Februar 25, 2024

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Russischer Flugzeugabsturz: Der ukrainische Geheimdienst berichtet, dass nur fünf Leichen in die Leichenhalle von Belgorod gebracht wurden

Russischer Flugzeugabsturz: Der ukrainische Geheimdienst berichtet, dass nur fünf Leichen in die Leichenhalle von Belgorod gebracht wurden



CNN

Die Ukraine sagte, sie verfüge über Informationen, die darauf hinwiesen, dass nur fünf Leichen von der Absturzstelle des ukrainischen Flugzeugs überführt worden seien Russisches Militärtransportflugzeug Ein Mitarbeiter des ukrainischen Militärgeheimdienstes teilte CNN mit, dass die Explosion in eine nahegelegene Leichenhalle verlegt worden sei, was Zweifel an Moskaus Behauptung aufkommen lässt, dass bei der Explosion Dutzende ukrainische Kriegsgefangene getötet worden seien.

Es gab Moskau und Kiew Widersprüchliche Konten Über den Abschuss des Flugzeugs Iljuschin Il-76 am Mittwoch in der russischen Region Belgorod an der Grenze zur Ostukraine. Moskau sagt, das Flugzeug habe ukrainische Kriegsgefangene transportiert, während Kiew sagt, es habe russische Raketen an Bord gehabt, die für weitere Angriffe auf die Ukraine eingesetzt werden sollten.

Jüngste Kommentare zeigen jedoch, dass Kiew zunehmend zuversichtlich ist, dass die IL-76, die am Mittwochmorgen im Dorf Jablonovo in der russischen Region Belgorod abgestürzt ist, vor dem Austausch möglicherweise keine ukrainischen Kriegsgefangenen befördert hat, wie Moskau behauptet hat.

Andriy Yusov, Sprecher des ukrainischen Verteidigungsgeheimdienstes, sagte gegenüber CNN, dass die Zahl der in die Leichenhalle gebrachten Leichen der Zahl der Besatzungsmitglieder im Flugzeug entspreche. Er fügte hinzu: „Es wurden keine weiteren Leichen gefunden.“

Moskau behauptete, bei dem Unfall seien alle 74 Menschen – sechs Besatzungsmitglieder, drei Militäreskorten und 65 ukrainische Soldaten – ums Leben gekommen. Ein russischer Regionalgouverneur veröffentlichte eine Liste der Personen, aus denen seiner Aussage nach die sechsköpfige Besatzung bestand.

Als CNN ihn drängte, die Diskrepanz zwischen der Zahl der Besatzungsmitglieder, die laut russischen Behörden an Bord des Flugzeugs waren, und der Zahl der Leichen, die nach Angaben des ukrainischen Geheimdienstes am Mittwoch in der Leichenhalle eingetroffen waren, zu klären, sagte Yusov, er bleibe bei seinen ursprünglichen Bemerkungen.

Siehe auch  Der italienische Präsident Berlusconi sagt, Putin sei in den Krieg in der Ukraine „gedrängt“ worden

Russland Beginnend Sie konnte keine visuellen Beweise für ihre Behauptung vorlegen, dass sich ukrainische Soldaten an Bord des Flugzeugs befunden hätten. Das erste Video, das von der Absturzstelle auftauchte und teilweise von russischen Staatsmedien ausgestrahlt wurde, scheint mehrere Leichen am Boden zu zeigen, aber keine Bilder scheinen auf Dutzende Tote hinzuweisen.

Das russische Untersuchungskomitee veröffentlichte am Donnerstag ein zweites Video, das angeblich von der Absturzstelle stammt und menschliche Überreste im Schnee zu zeigen scheint.

Das Video zeigt, wie Ermittler etwas vermessen, das wie eine blutige menschliche Hand und einen zerrissenen Arm aussieht. Das Video zeigt in separaten Clips auch Luftaufnahmen der Absturzstelle und der Überreste des Flugzeugs. Es ist unklar, ob sich die menschlichen Überreste im Video am selben Ort befinden wie die Überreste des Flugzeugs.

CNN hat zwei vom russischen Untersuchungsausschuss veröffentlichte Videos der Absturzstelle geolokalisiert, die mit der Position eines von Umbra Space für CNN aufgenommenen Bildes eines Radars mit synthetischer Apertur (SAR) übereinstimmen.

Laut einer CNN-Analyse des Videos und des SAR-Bildes stürzte das Flugzeug auf ein Feld in der ländlichen Region Belgorod nördlich des kleinen Dorfes Yablonovo.

