte, er wünsche dem französischen Führer und seinem Land „allen Erfolg, insbesondere Ihrer Führung in Europa und als wichtiger Partner für Australien in der Indopazifik“.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau sagte, er „freue sich darauf, unsere gemeinsame Arbeit an den Themen fortzusetzen, die für die Menschen in Kanada und Frankreich am wichtigsten sind – von der Verteidigung der Demokratie über die Bekämpfung des Klimawandels bis hin zur Schaffung guter Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum für die Mittelschicht.“

Siehe auch  Nordkorea meldete seinen ersten Tod durch das COVID-19-Virus, nachdem 350.000 Menschen Fieber hatten