Februar 5, 2023

gamoha.eu

Nachrichten, ausgefallene Geschichten und Analysen zum deutschen und internationalen Geschehen. Tauchen Sie tiefer ein mit unseren Features aus Europa und darüber hinaus. Sehen Sie sich unseren 24/7-TV-Stream an.

Nordkorea kritisiert Japans militärische Aufrüstung und schwört „Handeln“.  Nachrichten über Atomwaffen

Nordkorea kritisiert Japans militärische Aufrüstung und schwört „Handeln“. Nachrichten über Atomwaffen

Das nordkoreanische Außenministerium nennt Japans neue 320-Milliarden-Dollar-Sicherheitsstrategie „falsch und gefährlich“ und verspricht eine Antwort.

Nordkorea hat Japans geplante militärische Aufrüstung angeprangert und geschworen, Maßnahmen gegen Tokios „falsche und gefährliche Entscheidung“ zur Stärkung seines Verteidigungssektors zu ergreifen.

Die Erklärung des nordkoreanischen Außenministeriums vom Dienstag kommt nur wenige Tage, nachdem Japan eine neue Sicherheitsstrategie in Höhe von 320 Milliarden US-Dollar vorgestellt hat, die Pläne für das japanische Militär umreißt, „offensive Gegenfähigkeiten“ aufzubauen und auf Bedrohungen durch China, Russland und Nordkorea zu reagieren. .

Japans umfassende Militärstrategie auf fünf Jahre würde dazu führen, dass Japan nach den Vereinigten Staaten und China zum drittgrößten Militärausgaben der Welt wird.

Ein Sprecher des Außenministeriums in Pjöngjang sagte in einem Bericht der offiziellen Korean Central News Agency (KCNA), dass Japans neue Sicherheitsstrategie die „neue Politik der Aggression“ formalisiere und das Sicherheitsumfeld Ostasiens grundlegend verändere.

Als Reaktion auf Japans „unfairen und übertriebenen Ehrgeiz“ sagte die Sprecherin, Nordkorea „wird weiterhin zeigen, wie besorgt und unzufrieden wir mit praktischen Maßnahmen sind“.

Er kritisierte den US-Sprecher dafür, „Japans Aufrüstungs- und Wiedereinmarschplan zu verherrlichen und zu hetzen“, und fügte hinzu, dass Washington kein Recht habe, Pjöngjangs Bemühungen, seine Verteidigung zu stärken, in Frage zu stellen.

Zu den Bemühungen Nordkoreas zur Modernisierung seiner militärischen Fähigkeiten gehörte in diesem Jahr eine Rekordzahl von Abschüssen ballistischer Raketen, einschließlich Raketen, die nukleare Nutzlasten tragen können und unterschiedliche Reichweiten haben, die das Festland der Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten Südkorea und Japan erreichen können.

Nordkorea behauptete am Montag, es habe Fortschritte bei seinen Bemühungen gemacht, einen Spionagesatelliten zu erwerben, und sagte, es habe einen Testsatelliten gestartet und Schwarzweißbilder mit niedriger Auflösung veröffentlicht, die einen Blick aus dem Weltraum auf die südkoreanische Hauptstadt Seoul zeigten , und die nahe gelegene Stadt Incheon.

Siehe auch  Ukraine und Russland: Was Sie jetzt wissen müssen

Laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap sagten einige südkoreanische Analysten, die Bilder seien zu primitiv, um Satellitenbilder zu sein.

Nordkorea schlug am Dienstag auf die Kritik zurück, wobei Kim Yo Jong, die mächtige Schwester des nordkoreanischen Führers Kim Jong Un, sagte, es sei „unangemessen und voreilig“, die Satellitenfähigkeiten ihres Landes nur anhand dieser beiden Bilder zu beurteilen.

Sie sagte, Pjöngjangs Bemühungen, einen Spionagesatelliten zu entwickeln, seien eine „dringende Priorität in direktem Zusammenhang mit unserer Sicherheit“, und fügte hinzu, dass zusätzliche Sanktionen gegen ihr Land solche technologischen Entwicklungen nicht stoppen würden.

Sie fügte hinzu, Südkorea werde sich um internationale Unterstützung bemühen und „sich bemühen, zusätzliche Sanktionen gegen uns zu verhängen“.

„Aber wenn unser Recht auf Überleben und Entwicklung bedroht ist, warum sollten wir uns dann vor Sanktionen fürchten … und warum sollten wir damit aufhören?“