September 24, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Politico: NATO-Generalsekretär warnt die Verbündeten der Ukraine, sich auf einen „langen Krieg“ vorzubereiten

Politico: NATO-Generalsekretär warnt die Verbündeten der Ukraine, sich auf einen „langen Krieg“ vorzubereiten

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg warnte, dass der Krieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin gegen die Ukraine nicht so schnell enden werde.

„Die meisten Kriege dauern zu Beginn länger als erwartet“, sagte Stoltenberg in einem Interview mit der Funke-Mediengruppe. veröffentlicht Sonntag. Er fügte hinzu: „Deshalb müssen wir uns auf einen langen Krieg in der Ukraine vorbereiten.“

„Wir alle wollen einen schnellen Frieden“, sagte Stoltenberg. „Gleichzeitig müssen wir uns darüber im Klaren sein, wenn [Ukrainian President Volodymyr] Selenskyj und die Ukrainer werden aufhören zu kämpfen, und ihr Land wird es tun Es existiert nicht mehr. „Wenn Präsident Putin und Russland aufhören zu kämpfen, werden wir Frieden haben.“

Vorsitzender des Sicherheitsrats der Ukraine Oleksiy Danilov Meinungsartikel Am Samstagabend veröffentlicht, sagte er, die einzige Möglichkeit, den Krieg zu beenden, bestehe darin, dass Kiews Verbündete die Waffenlieferungen beschleunigten. „Die Verweigerung oder Verzögerung der Lieferung moderner Waffen an die ukrainischen Streitkräfte ist eine direkte Ermutigung für den Kreml, den Krieg fortzusetzen, und nicht umgekehrt“, sagte Danilow.

Unterdessen setzte das ukrainische Militär seine Gegenoffensive fort und startete am Sonntag Drohnenangriffe auf die Krim und Moskau. entsprechend Russisches Verteidigungsministerium. Die Angriffe störten den Flugverkehr und verursachten einen Brand in einem Öllager.

Am Sonntag trafen russische Raketen auch eine landwirtschaftliche Anlage in der Region Odessa in der Ukraine. entsprechend Ukrainische Armee.

Der Internationale Gerichtshof – das höchste Gericht der Vereinten Nationen – soll am Montag die Einwände Russlands gegen den von der Ukraine eingereichten Fall anhören, in dem es heißt, Russland verstoße gegen das Völkerrecht, indem es behauptet, die Invasion sei gerechtfertigt, um einen angeblichen Völkermord zu verhindern. Reuters berichtete, dass die Anhörungen bis zum 27. September andauern sollen.

Siehe auch  National Geographic enthüllt seine besten Reiseziele für 2023