April 12, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Russlands Gazprom sagt, es könne wichtige Gaspipelines nach Deutschland nicht wieder in Betrieb nehmen

Russlands Gazprom sagt, es könne wichtige Gaspipelines nach Deutschland nicht wieder in Betrieb nehmen

Die Energiekrise in Europa hat sich am Freitag verschlechtert, nachdem der russische Energieriese Gazprom erklärt hatte, er könne die Erdgaslieferungen durch eine große Pipeline nach Deutschland nicht wieder aufnehmen. Durch Neustart von Distributionen.

Russlands staatliches Energieunternehmen hat am Mittwoch die Pipeline Nord Stream 1 wegen angeblich dreitägiger Wartungsarbeiten abgeschaltet.

In einem Social-Media-Beitrag am Freitagabend hieß es, dass es „Ausfälle“ in einer der Turbinen festgestellt habe und dass die Pipeline nicht funktionieren würde, wenn sie nicht entfernt würden.

Es ist die neueste Entwicklung in einer Reihe von Sagen, in denen Gazprom technische Probleme bei der Unterbrechung des Gasflusses durch Nord Stream 1 angeführt hat – Erklärungen, die deutsche Beamte als Deckmantel für ein politisches Machtspiel nach Russlands Invasion in der Ukraine abgetan haben.

Europäische Versorgungsunternehmen bemühen sich, in den Sommermonaten zusätzliche Vorräte zu finden, um sich auf den Heizbedarf im Winter vorzubereiten, und kaufen teures Flüssiggas, das per Schiff ankommt, während zusätzliche Vorräte per Pipeline aus Norwegen und Aserbaidschan eingetroffen sind.

Siehe | EU-Regierungen einigen sich auf Gasversorgung:

Die EU-Regierungen einigen sich auf die Gasversorgung

Die EU-Länder haben sich auf einen Plan geeinigt, den Gasverbrauch in diesem Winter freiwillig um 15 Prozent zu senken. Der Deal kommt zustande, nachdem Russlands staatlicher Energiekonzern Gazprom angekündigt hatte, den Gasfluss durch die Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland weiter zu reduzieren.

Die Angst vor Engpässen im Winter hat etwas nachgelassen, da sich die Erdgasspeicherung verbessert hat, aber Analysten sagen, dass eine vollständige Abschaltung Europa in eine ernste Notlage bringen könnte.

Simone Tagliapietra, Expertin für Energiepolitik bei der Denkfabrik Bruegel in Brüssel, sagte, die EU sollte ihre Bemühungen zur Reduzierung des Gasverbrauchs verstärken.

Siehe auch  Es ist Wahlzeit in Deutschland. Bitte nicht glamourös!

„Ein Winter ohne russisches Gas ist die zentrale Szene in Europa“, sagte er, mit anhaltenden Unterbrechungen von Gazprom. „Es gibt nur einen Weg, sich darauf vorzubereiten: den Gas- und Strombedarf zu senken.“

Das Unternehmen nennt das Problem mit den Turbinen

Gazprom sagte, es habe Öllecks an vier Turbinen der Kompressorstation Bordovaya am russischen Ende der Pipeline entdeckt, darunter die einzige in Betrieb befindliche. Es sagte, es habe Warnungen von Russlands Arbeitssicherheitswächter erhalten, dass die Lecks „keinen sicheren, störungsfreien Betrieb des Gasturbinentriebwerks ermöglichen“.

„In diesem Zusammenhang ist es erforderlich, geeignete Maßnahmen zu ergreifen und den weiteren Betrieb der Gasverdichteranlage in Bezug auf die identifizierte Gesamtmenge einzustellen. [safety] Verstöße“, so das Unternehmen.

Gazprom begann Mitte Juni mit der Kürzung der Lieferungen durch Nord Stream 1 und verzögerte die Lieferung einer Turbine, die zur Reparatur nach Kanada geschickt wurde. Kanada hat inzwischen zugesagt, Turbinen nach Deutschland zu liefernDarin hieß es, nichts hindere ihn daran, nach Russland geschickt zu werden, außer dass Russland das Gebiet haben wollte.

In den letzten Wochen war Nord Stream 1 nur zu 20 Prozent ausgelastet.


Nach der Ankündigung von Gazprom sagte der deutsche Siemens Energy, der die Turbinen herstellte, „eine solche Entdeckung ist kein technischer Grund, den Betrieb einzustellen“.

„Solche Lecks haben normalerweise keinen Einfluss auf den Betrieb einer Turbine und können vor Ort abgedichtet werden“, heißt es in einer Erklärung und fügte hinzu, dass dies „ein Routineverfahren bei Wartungsarbeiten“ sei und diese Art von Leckvorgängen nicht verursache. In der Vergangenheit geschlossen.

Siemens Energy ist derzeit nicht mit Wartungsarbeiten beauftragt, steht aber bereit. „Unabhängig davon haben wir bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass es in der Verdichterstation Portovaya genügend zusätzliche Turbinen gibt, um Nord Stream 1 am Laufen zu halten“, fügte sie hinzu.

Siehe auch  Deutsche Förderprogramme generieren Rekordinvestitionen aus dem Ausland

„Russlands Unzuverlässigkeit“

Russland hat die Gaslieferungen an andere europäische Länder, die die Ukraine im Krieg unterstützt haben, gesperrt, bevor es ein Drittel der deutschen Gaslieferungen stoppte.

Erdgas wird verwendet, um die Industrie mit Strom zu versorgen, Wohnungen und Büros zu heizen und Strom zu erzeugen. Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine konzentriert sich die Bundesregierung vor allem darauf, die Lagerbestände zu erhöhen, um eine Rationierung an die Industrie bei steigender Nachfrage im Winter zu vermeiden.

Deutschlands Speicher sind inzwischen zu mehr als 84 Prozent gefüllt.

Eine Gasspeicheranlage ist am 14. Juli in der Nähe von Etterfeld, Deutschland, abgebildet. (Michael Probst/The Associated Press)

Klaus Müller, Leiter der deutschen Netzregulierungsbehörde, sagte, die russische Entscheidung, Nord Stream 1 vorerst abzuschalten, erhöhe die Bedeutung neuer Flüssigerdgasterminals, die diesen Winter in Betrieb gehen, Gasspeicher und „erheblichen Bedarf, Gas einzusparen.

„Es ist gut, dass Deutschland jetzt besser vorbereitet ist, aber jetzt kommt es auf alle an“, sagte er.

Das deutsche Wirtschaftsministerium sagte, es habe die jüngste Ankündigung von Gazprom „zur Kenntnis genommen“, wollte es nicht direkt kommentieren, sagte aber, „wir haben Russlands Glaubwürdigkeit in den letzten Wochen bereits gesehen“ und seine Bemühungen fortgesetzt, die Abhängigkeit des Landes von russischen Energieimporten zu verringern.

„Dies sind sicherlich schwierige Zeiten, aber wir werden die Vorkehrungen weiter stärken“, sagte das Ministerium in einer Erklärung. „Es sind noch große Anstrengungen erforderlich, aber wir sind auf einem guten Weg, die Situation anzugehen.“

Trotz russischer Lieferkürzungen hat die EU ihr Ziel erreicht, 80 Prozent ihrer Gasspeicher vor Ablauf der Frist am 1. November zu füllen.