Juni 26, 2022

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Ungarn sagt, die EU könne kein Gasembargo gegen Russland verhängen

Ungarn sagt, die EU könne kein Gasembargo gegen Russland verhängen

Der ungarische Außenminister Peter Szyjjarto hat ein russisches Gasembargo im nächsten EU-Sanktionspaket als „unmöglich“ ausgeschlossen.

Das landumschlossene Ungarn ist stark von russischen Kohlenwasserstoffen abhängig.

Szijjartos Kommentare kommen, als Präsident Wladimir Putin sagte, er glaube, dass der Westen für mehrere Jahre nicht in der Lage sein werde, russisches Öl und Gas zu entsorgen.

Die Europäische Union hat ein vollständiges Verbot von russischem Rohöl angestrebt, um Putins Kriegsmaschinerie wegen des Angriffs des Kremls auf die Ukraine lahmzulegen. Block endlich zugestimmt Ende letzten Monats verhängte er im lang erwarteten sechsten Sanktionspaket gegen Russland ein teilweises Ölembargo.

Der Kompromiss sieht ein Verbot für russisches Öl vor, das auf dem Seeweg in den Block gebracht wird, mit einer Ausnahmeregelung für Importe, die nach dem Widerstand Ungarns über die Pipeline geliefert werden.

Im Gespräch mit Charlotte Reed von CNBC am Donnerstag am Rande eines Ministertreffens der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Paris, Frankreich, sagte Zyjjartou: „Wenn wir Sanktionen verhängen, müssen wir sicherstellen, dass diese Sanktionen mehr Schaden anrichten als wir sanktionieren als wir selbst.“

„Wir müssen eine sehr klare Position zum Krieg haben, die wir bereits haben, wir verurteilen Russland für diese militärische Aggression. Wir stehen zur Ukraine. Aber wir müssen auch die Realität berücksichtigen“, fügte er hinzu.

Szijjarto sprach von seiner Frustration darüber, Ungarn als ein Land darzustellen, das Russlands Krieg in der Ukraine nur widerwillig bestraft, und wies auf die Tatsache hin, dass Russland derzeit 65 % der ungarischen Öl- und 85 % seiner Gasvorräte liefert.

Er fügte hinzu, dass es dem Land aufgrund fehlender alternativer Infrastruktur nicht möglich sei, seine Abhängigkeit von russischen Energiequellen schnell zu verringern.

Kurz nachdem die EU im vergangenen Monat ihr sechstes Sanktionspaket verabschiedet hatte, forderte die estnische Premierministerin Kaja Kallas den Block auf, die Möglichkeit eines russischen Gasembargos in der siebten Maßnahmenrunde zu erörtern.

Aber der österreichische Bundeskanzler Karl Nahammer wies diese Idee plötzlich zurück und sagte, dass dies kein Diskussionsthema sei.

Als der Ungar Szijjarto gefragt wurde, ob die Europäische Union in ihrer nächsten Sanktionsrunde russische Gasexporte ins Visier nehmen könnte, antwortete er: „Nein, das ist unmöglich.“

„Wenn Sie kein Gas aus Russland importieren können, hört der Staat auf, [the] Die Wirtschaft stoppt, wir können keine Häuser heizen, wir können die Wirtschaft nicht steuern. Unsere Frage ist, wer kann eine Lösung anbieten?

Russland wird seine Ölquellen nicht betonieren