Februar 25, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Russland richtet eine bedrohliche Warnung an Länder, die sich auf einen Krieg vorbereiten

Russland richtet eine bedrohliche Warnung an Länder, die sich auf einen Krieg vorbereiten

Der russische Außenminister Sergej Lawrow warnte Länder, die sich auf einen möglichen Krieg mit Russland vorbereiten.

Bei einer Pressekonferenz im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York City am Mittwoch kommentierte Lawrow die Aufrufe vieler westlicher Länder, die einen möglichen Konflikt mit Russland in den kommenden Jahren vorhersagten, und sagte, er hoffe, „dass diejenigen, die vor der Notwendigkeit warnen.“ „Um sich auf den Krieg mit Russland vorzubereiten, muss man immer noch den Instinkt zur Erhaltung haben.“ Auf sich selbst.“

Lawrow bezog sich offenbar auf Warnungen mehrerer NATO-Mitglieder, dass die zunehmenden Spannungen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine auf andere Teile Osteuropas übergreifen könnten. Präsident Joe Biden hat gewarnt, dass Washington und der Westen Gefahr laufen, „direkt“ in einen Krieg mit Moskau verwickelt zu werden, wenn die Vereinigten Staaten die Verteidigung der Ukraine gegen eine russische Invasion nicht weiterhin unterstützen können.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow wird heute, Mittwoch, im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York eine Pressekonferenz abhalten. Lawrow richtete eine Warnung an Länder, die sich dazu geäußert hatten, sich auf einen künftigen Krieg mit Russland vorzubereiten.
Angela Weiss/AFP über Getty Images

„Wir haben weder den Wunsch noch die Notwendigkeit, weder militärisch noch politisch noch wirtschaftlich, irgendjemanden irgendwo anzugreifen“, sagte Lawrow am Mittwoch einem russischen Zeitungsbericht zufolge. die Wahrheit.

Der Kreml hat Bedenken hinsichtlich eines künftigen Konflikts mit dem Westen zuvor zurückgewiesen, auch nach einem Bericht, der Anfang des Jahres von einer deutschen Zeitung veröffentlicht wurde. Bauen, Darin hieß es, einem von der Zeitung eingesehenen Geheimdokument zufolge bereitete Berlin seine Streitkräfte auf einen künftigen Angriff Moskaus vor. Damals bezeichnete die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, die Prognose als „großes Glück“.

Siehe auch  Isha-Sturm: Zwei Tote und Tausende immer noch ohne Strom

Auch die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik prognostizierte im November, dass die NATO innerhalb von fünf bis neun Jahren für einen großen Krieg mit Russland bereit sein werde. Der estnische Auslandsgeheimdienst veröffentlichte letzten Monat einen Bericht, in dem dieser Zeitrahmen auf drei bis fünf Jahre festgelegt wurde, und fügte hinzu, dass die baltischen Staaten mit Ausnahme des Westblocks – Estland, Lettland und Litauen – vom Kreml als „der verwundbarste Teil der NATO“ angesehen würden. .

Die NATO hat in den letzten Monaten Schritte zur Stärkung ihrer Verteidigung unternommen. Letzte Woche kündigte das Bündnis Pläne für die Operation Steadfast Defender 2024 an, die größte Militärübung der NATO seit dem Kalten Krieg. An den Übungen werden 90.000 Soldaten der alliierten Streitkräfte teilnehmen und in Polen stationiert sein, das eine gemeinsame Grenze mit Russland hat. Standorte für die Übungen werden auch in den baltischen Staaten und anderen europäischen Verbündeten identifiziert, obwohl die NATO keine spezifischen Bedrohungen identifiziert hat, die zu diesen Übungen geführt haben.

Auch eine Gruppe westlicher Verbündeter hat sich Anfang des Monats zusammengeschlossen, um bis zu 1.000 Patriot-Raketen zu kaufen, um Europas Luftverteidigungssysteme zu stärken. Der Vertrag über 5,6 Milliarden US-Dollar wurde unter anderem von Deutschland, den Niederlanden, Rumänien und Spanien unterzeichnet.

Newsweek Ich habe mich am Mittwoch per E-Mail an die Pressestelle der NATO gewandt und um einen Kommentar gebeten.