Mai 21, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

US-Aktien-Futures deuten auf eine Ausweitung der Verkäufe an der Wall Street hin

US-Aktien-Futures deuten auf eine Ausweitung der Verkäufe an der Wall Street hin

Die US-Aktien-Futures fielen und brachten die großen Indizes auf Kurs, um die Verluste nach einem der schlechtesten Verkäufe an der Wall Street seit Beginn der Pandemie auszuweiten.

An den Dow Jones Industrial Average gekoppelte Futures fielen um 0,3 %, einen Tag nachdem der Blue-Chip-Index um mehr als 1.000 Punkte gefallen war, den schlechtesten Tag seit 2020. S&P 500-Futures verloren 0,5 %, während technologielastige Nasdaq 100-Futures 0,5 % verloren. um 0,6 %.

Die Aktien haben in den letzten Tagen an Boden verloren, da die Anleger versuchten, die Auswirkungen des Plans der Federal Reserve, die Zinsen zu erhöhen, auf die Wirtschaft abzuschätzen. Die Anleger sind zwischen konkurrierenden Hoffnungen gefangen: Diese Preiserhöhungen werden groß genug sein, um die schnell steigende Inflation zu zähmen, aber nicht so groß, dass sie das Wirtschaftswachstum entgleisen lassen.

„Der Markt versucht auszugleichen, ob sich die Zentralbanken mehr Sorgen um die Inflation oder ein schwaches Wachstum machen, und der Markt hat eindeutig entschieden, dass sie sich mehr Sorgen um die Inflation machen“, sagte Altaf Kassam, Head of Investment Strategy für EMEA bei EMEA. Globale Berater von State Street. „Wenn die Fed die Inflation um jeden Preis bekämpft, wird dies sicherlich Auswirkungen auf die Aktien haben.“

US-Aktien stiegen am Mittwoch, nachdem die US-Notenbank die Zinsen um… einen halben Prozentpunktgetragen von der Erleichterung, dass größere Erhöhungen nicht aktiv in Betracht gezogen wurden, aber diese Erleichterung verblasste am Donnerstag, als die Anleger die Aktienerwartungen neu bewerteten.

Der Vorsitzende der US-Notenbank, Jerome Powell, sagte am Mittwoch, die Zentralbank habe zugestimmt, den Zinssatz um einen halben Prozentpunkt zu erhöhen, um die Inflation zu senken, die den höchsten Stand seit vier Jahrzehnten erreicht hat. Foto: Win McNamee / Getty Images

Frank Benzemra, Leiter der Asien-Aktienstrategie bei Société Générale, sagte, die Bewertungen des US-Marktes seien in den letzten 10 Jahren „von hoch zu sehr hoch gestiegen“, da die Aktienkurse stärker gestiegen seien als die Gewinne. Aber er sagte, dass mit steigenden Zinsen der Wert, den Investoren den zukünftigen Cashflows von Unternehmen beimessen, abnimmt.

An den Rentenmärkten stieg die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen von 3,066 % am Donnerstag auf 3,074 %, den höchsten Stand seit November 2018. Die Anleiherenditen steigen mit niedrigeren Kursen.

Ein Grund für die volatile Volatilität an den Märkten: Den Anlegern fehlt ein klarer Hafen, da Anleihen und Gold durch steigende Zinsen unter Druck geraten sind.

„Um mit dieser Volatilität fertig zu werden, braucht man eine Reserve, aber festverzinsliche Anlagen sind nicht mehr die Barriere, die sie früher waren“, sagte Herr Kassam.

Rohöl der Sorte Brent, der weltweite Ölstandard, stieg um 1,6 % auf 112,70 $ pro Barrel und verlängerte damit seine jüngste Gewinnserie, die von Erwartungen angetrieben wurde, dass die Europäische Union beabsichtigt, russische Ölimporte als Reaktion auf die Invasion der Ukraine zu verbieten. Der Goldpreis stieg um 0,2 %.

Bitcoin fiel um 0,8 % auf 36.152 $, nachdem es am Donnerstag um mehr als 8 % gefallen war, da Marktverkäufe die Anleger dazu ermutigten, riskante Wetten wie Kryptowährungen zu verlassen.

Die Anleger warteten auf Daten über den Zustand des Arbeitsmarktes, ein starker Punkt für die US-Wirtschaft, da sich die Arbeitslosenquote einem 50-Jahres-Tief näherte. Dies führte auch zu höheren Löhnen, die den Inflationsdruck verstärkten. Der Stellenbericht für April, der um 8:30 Uhr ET fällig ist, wird voraussichtlich einen weiteren starken Monat für Stellenzuwächse zeigen.

Japanische Aktien widersetzten sich dem breiteren Abwärtstrend, als der Markt in Tokio nach drei Feiertagen wiedereröffnet wurde.


Bild:

Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images

Im Ausland gaben die Benchmark-Indizes sowohl in Asien als auch in Europa nach und verzeichneten Verluste in den Vereinigten Staaten, wobei die Rückgänge am bemerkenswertesten für den technologielastigen Hang Seng Index waren, der um 3,8 % fiel. In China ist der Shanghai Composite Index um 2,2 % gefallen. In Europa verlor der Stoxx Europe 600 Continental Index 1,2 %.

Japanische Aktien widersetzten sich dem breiteren Abwärtstrend, als der Tokioter Markt nach drei Feiertagen wiedereröffnet wurde, wobei der Nikkei 225 Index um 0,7 % zulegte.

schreiben an Rebecca Feng unter rebecca.feng@wsj.com und Will Horner unter William.Horner@wsj.com

Copyright © 2022 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 87990cbe856818d5eddac44c7b1cdeb8

Siehe auch  Aktienrallye in China kurbelt asiatische Aktienkennzahlen vor der Fed an