Ein SAR-Bild zeigt eine Ansammlung von Trümmern, die an der Absturzstelle der Il-76 verstreut sind. Das Trümmerfeld ist weniger als eine Meile lang und erstreckt sich an seiner breitesten Stelle über etwa 800 Fuß.

Moskau warf Kiew außerdem vor, das Flugzeug mit einem Flugabwehrraketensystem von ukrainischem Territorium aus abgeschossen zu haben, und behauptete, die Radarausrüstung der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte habe zwei ukrainische Raketen entdeckt. Das ukrainische Militärkommando erklärte, es betrachte russische Militärflugzeuge, die sich Belgorod näherten, als legitimes Ziel, bestätigte jedoch nicht, dass es auf das Flugzeug geschossen habe.

Siehe auch  Die iranische Marine beschlagnahmt einen Öltanker im Golf von Oman, der im Mittelpunkt einer großen Krise zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran stand

CNN war nicht in der Lage, die Vorwürfe beider Seiten unabhängig zu überprüfen.

Verkehrspolizisten blockieren am 24. Januar 2024 eine Straße in der Nähe der Absturzstelle des russischen Militärtransportflugzeugs Iljuschin Il-76 vor dem Dorf Jablonowo in der Region Belgorod, Russland.

Sowohl Moskau als auch Kiew sind sich einig, dass für Mittwoch ein Gefangenenaustausch geplant ist, der etwa 60 Kilometer westlich der Stadt Belgorod stattfinden soll. Am Donnerstag sagte der ukrainische Ombudsmann Dmytro Lobinets in einem Fernsehinterview, dass der Tausch geplant sei und dass „Vertreter unserer Institution anwesend waren“.

Jussow sagte jedoch, die Ukraine habe keine Benachrichtigung erhalten, dass die Gefangenen auf dem Luftweg statt auf der Straße oder der Schiene in die Region gebracht würden. Im Rahmen des einzigen anderen Kriegsgefangenenaustauschs, der Anfang dieses Monats stattfand, stellte Russland der Ukraine ein Ultimatum zur Konfliktbewältigung, um den Luftraum von Belgorod freizuhalten, was die Ukraine befolgte, sagte Yusov.

Yusov behauptete auch, dass russische IL-76-Flugzeuge oft zum Transport von S-300-Raketen zu vorderen Positionen eingesetzt würden und dass Russland seine Raketen in der Region Belgorod nach mehreren Angriffswellen auf die nahegelegene ukrainische Stadt Charkiw wieder auffülle.

Jussows Äußerungen, die Zweifel an der von Moskau vorgelegten Darstellung aufkommen ließen, spiegelten ähnliche Aussagen wider, die Mykola Oleschtschuk, der Kommandeur der ukrainischen Luftwaffe, am Donnerstagabend gemacht hatte. „Die hektische russische Propaganda richtet eine Flut falscher Informationen an ein externes Publikum, um die Ukraine in den Augen der internationalen Gemeinschaft zu diskreditieren“, sagte er in einer Erklärung.

Ein Fahrzeug des russischen Katastrophenschutzministeriums fährt am 24. Januar 2024 auf einer Straße in der Nähe der Absturzstelle des russischen Militärtransportflugzeugs Iljuschin Il-76 außerhalb des Dorfes Jablonowo in der Region Belgorod, Russland.

Lobinets beschrieb Moskaus unbegründete Darstellung auch als „ein anschauliches Beispiel dafür, dass Russland im Voraus eine Medienkampagne gegen die Ukraine plant“. Er sagte, er habe offizielle Briefe an die Vereinten Nationen und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz geschickt und sie gefragt, ob Russland sie über die Überstellung von Kriegsgefangenen per Flugzeug informiert habe.

Siehe auch  Oleg Zubkov stiehlt Waschbären und andere Tiere aus dem Zoo von Cherson

Am Donnerstag leitete der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) eine strafrechtliche Untersuchung des Vorfalls ein. Das GCHQ forderte außerdem eine internationale Untersuchung des Vorfalls und sagte, es gebe „keine Beweise dafür, dass ein ukrainischer Staatsbürger an Bord des Flugzeugs getötet wurde“ und „offiziellen russischen Aussagen könne man nicht trauen“.

Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte am Donnerstag, es sei zu früh, über Anweisungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Absturz des Militärflugzeugs zu sprechen, da die Ermittlungen noch andauern.

Er beschrieb den Abschuss der IL-76 als „absolut brutale Tat“, da das Flugzeug angeblich ukrainische Soldaten an Bord hatte, die „buchstäblich innerhalb eines Tages zu Hause hätten sein sollen“.