Juni 24, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

US sagt, russische Energiesanktionen „auf dem Tisch“

US sagt, russische Energiesanktionen „auf dem Tisch“

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, hält am 24. Februar 2022 im Weißen Haus in Washington, USA, eine Pressekonferenz über die Reaktion der USA ab, nachdem Russland eine groß angelegte Militäroperation gegen die Ukraine gestartet hatte. REUTERS/Lea Mehlis

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

WASHINGTON (Reuters) – Das Weiße Haus sagte am Mittwoch, die Vereinigten Staaten seien „äußerst offen“ für die Verhängung von Sanktionen gegen die russische Öl- und Gasindustrie, da sie auch die möglichen Auswirkungen auf den Markt berücksichtigten, da die US-Rohölpreise fast ein 11-Jahres-Preis erreichten hoch und die Versorgungsunterbrechungen vertieften sich.

In Fernsehinterviews sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, dass, während Washington immer noch erwäge, Moskaus massiven Energiesektor wegen der russischen Invasion in der benachbarten Ukraine anzugreifen, die Auswirkungen auf die globalen Ölmärkte und die US-Energiepreise ein wichtiger Faktor seien.

Auf die Frage, ob Washington und seine westlichen Verbündeten Energiesanktionen gegen Russland verhängen würden, sagte Psaki gegenüber MSNBC: „Wir sind sehr offen.“

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

„Wir denken darüber nach. Es liegt sehr viel auf dem Tisch, aber wir müssen alle Auswirkungen bewerten“, fügte sie hinzu.

Unterdessen brachte der oberste Demokrat und Republikaner im Energieausschuss des Senats am Mittwoch einen Gesetzentwurf ein, der den Import von Rohöl, Erdöl, Erdölprodukten und verflüssigtem Erdgas aus Russland verbieten würde, indem er den nationalen Notstand ausrief.

Ein Manchin-Sprecher sagte, der demokratische Senator Joe Manchin und die republikanische Senatorin Lisa Murkowski arbeiteten daran, Unterstützung für ihren Gesetzentwurf zu erhalten.

Siehe auch  EU-Betrugsbekämpfungsstelle wirft Marine Le Pen Unterschlagung vor | Frankreich

Obwohl die Vereinigten Staaten die russischen Ölverkäufe im Rahmen ihrer umfassenden Wirtschaftssanktionen nach der Invasion noch nicht ins Visier genommen haben, haben amerikanische Händler bereits Schritte unternommen, um diese Importe auszusetzen, was die Energiemärkte stört.

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat davor gewarnt, dass sie russisches Öl blockieren könnte, wenn Moskau seine Aggression gegen Kiew fortsetzt. Psaki sagte jedoch, das Weiße Haus erwäge, wie dies die Märkte stören könnte.

„Das ist etwas, das wir schwer wiegen“, sagte sie CNN separat.

Fast eine Woche nach dem Einmarsch Moskaus in die Ukraine schlossen die US-Rohöl-Futures am Mittwoch bei 110,60 USD je Barrel, dem höchsten Schlusskurs seit Mai 2011, während sich Brent-Rohöl mit 112,93 USD auf dem höchsten Stand seit Juni 2014 einpendelte. Weiterlesen

Unterdessen einigten sich die OPEC+-Ölproduzenten bei ihrem Treffen am Mittwoch darauf, an ihren bescheidenen Produktionssteigerungen festzuhalten, was dem Markt oder den Verbrauchern wenig Trost spendete. Weiterlesen

„Wir wollen die Auswirkungen auf den globalen Markt verringern, und dazu gehören der globale Ölmarkt und die Auswirkungen der Energiepreise auf die amerikanische Bevölkerung“, sagte Psaki. Wir versuchen nicht, uns selbst zu schaden, wir versuchen, Präsident Putin und der russischen Wirtschaft zu schaden. „

Am Dienstag einigten sich die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten darauf, 60 Millionen Barrel Ölreserven freizugeben, um Versorgungsunterbrechungen auszugleichen.

In der Zwischenzeit, so eine informierte Quelle am Mittwoch, bereiten die Vereinigten Staaten ein Sanktionspaket vor, das auf mehr russische Oligarchen, ihre Unternehmen und Vermögenswerte abzielt. Weiterlesen

Frühere Sanktionen betrafen unter anderem den russischen Bankensektor.

(Bericht von Susan Heavey). Co-Berichterstattung von Doina Shekau und Valeri Volkovici; Redaktion von Louise Heavens, Mark Heinrich, Nick Szyminski und Margarita Choi

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.