Februar 5, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Sie dämpft die Inflation in der Eurozone durch niedrigere Energiepreise

Niedrige Energiepreise Hat letzten Monat dazu beigetragen, die Inflation in Europa zu senken Europäische Kommission berichtet am Freitag, aber viele Zinsen steigen immer noch in einem rasanten Tempo und die politischen Entscheidungsträger haben kaum Anzeichen dafür gegeben, dass sie planen, die geplanten Zinserhöhungen zu stoppen.

Die Verbraucherpreise in den Ländern, die den Euro als Währung verwenden, stiegen im Dezember mit einer Jahresrate von 9,2 Prozent von einem zweistelligen Niveau aus. 10,1 Prozent im November und 10,6 Prozent im Oktober.

Die sinkende Inflation hat Hoffnungen geweckt, dass die stetige Rallye auf dem gesamten Kontinent endlich ihren Höhepunkt erreicht haben könnte. Mehrere einflussreiche Stimmen mahnten jedoch zur Vorsicht und stellten fest, dass die sogenannte Gesamtinflation zwar nachgelassen habe, die Kerninflation, die volatile Lebensmittel- und Energiepreise ausschließt, jedoch nicht den gleichen Rückgang gezeigt habe. Tatsächlich stieg die Kerninflation in der Eurozone im Monat Dezember auf 5,2 Prozent, von 5 Prozent im Vormonat.

Europa profitierte Schönwetterlinie, was den Energiebedarf reduziert hat, insbesondere das Erdgas, mit dem ein Großteil der Heizinfrastruktur des Kontinents betrieben wird. Viele Regierungen haben auch Subventionen angeboten, um die schmerzhaft hohen Energiepreise zu senken, die von den Verbrauchern gezahlt werden. Der Rückgang der deutschen Inflationsrate von 11,3 % im Vormonat auf 9,6 % im Dezember ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes zum Teil auf eine einmalige Beihilfe zur Begleichung der Energierechnung zurückzuführen.

Die Daten zeigten, dass die Energiepreise in der Eurozone im Dezember mit einer Jahresrate von 25,7 Prozent gestiegen sind, verglichen mit 41,5 Prozent im Oktober.

„Europa hat im Moment großes Glück mit dem Wetter“, sagte Klaus Festsen, Chefökonom der Eurozone bei Pantheon Macroeconomics. Er fügte hinzu, dass die Energieentlastung der Regierung „einen Keil zwischen Realität und Daten“ getrieben habe.

Siehe auch  Bei einem Fabrikbrand im chinesischen Anyang sind Dutzende Menschen ums Leben gekommen China

„Sie kontrolliert die Preise“, sagte er, „und wenn man das aus dem Weg geräumt hat, ist es nicht mehr klar, ob die Inflation so harmlos ist.“

Fast alle Länder der Eurozone verzeichneten im Dezember einen Rückgang ihrer Gesamtinflationsrate, darunter Frankreich (6,7 Prozent von 7,1 Prozent im November), Italien (12,3 Prozent von 12,6 Prozent), Spanien (5,6 Prozent von 6,7 Prozent) und die Niederlande. (11 % von 11,3 %).

Die Zahlen untermauerten das Argument, dass die Rekordinflation des letzten Jahres in der Eurozone im Jahr 2023 langsam an Fahrt verlieren wird.

„Es ist möglich, dass wir den Höhepunkt überschritten haben“, sagte Riccardo Marcelli Fabiani, Ökonom bei Oxford Economics, am Freitag in einer Notiz. Aber er fügte hinzu: „Wir erwarten, dass die Inflation nur allmählich nachlässt und kurzfristig hoch bleibt.“

Die Europäische Zentralbank, die eine jährliche Inflationsrate von 2 Prozent anstrebt, hat bereits angedeutet, dass sie die Zinsen voraussichtlich im Februar um einen halben Punkt anheben wird. Christine Lagarde, die Präsidentin der Bank, sagte letzten Monat, sie erwarte, dass die Zinssätze „viel stärker steigen werden, weil die Inflation sehr hoch bleibt und voraussichtlich noch lange über unserem Ziel bleiben wird“.

Nach der Veröffentlichung der Zahlen stellte Vestessen fest, dass die Dezember-Daten, die einen Rückgang der Gesamtinflation bei anhaltendem zugrunde liegenden Preisdruck zeigen, wahrscheinlich „angespannte Verhandlungen zwischen den politischen Entscheidungsträgern in den nächsten Monaten“ anheizen werden.

Auch die Federal Reserve, die US-Notenbank, dürfte die Zinsen weiter erhöhen.

Diese Woche sagte Gita Gopinath, Senior Deputy Managing Director des Internationalen Währungsfonds, gegenüber dem Internationalen Währungsfonds finanzielle Zeiten Dass die Fed bei geplanten Erhöhungen „Kurs halten“ solle.

Siehe auch  Keine Pause bei den Kämpfen in der Ukraine, da sich der wackelige Waffenstillstand in Russland dem Ende zuneigt | Nachricht

„Ich denke, es ist klar, dass wir bei der Inflation noch nicht ganz aus der Ecke sind“, sagte sie. Gleichzeitig prognostizierte der Fonds, dass ein Drittel der Weltwirtschaft in diesem Jahr mit einer Rezession konfrontiert sein wird.